Global Life Sciences Outlook 2015

Pressemitteilungen

Transparenz ist gefragt

Deloittes Global Life Sciences Outlook 2015 zeigt Sicherheit und Transparenz als wichtigste Trends

Düsseldorf/München, 19. Januar 2015 – Der „Global Life Sciences Sector Outlook – Adapting to an Era of Transformation“ von Deloitte zeigt: Die Branche wird bis 2018 weltweit um 5,2 Prozent wachsen.

Inhaltsübersicht

Zu den asiatischen Emerging Markets mit einer Steigerung von 8,1 Prozent kommen der mittlere Osten und Afrika mit 8,7 Prozent hinzu. Treiber sind die demografische Entwicklung (chronische Krankheiten) sowie der weltweite Bevölkerungsanstieg. Transparenz, Arzneimittel- und Datensicherheit sowie der Schutz geistigen Eigentums sind wichtige Faktoren für die Life-Sciences-Branche. Die Zahl von M&As wächst und ermöglicht Unternehmen, neue Märkte zu erobern oder sich auf bestimmte Bereiche zu spezialisieren. Die Digitalisierung sowie die höhere Datenkomplexität bieten Angriffsflächen für Cyber-Attacken und stellen die Unternehmen vor Herausforderungen.

„Die Personalisierung hält durch Wearables und digitale Medizin Einzug in die Life-Sciences-Branche. Bei richtiger Vermarktung bieten diese Kostensenkungspotenziale sowie einen Mehrwert für die Patienten“, erklärt Dr. Gregor-Konstantin Elbel, Partner und Leiter Life Sciences & Health Care bei Deloitte.

M&A-Aktivitäten und Forschung

Der demografische Wandel sorgt in der Life-Sciences-Industrie für steigende Nachfrage. Zusätzlich nutzt die Branche M&A-Aktivitäten, um sich zu spezialisieren oder in fremde Märkte einzusteigen. Das Transaktionsvolumen lag im ersten Halbjahr 2014 bei 700 Milliarden Dollar und damit höher als 2013 – das kommt den „Mega-Fusionen“ von 2008 und 2010 nahe. Die Produktivität der Forschungs- und Entwicklungsabteilungen ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Aktuell sind jedoch Anzeichen für eine Wende zu verzeichnen: Die Zulassung neuer Wirkstoffe sowie die Produkte in Phase III sind gestiegen, und auch die Regierungen vieler Länder investieren verstärkt in Forschung und Entwicklung – die Nachfrage für Spezialitätenpharmaka wird ebenfalls wachsen.

Deutscher Markt unter Druck

Deutschland bleibt nach den USA, Japan und Frankreich der viertgrößte Markt der Life-Sciences-Branche. Europaweit ist lediglich die Schweiz ein größerer Pharmaproduzent als Deutschland. Der demografische Wandel sowie alters- und lebensstilbedingte Erkrankungen wirken sich positiv auf die Life-Sciences-Industrie aus. Das erwartete Verkaufsvolumen 2013 betrug 36,6 Milliarden Dollar, bis 2018 wird ein Anstieg auf 43,3 Milliarden Dollar pro Jahr erwartet. Dennoch bremst die strenge Preiskontrolle die Pharmazeutikaausgaben der kommenden fünf Jahre. Auch die Ukrainekrise könnte sich negativ auf EU-Unternehmen auswirken, die sich gerade von der Eurokrise erholen. Um auf dem kostenorientierten deutschen Markt erfolgreich zu agieren, müssen Lösungen entwickelt oder akquiriert werden, die nicht nur Krankheiten therapieren, sondern auch im Gesundheitswesen positiv ankommen. Dazu gehören innovative Markteintrittsmodelle oder Lösungen für die hohen Pharmapreise in wirtschaftlich schwachen Ländern.

Transparenz und Sicherheit

Die Supply Chain ist für die Life-Sciences-Industrie ein entscheidender Faktor. Unternehmen müssen sie weltweit kontrollieren und steuern, um einerseits die Verfügbarkeit von Medikamenten auch in Krisensituationen oder bei Epidemien zeitgerecht sicherzustellen. Andererseits bedeutet die Transparenz der Supply Chain auch den Nachweis über die „Echtheit“ der Präparate. Der Weg eines Medikaments kann so lückenlos dokumentiert und nachvollzogen werden.

Diese Nachvollziehbarkeit ist einer der entscheidenden Faktoren der kommenden Jahre: Es muss Transparenz von der Präparatvermarktung über die Vorstandsvergütung und Herstellungsprozesse bis hin zur Qualität klinischer Studien herrschen – überdies wächst die Bedeutung der Medikamentensicherheit. Dies stellt die Unternehmen vor Herausforderungen, entsprechende Vorkehrungen nehmen wegen strenger Kontrollen und Patientenorganisationen z.B. in Social-Media-Kanälen ebenfalls eine wichtige Rolle ein. Zusätzlich steht der Schutz geistigen Eigentums – vor allem bei auslaufenden Patenten – im Fokus der Unternehmen.

Die Digitalisierung der Branche führt zu einer starken Vernetzung und einer hohen Datenkomplexität. Technologische Innovationen wie Wearables oder Sensoren verbessern und automatisieren die Behandlungsmöglichkeiten und senken die Kosten. Doch die neuen Technologien bringen auch Risiken mit sich – die steigende Datenflut muss beherrscht und gegen Angriffe geschützt werden.

„Die Life-Sciences-Industrie muss einerseits von der Studienphase über die Produktion bis hin zum Transport auf Transparenz setzen und Patienten und Gesundheitssysteme proaktiv informieren. Andererseits muss sie die eigenen und die Daten der Patienten stark schützen und sich gegen Cyber-Attacken wehren. Investitionen in die IT-Infrastruktur sind daher essenziell“, schließt Dr. Gregor-Konstantin Elbel.

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. „To be the Standard of Excellence“ – für mehr als 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Fanden Sie diese Information hilfreich?

Verwandte Themen