Hotelmarkt Köln 2014

Pressemitteilungen

Hotelmarkt Köln: Et bliev nix wie et wor

Deloitte-Studie kündigt Strukturwandel der Kölner Hotellerie an und analysiert Bäumchen-Wechsel-dich-Strategie

München, 8. April 2015 – Das letzte Jahr war turnusbedingt ein schwaches Messejahr, dennoch konnte Köln bei Besucher- und Übernachtungszahlen zweistellige Wachstumsraten gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.

Inhaltsübersicht

Die Ankünfte beliefen sich auf 3,3 Mio. (+12,4%) und die Übernachtungen auf 5,7 Mio. (+13,0%). Zu dieser positiven Entwicklung trugen alle Monate außer Januar bei: Sehr erfolgreich war aufgrund der ANGA COM und der Harley Dome Cologne der Mai. Der August erwies sich mit der gamescom (der weltweit größten Computerspielemesse) und der GDC Europe (führender europäischer Kongress für Computerspieleentwickler) sowie den zahlreichen Städtetouristen als stärkster Monat. Die in diesem Jahr fehlenden Messen wirkten sich jedoch auf die Key Performance Indicators (KPIs) aus, vor allem auf die durchschnittliche Netto-Zimmerrate. Insgesamt schlossen die 5-Sterne-Hotels 2014 mit einem RevPAR-Wachstum von +1,7% am besten ab. Die 4-Sterne-Hotels konnten zwar ihre Belegung erhöhen, jedoch zulasten der durchschnittlichen Netto-Zimmerrate, was keine RevPAR-Steigerung ermöglichte. Die 2- und 3-Sterne-Hotels hatten ebenfalls mit Preisrückschlägen zu kämpfen.

„Verglichen mit anderen deutschen Großstädten ist der Anteil der Privathotellerie (39%) am gesamten Kölner Zimmerbestand noch relativ groß, doch der Strukturwandel ist in vollem Gange“, so Kay Strobl, Manager Real Estate & Hospitality bei Deloitte.

Hotelgesellschaft Anteil markengebundener Zimmer
Accor 24,0%
Motel One 9,6%
Carlson Rezidor 7,9%
Dorint 6,9%
Marriott 5,8%
Leonardo 4,7%
Maritim 4,4%
NH Hoteles 4,1%
Lindner 3,5%
Hyatt 2,9%

Quellen: Hotelverzeichnis 2014 der Köln Tourismus GmbH; Deloitte-Recherche

Markenranking zeigt Accors Dominanz

Der französische Accor-Konzern ist in Köln mit acht Brands vertreten und stellt knapp ein Viertel aller Zimmer der Markenhotels. Motel One (9,6%) und Carlson Rezidor (7,9%) belegen Rang zwei und drei. Dorint kann seinen vierten Platz nach der Rückgabe des Mercure Hotels Junkersdorf verteidigen. Marriott wurde auf Platz fünf verwiesen, obwohl letztes Jahr das Courtyard by Marriott eröffnete. Deren Renaissance Hotel wurde jedoch von der Lindner Gruppe übernommen, die sich so einen Platz im Top-10-Ranking gesichert hat. Durch den Queens-Moat-Deal in 2013 kann sich Leonardo auf Platz 6 behaupten und hat InterContinental durch das Rebranding der erworbenen Häuser aus den Top-10-Hotelgesellschaften in Köln verdrängt.

Bunter Wechselreigen

Die Betriebsanzahl ist seit 2010 und die Betten sind seit 2011 rückläufig. In den letzten Jahren haben vor allem kleinere Hotels mit rund zehn Gästezimmern geschlossen. „Häuser mit mehr Einheiten suchen den Anschluss an eine Marke oder werden von Hotelketten übernommen. Letztere interessieren sich aber nicht nur für privat geführte Häuser, sondern übernehmen bei günstiger Gelegenheit auch Wettbewerber“, erläutert Kay Strobl. So wurde aus dem Renaissance Hotel das Lindner Hotel City Plaza, das Mercure Hotel wurde wieder in Dorint Hotel Junkersdorf zurückbenannt, dafür wurde aus dem Park Inn das Mercure Köln Belfortstraße. Das Barceló Hotel wird während der Umbauphase unter dem Namen Hotel Cologne Rudolfplatz geführt, bevor es Mitte 2016 als Steigenberger Hotel Köln neu positioniert wird, und das ehemalige Le Méridien wird voraussichtlich ab 2017 unter Althoff-Flagge wiedereröffnet werden.

Neben diesem Wechselreigen gab es auch echte Neueröffnungen, wie z.B. das Courtyard by Marriott Köln (März 2014), The QVEST Hideaway Cologne (August 2014) und das B&B Hotel Köln-Messe (Dezember 2014). „Aufgrund der Grundstücksknappheit wird aber die Konsolidierung weiterhin Vorrang haben, die Projekt-Pipeline bleibt sehr überschaubar“, fasst Kay Strobl zusammen.

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. Making an impact that matters – für rund 210.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Fanden Sie diese Information hilfreich?

Verwandte Themen