Article

Global CPO Survey 2019

Steigende Komplexität mit Digitalisierung meistern

Der Deloitte Global CPO Survey liefert bereits zum achten Mal einen globalen Benchmark für die internationalen Entwicklungen im Einkauf und gibt einen Einblick in die wichtigsten Trends und Herausforderungen. Am diesjährigen Chief Procurement Officer (CPO) Survey haben knapp 500 Einkaufsleiter aus 38 Ländern teilgenommen.

Die Ergebnisse mit speziellem Fokus auf den deutschen Markt - als Input für Ihre Einkaufsstrategie - werden beim CPO Survey Event im Januar 2020 in der Deloitte Digital Factory in Düsseldorf vorgestellt.

Überblick

Die Anforderungen an den Einkauf steigen: Sich abzeichnende wirtschaftliche und politische Risiken aus allen Richtungen zwingen CPOs dazu, die Kosten des Unternehmens weiter zu senken. Externe Risiken gewinnen somit zunehmend die Aufmerksamkeit der CPOs. Insbesondere der mögliche Wirtschaftsabschwung sowie die Handelskonflikte zeichnen sich als wesentliche Faktoren der diesjährigen Studie aus. Im digitalen Umfeld konzentrieren sich CPOs vorwiegend auf Analytics-Technologien, während KI und Blockchain – Treiber der vierten industriellen Revolution – weniger im Fokus stehen und nur eingeschränkt genutzt werden.

Aus der zurückhaltenden Konjunkturprognose erwarten CPOs neue Chancen für den Einkauf. Dafür müssen sie die Einkaufskompetenzen in komplexen und cross-funktionalen Aufgaben aufzeigen und sich stärker denn je über neue Zusammenarbeits- und Accellerator-Modelle mit dem Business vernetzen.

Die wesentlichen Ergebnisse des CPO Survey 2019

  • Steigende Komplexität für den Einkauf: Es zeichnet sich ein zunehmend komplexes Einkaufsumfeld ab, in welchem mehr als 60% der Unternehmen ein erhöhtes Risiko sowohl in der externen Marktentwicklung (z.B. Handelskonflikte, Brexit, Konjunktur in Asien) als auch intern (z.B. komplexe Organisationsstrukturen, Digitalisierung) mit inhärenter Auswirkung auf die Beschaffung wahrnehmen.
  • Einkauf muss Komplexität besser managen: Der Studie zufolge fühlen sich allerdings nur 41% der CPOs vorbereitet, diese Risiken zu managen und weniger als die Hälfte der Teilnehmer plant derzeit entsprechende Restrukturierungen des Lieferantenportfolios. Die Studie identifiziert jedoch auch „Complexity Masters“ (Unternehmen mit herausragenden Einkaufserfolgen und Positionierungen als Business Partner), die besonders proaktiv im Risikomanagement agieren.
  • Der Zielradar des Einkaufs erweitert sich: Kostensenkung bleibt weiterhin Nr. 1 der CPO Ziele (70%). Die Digitalisierung des Einkaufs (52%), Innovationsmanagement (52%) und Risikomanagement (28%) werden als Top Ziele für CPOs wichtiger.
  • CPOs müssen sich als Business Partner stärker profilieren: Nur 26% der Studienteilnehmer sehen sich als Business Partner sehr gut positioniert. Um Wertbeiträge aus dem Einkauf heraus zu liefern, setzten CPOs auf die klassischen Kostensenkungshebel (Bündeln, Wettbewerb). Cross-funktionale Lösungen, wie optimierte Spezifikationen und verstärkte Lieferantenintegration, spielen aber eine zunehmend wichtige Rolle.
  • Top Talente für den Einkauf gewinnen: 55% der CPOs geben an, dass es zunehmend schwieriger wird, Talente für den Einkauf zu gewinnen. Da sich über die Hälfte der Befragten (54%, im Vergleich dazu waren es 2018: 51%) nicht in der Lage fühlt die Einkaufsstrategie mit dem bestehenden Team umzusetzen, sind weitreichende Qualifizierungsmaßnahmen geplant. Neben der Verstärkung der Einkaufs-Kernkompetenzen (Verhandlungsführung, Category Management), planen CPOs den Ausbau der digitalen Kompetenzen wie Datenvisualisierung (52%) oder Analytics (43%).
  • Digitalisierung im Einkauf mit riesigen Potenzialen: Der Schwerpunkt der Digitalisierung liegt heute bei reifen Applikationen für die Automatisierung operativer und taktischer Prozesse (68% der Teilnehmer nutzten diese Systeme), wohingegen sich hochinnovative Technologien mit künstlicher Intelligenz, Robotics oder Process Mining noch als weniger reif darstellen (41% Nutzungsgrad).

CPO Survey Event

Januar 2020 in der Deloitte Digital Factory

Registrieren Sie sich hier

Die internationale Konjunktur eröffnet neue Chancen für den Einkauf – plötzlich öffnen sich intern und extern Türen, die jahrelang verschlossen waren. Digitalisierung gibt dabei starken Rückenwind. Doch der Kostendruck drängt den Einkauf in der Kooperation mit anderen internen Funktionen zur Realisierung der digitalen Chancen. CPOs sollten die Stunde des Einkaufs nutzen, ihre Teams aufrüsten und die digitalen Ansätze integrieren und erweitern.

Michael Wiedling, Director Sourcing & Procurement

Weitere Inhalte des Global CPO Survey 2019

Neben den zentralen Ergebnissen stellen wir auf Anfrage weitere verschiedene industriespezifische Ergebnisse zur Verfügung. Bei Interesse, kontaktieren Sie uns gerne.

Auswertungen für Industrien: 

  • Business and Professional Services
  • Consumer Business
  • Energy and Resources
  • Financial Services and Insurance
  • Government and Public Sector
  • Healthcare and Life Sciences
  • Manufacturing
  • Technology, Media and Telecommunications