Pressemitteilungen

TMT Predictions – Wearables und Premium-TV auf dem Vormarsch

Deloitte-Outlook: Märkte stagnieren – aber es gibt Ausnahmen

Frankfurt/München, 14. Januar 2014 – Die Deloitte TMT Predictions zeigen die Trends in 2014 für den Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbereich: Der Markt für Smartphones, Tablets, Konsolen & Co. ist weitgehend gesättigt – das starke Umsatzwachstum wird schon bald der Vergangenheit angehören.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.

Es gibt jedoch Ausnahmen: Neben kleinformatigeren Tablets gehören die Wearables, smarte Uhren und Brillen mit Navigations- und Augmented Reality-Funktionen, dazu. Insbesondere Smart Glasses werden aller Voraussicht nach einen Milliardenmarkt erschließen, auch wenn ihrem Siegeszug derzeit noch zahlreiche regulatorische Hürden im Weg stehen. Nicht zuletzt erweisen sich auch Premium-TV-Angebote wie Video on Demand-Abonnements und Pay-TV als Hoffnungsträger für stabiles Wachstum – ihre Verbreitung unter den deutschen Verbrauchern steigt stark an.

„Nach dem starken Wachstum der letzten Jahre werden die Umsätze der fünf wichtigsten Consumer-Hardware-Gerätekategorien in den nächsten zehn Jahren stagnieren. Waren für die rapide Zunahme der Verkaufszahlen auch und vor allem immer neue Gerätearten mit teilweise erstaunlichen Fähigkeiten verantwortlich, so scheint der Markt heute weitgehend gesättigt“, kommentiert Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Marktentwicklung der Devices
Das Wachstum der vergangenen Jahre im Bereich Consumer Hardware beruhte auf dem Erfolg von stationären/mobilen PCs, TV-Geräten, Konsolen, Smartphones und Tablets. In nahezu all diesen Segmenten weisen die Märkte nun einen hohen Sättigungsgrad auf, die Preise sind unter Druck und der Lebenszyklus der Geräte wird häufig länger. Mit der Ausnahme von Tablets, die in kleinem Format kontinuierlich beliebter werden, bleiben die kumulativen Branchenumsätze gerade einmal konstant.

Kein „Next Big Thing“
Alarmierend für die Branche(n) sind aber nicht nur die Aussichten für die angeführten Gerätekategorien, sondern vor allem die Tatsache, dass ein neuer Verkaufsschlager nicht in Sicht ist. Selbst wenn ein „Next Big Thing“ entwickelt würde, bräuchte es erfahrungsgemäß etwa eine halbe Dekade bis zum Markterfolg. Das gilt beispielsweise für 3D-Drucker, deren Potenzial auf absehbare Zeit noch nicht ausgeschöpft werden kann.

Hoffnungsträger Smart Glasses
Hoffnung geben die sogenannten Wearables, die getragen werden wie ein Accessoire oder ein Kleidungsstück. Sie sind bereits heute marktreif und gut für milliardenschwere Umsätze. So werden diese im Jahr 2014 weltweit die Summe von drei Milliarden US-Dollar überschreiten. Der Großteil davon wird auf Smart Glasses entfallen – auf bis zu vier Millionen Stück könnte sich der weltweite Verkauf 2014 summieren. Der Preis von etwa 500 Euro sichert ein hohes Umsatzvolumen, ein rascher Preisverfall ist unwahrscheinlich.

Ein anderes Wearable ist die Smart Watch. Auch hier locken hohe Umsätze – durch ihren vergleichsweise niedrigen Verkaufspreis und die eingeschränkte Funktionalität werden die weltweiten Gesamtumsätze jedoch unter einer Milliarde US-Dollar bleiben. Immerhin sechs Prozent der Deutschen wollen 2014 eine solche Uhr kaufen.

Video-on-Demand-Abonnements bieten attraktives Umsatzvolumen
Ein weiteres Wachstumssegment sind Premium-TV-Angebote. Immer mehr Verbraucher nutzen solche Dienste von mehreren Anbietern. Ende 2014 werden es weltweit 50 Millionen Haushalte sein. Das durch zusätzliche Abonnements generierte Umsatzvolumen liegt schätzungsweise bei etwa fünf Milliarden US-Dollar. In Deutschland verfügen in diesem Jahr rund 10 Prozent der TV-Premium-Kunden über mindestens zwei Abonnements, Ende des kommenden Jahres werden es 15 Prozent sein. Dazu trägt auch bei, dass Angebote im Bereich des Subscription-basierten Video on Demand (SVOD) weniger als 10 Euro monatlich kosten und damit für viele Nutzer attraktiv sind.

DVD und Blue Ray auf dem Rückzug
Video on Demand stößt generell auf ein immer größeres Interesse und wird auf lange Sicht entsprechende DVD- und Blue-Ray-Alternativen verdrängen. Schon 2013 stieg der Anteil von Serien, die über VoD gesehen wurden, um 67 Prozent, während der Anteil von DVD und Blue Ray um 20 Prozent sank. Dabei spielt die Preisfrage genauso eine Rolle wie die steigende Anbieterzahl aus dem In- und Ausland. Für etablierte Akteure aus dem Medienumfeld stellt SVOD eine zusätzliche Monetarisierungsoption dar.

„Anbieter sollten sich im TMT-Bereich auf einige wenige Wachstumssegmente konzentrieren. Neben Premium-TV-Angeboten sind das vor allem Tablets mit kleineren Displays, die oft als Ergänzung zum Smartphone genutzt werden, sowie Smart Glasses. Hier allerdings ist die Nutzung derzeit noch zahlreichen gesetzlichen Einschränkungen unterworfen“, resümiert Dr. Andreas Gentner.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. „To be the Standard of Excellence“ – für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.
Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2014 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Ansprechpartner

Isabel Milojevic

Leiterin Presse

Ansprechpartner

Dr. Andreas Gentner

Leiter Technology, Media & Telecommunications