Pressemitteilungen

Safe New Year 2014

Deloitte gibt Tipps für eine sichere und gesunde IT

Hamburg/München, 15. Januar 2014 – Das neue Jahr startet gewöhnlich mit guten Vorsätzen – wie etwa Verzicht auf Zigaretten, Alkohol oder Süßigkeiten.

Wer dies auf den virtuellen Bereich ausdehnt und auch auf die Unternehmensebene erweitert, kommt zum Thema Cyber Security. Denn die Informationssicherheit gerät zu oft zugunsten anderer, scheinbar wichtiger tagesaktueller Themen ins Hintertreffen. Damit in dieser Hinsicht 2014 alles anders und auch besser wird, gibt Deloitte zehn Tipps zur IT-Gesundheit. Wer bei unbeständigem Wetter immer wieder Angriffen von Viren & Co. ausgesetzt ist und diese erfolgreich abwehren will, sollte schrittweise und systematisch vorgehen.

1. Fokus auf das Wesentliche
Wer oder was ist besonders gefährdet und damit schutzwürdig? Am Anfang jeder Abwehrstrategie stehen die Identifikation und Dokumentation geschäftskritischer Unternehmensfunktionen und -informationen, die abgeschirmt werden müssen.

2. Überprüfung des eigenen Risikobewusstseins
Wer sich in Sicherheit wähnt, lebt gefährlich. Ungeachtet der Qualität aktueller Sicherheitsstrukturen und -vorkehrungen können clevere Angreifer dennoch Schwachstellen schnell erkennen. Daher ist eine Risikostrategie unerlässlich, die sich nach Eintrittswahrscheinlichkeit und potenziellen Auswirkungen richtet.

3. Wo steht der Feind?
Eine nicht zu unterschätzende Gefahr geht von Personen und Institutionen im unmittelbaren Unternehmensumfeld wie etwa von Kunden und Zulieferern aus. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte darauf achten, dass Cyber Security auch dort groß geschrieben und entsprechend umgesetzt wird.

4. Ein Gespür für Gefahr entwickeln
Gefahr im Anzug sollte schnellstmöglich erkannt werden. Hierzu zählt der „siebte Sinn“, wann es kritisch werden kann. Dazu empfiehlt sich eine zentrale Überwachung aller Sicherheitssysteme, sodass Bedrohungen in Echtzeit erkannt und abgewehrt oder zumindest die Auswirkungen begrenzt werden können.

5. An den eigenen Ruf denken
Ist das Unternehmen einem Angriff zum Opfer gefallen, ist der Schaden doppelt groß: Zu den internen Folgen kommt, dass die Firma fortan als anfällig für Attacken gilt – und damit als potenziell unsicher. Die Auswirkungen auf Marke und öffentliche Wahrnehmung können fatal sein. Dagegen helfen eine konsequente Überwachung der Marke im Internet sowie ein besonderes Augenmerk auf Urheberverletzungen und den Verlust geistigen Eigentums.

6. Mitarbeiter sensibilisieren
Oft stellen die eigenen Mitarbeiter eines der größten Risiken dar. Abseits von „Maulwürfen“ lässt sich diese Gefahr am effizientesten durch Sensibilisierung und Schulung der Belegschaft minimieren. Das gilt insbesondere bei Social-Engineering-Angriffen, Phishing-E-Mails und vergleichbaren Phänomenen. Allseitige Aufmerksamkeit ist hier der beste Schutz.

7. Was tun im Notfall?
Prävention ist viel – aber nicht alles. Jedenfalls keine hundertprozentige Garantie, dass der Ernstfall niemals eintritt. Wenn es dann irgendwann „soweit“ sein sollte, hilft nur ein detaillierter Notfallplan, der technische, rechtliche, betriebswirtschaftliche und organisatorische Aspekte umschließt.

8. Versuch macht klug
Ein Plan ist gut. Besser aber ist die Sicherheit, dass er auch taugt. Das lässt sich anhand simulierter Angriffe wirkungsvoll testen. Ob Abwehrstrategie oder Ausfallplan: Wenn sie einem ganz praktischen Check unterzogen wurden, können sie optimiert und verfeinert werden.

9. Technologie ist nicht alles – aber fast
Veraltete Technologie macht es Angreifern leicht. Das muss nicht sein – je aktueller die IT-Sicherheitstechnologie, desto sicherer.

10. Know-how entscheidet
Wer mehr weiß, ist im Vorteil: Branchenverbände, aber auch kommerzielle und Open-Source-Intelligence-Lösungen sind Wissenspools über Bedrohungen, Maßnahmen und Strategien. Dies kann zum Aufbau eines unternehmenseigenen Kompetenzzentrums genutzt werden. Möglich ist natürlich auch die Auslagerung an externe Anbieter, die dann ihr Know-how zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen zum Thema Cyber Security erhalten Sie unter www.deloitte.com/de/cyber

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. „To be the Standard of Excellence“ – für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.
Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.
© 2014 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Ansprechpartner

Isabel Milojevic

Leiterin Presse

Ansprechpartner

Peter J. Wirnsperger

Partner Cyber Risk Services