Pressemitteilungen

Aufschwung? Ja, aber …

Deloitte CFO Survey 2014 zeigt klare Aufwärtstendenzen – aber auch Vorsicht

Frankfurt/München, 29. April 2014 – Aus Sicht der deutschen CFOs ist der demografische Wandel langfristig die größte Herausforderung für die Wirtschaft.

Trotz der Krise in der Ukraine sehen die Unternehmen einen weiteren Rückgang der Unsicherheit im ökonomischen Umfeld. Generell zeigen die Finanzchefs Konjunkturoptimismus und erwarten weiter steigende Umsätze. Allerdings löst sich die Investitionszurückhaltung der Unternehmen nur langsam auf – Investitionen sollen hauptsächlich nach China und in die USA fließen. Am Standort Deutschland wollen die CFOs vor allem in Kapazitätsausweitung und Produktinnovation investieren. Trotz der positiveren Aussichten, bleiben die strategischen Prioritäten der CFOs unverändert und eher defensiv orientiert: Es dominieren Kostenmanagement und Innovation. Auch steigt die generelle Risikobereitschaft nur geringfügig an. Die CFO-Rolle bekommt eine immer stärkere strategische Komponente und wird potentiell zum Sprungbrett für die CEO-Position – das zeigt der fünfte Deloitte CFO Survey, für den 143 CFOs deutscher Großunternehmen befragt wurden.

„Die Euro-Krise hat an Bedrohlichkeit verloren und die Situation in der Ukraine anscheinend nicht dieselbe Tragweite für die Unternehmen: Die Unsicherheit, einer der bedeutendsten Negativfaktoren für CFOs und Firmenlenker, ist gesunken, gleichzeitig steigt der Deloitte Confidence Index, der die gesamtwirtschaftlichen Aussichten sowie die Wachstumsabsichten der Unternehmen misst: Er zeigt im Frühjahr 2014 einen deutlichen Aufwärtstrend und steht im klar positiven Bereich bei +35. Allerdings hinken die Wachstumsabsichten der Unternehmen den positiven gesamtwirtschaftlichen Aussichten stark hinterher“, erklärt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research Deutschland bei Deloitte.

Abgestufter Optimismus

89 Prozent der Befragten zeigen sich guten Mutes bei der Konjunkturentwicklung in Deutschland. Jedoch hält sich die rosige Stimmung in Grenzen – nur sehr wenige bezeichneten sich als „sehr optimistisch“. Mit 50 Prozent sehen nicht ganz so viele CFOs eine positive Wachstumsperspektive für ihr eigenes Unternehmen, wenn auch die Mehrheit von wachsenden Umsätzen ausgeht. Steigende Margen hingegen sind für nicht ganz so viele Befragte in Sicht. Damit hält der vorsichtige Aufwärtstrend der letzten eineinhalb Jahre weiter an.

Unsicherheit schrumpft, Vorsicht bleibt

Eine Konjunkturbremse war die Unsicherheit – die positive Grundstimmung erklärt sich vor allem aus deren starkem Rückgang. Knapp 90 Prozent der Befragten sehen derzeit eine normale oder aber etwas erhöhte Unsicherheit, nur 12 Prozent schätzen sie als hoch oder sehr hoch ein. Somit hat die Euro-Krise ihre Bedrohlichkeit verloren. Dennoch behalten die Unternehmen ihre Doppelstrategie aus Kostenmanagement und Innovation bei – wobei der Kostenfaktor unverändert Priorität genießt. Die Erwartungen in Bezug auf M&A bleiben unverändert positiv: Hier geht die Mehrheit von einer sichtbaren Zunahme aus.

Demografischer Wandel ist größte Herausforderung

Digitalisierung, Ressourcenknappheit, und Konkurrenzdruck durch Emerging Markets-Unternehmen gehören zu den Herausforderungen der nächsten Jahre: die größte sehen die CFOs aber im demografischen Wandel. Fast die Hälfte glaubt, dass dieser ihr Geschäft stark beeinflussen wird. Eine Vielzahl unter ihnen spürt ihn schon heute in Form des Fachkräftemangels.

Investieren in China, USA – und F&E in Deutschland

Die Investitionszurückhaltung ist eines der Probleme der deutschen Wirtschaft. Hier deutet sich eine Wende an: Zum zweiten Mal in Folge sollen die Investitionen anziehen – allerdings in einem geringeren Maß, als es die Konjunkturerwartung vermuten lässt. Generell sollen die Investitionen in fast allen Regionen erhöht werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt aber auf den USA und China – noch vor Deutschland. Inlandsinvestitionen fokussieren auf Kapazitätsausweitung und Produktinnovation. Ein knappes Drittel der Befragten will explizit in F&E-Kapazitäten investieren.

Aktien werden attraktiver

Die Finanzierungsbedingungen in Deutschland sind derzeit günstig – Kredite stehen nach wie vor hoch im Kurs. Im Unterschied zu vorherigen Umfragen steigt jetzt aber auch die Attraktivität von Aktien beziehungsweise Eigenkapital wieder an. Ein Anstieg ist ebenfalls bei der allgemeinen Risikobereitschaft zu erkennen – jedoch bleibt auch sie deutlich hinter der Konjunkturerwartung zurück.

Strategischer Business Partner

Die Rolle der CFOs entwickelt sich konsequent weiter: CFOs werden immer stärker zum Business Partner und agieren zunehmend strategisch. Auch spielen Führungsqualitäten eine immer wichtigere Rolle – womit sich der CFO als potenzieller Kandidat für den Posten des CEO empfiehlt. Die Bedeutung fachlicher Qualifikationen geht hingegen zurück.

„Immerhin 40 Prozent der CFOs haben operative Erfahrungen gesammelt, die meisten verfügen zudem über Expertise im Controlling/Rechnungswesen. Die zumindest zeitweise Geschäftsbereichsleitung scheint zu den Grundvoraussetzungen für CFOs zu gehören. Heute nimmt nur noch eine Minderheit ausschließlich CFO-Aufgaben war. Die stärker strategische Positionierung des CFOs und der Finanzfunktion insgesamt sowie das Zusammenwirken mit dem CEO erweisen sich zunehmend als erfolgskritische Faktoren in Unternehmen“, ergänzt Rolf Epstein, Partner und Leiter CFO Services bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. „To be the Standard of Excellence“ – für mehr als 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2014 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Fanden Sie diese Information hilfreich?