Stratege statt Techniker

Pressemitteilungen

Stratege statt Techniker

Deloitte CIO Survey: IT-Entscheider suchen nach mehr Verantwortung im digitalen Unternehmen

München, 12. November 2015 – Die daten- und technologiegetriebene Wirtschaft verändert Aufgaben und Position von IT-Verantwortlichen. Laut Deloitte CIO Survey 2015 wandelt sich ihre Rolle vom Techniker zum strategischen Mitentscheider und Initiator.

Inhaltsübersicht

Neben operativen Tätigkeiten rücken Innovation, Geschäftsentwicklung und Unternehmensdigitalisierung immer stärker in den Fokus. CIOs suchen vermehrt nach Beteiligung und Führung in Transformations- und Strategieprozessen. Sie wünschen sich dafür eine strukturelle Anbindung an die Geschäftsführung und den Gesamtvorstand. Gleichzeitig sehen sich IT-Verantwortliche in der CFO-Organisation nicht mehr richtig aufgehoben. Einhergehend mit einer stärkeren Bedeutung konnten CIOs ihr Budget ausbauen sowie die Investitionen in Wachstum und Innovationen erhöhen. Während Leistungs- und Umsatzsteigerungen sowie Produktentwicklungen ganz oben auf der Agenda stehen, gehören Cyber Security und Data Analytics nur für einen kleinen Teil der CIOs zu den wichtigsten Aufgaben. An der Befragung nahmen 1.271 IT-Verantwortliche international führender Unternehmen teil.

„CIOs und ihre Teams übernehmen eine führende Rolle bei der Digitalisierung der Wirtschaft. Sie geht weit über Umsetzung und Betrieb der IT-Landschaft hinaus und wirkt in die Produkt- und Unternehmensentwicklung hinein. Als Technologieführer suchen sie deshalb nach mehr Verantwortung und Einflussnahme“, sagt Jürgen Lademann, Partner Technology Advisory bei Deloitte.

Mehr Macht für neue Aufgaben

Während aktuell nur wenige CIOs direkt an CEOs berichten, wünscht sich das über die Hälfte für die Zukunft – rund ein Viertel sucht überdies eine Abstimmung mit dem Gesamtvorstand. Gleichzeitig verlieren CFOs an Gewicht, weniger als fünf Prozent der IT-Verantwortlichen sehen sie noch als den richtigen Adressaten. Die große Mehrheit der CIOs möchten leitend in die Entwicklung der Unternehmens- und Technologiestrategie eingebunden werden – sie sehen sich zudem bei der Umsetzung der digitalen Transformation an vorderster Stelle.

Prioritäten verschieben sich

CIOs agieren immer stärker als Mitgestalter: 60 Prozent möchten die IT-Organisation zu einem aktiven Bestandteil der Produkt- und Service-Entwicklung machen. Mehr als 40 Prozent wollen Business-Innovationen, Strategie und Unternehmensdigitalisierung vorantreiben. Klassische Aufgaben wie die Optimierung der bestehenden IT-Landschaft rücken in den Hintergrund. Gleichwohl entfällt über die Hälfte des IT-Budgets auf den Alltagsbetrieb, wobei mittlerweile immerhin 27 Prozent für Investitionen in Wachstum und Innovationen bereitstehen.

Auf Datenwirtschaft ausrichten

Aktuell sind die meisten CIOs in den Aufbau von Kundenplattformen sowie das Design neuer Kundenlösungen einbezogen. Jedoch sieht es nur rund ein Drittel als Priorität, Kundendaten zu erlangen und zu analysieren. Nur wenige besitzen dazu überhaupt die Fähigkeit sowie ein Verständnis disruptiver Marktentwicklungen. Gleichzeitig sehen drei Viertel Analytics- und Business-Intelligence-Lösungen als wichtigen Treiber für die nächsten zwei Jahre. Auch beim Thema Cyber Security herrscht Nachholbedarf, denn nicht einmal bei 20 Prozent steht es oben auf der Agenda, wobei eine Mehrheit von einer starken Bedeutung für die kommenden Jahre ausgeht.

Stärken ausbauen und erweitern

Für ihr neu gewonnenes Selbstbewusstsein bringt die übergroße Mehrheit der CIOs langjährige Führungserfahrung mit. Der Großteil verfügt deshalb über die erforderlichen kommunikativen und sozialen Fähigkeiten, um sich leitend in Strategieprozesse miteinzubringen. Die meisten kennen sich zudem mit Zielen und Prioritäten ihres Unternehmens aus und verfügen über Einflussmöglichkeiten auf die Vorstandsebene. Jedoch sieht nur eine Minderheit ihre Stärke in Technologie-Führerschaft und -Vision. In zentralen Bereichen der digitalen Transformation haben viele CIOs Nachholbedarf.

Profil schärfen

Die Handlungsräume von CIOs prägen Geschäfts- und Investitionsprioritäten der Unternehmen, die Beziehungen zu internen und externen Partner sowie Führungsvermögen und Talentmanagement. In diesem Rahmen positionieren sich IT-Verantwortlichen über drei unterschiedliche Profile. Verstärkt profilieren sie sich als Impulsgeber für die Geschäftsstrategie und gestalten diese aktiv mit. Andere agieren als Wegbereiter des Wandels und legen den Fokus auf eine führende Rolle bei Business Transformation und Change-Prozessen. Nicht zuletzt treten CIOs nach wie vor auch als zuverlässige Dienstleister auf, die auf Kostenmanagement, operative Effizienz und Betriebssicherheit fokussieren.

„CIOs können dank des Trends zur Digitalisierung ihre Beziehungen zu den Top-Entscheidern weiter festigen. Wenn sie stärker mitgestalten wollen, dürfen sie Themen wie Data Analytics und Datenschutz nicht anderen überlassen Viele tauschen sich beispielsweise noch zu wenig mit Marketing und Vertrieb aus. Von dort kommen jedoch in datengetriebenen Unternehmen stärkere Impulse für Strategie und Innovationen“, so Jürgen Lademann.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Corporate Finance und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und unterstützt Kunden bei der Lösung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen. Making an impact that matters – für mehr als 220.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie aufwww.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Fanden Sie diese Information hilfreich?