Global Automotive Consumer Study

Pressemitteilungen

Alte Liebe: Deutsche bleiben Verbrennungsmotor treu

Deloitte-Studie: Begeisterung für alternative Antriebe begrenzt/Diesel stürzt ab/Vertrauen in autonomes Fahren steigt

München, 20. März 2018 – Automobile mit Elektroantrieb entwickeln immer noch nicht die Anziehungs- und Durchsetzungskraft, die erwartet wird.

Inhaltsübersicht

Zwei Drittel der deutschen Autofahrer favorisieren nach wie vor Verbrennungsmotoren. Während jedoch das Interesse an Dieselmotoren im Vergleich zu 2014 um 35 Prozent abgenommen hat, konnten Benziner im gleichen Zeitraum um 40 Prozent zulegen und die Dieseleinbrüche kompensieren. Konsequenterweise wären Autointeressenten auch nicht bereit, Zusatzkosten für Elektroantriebe zu akzeptieren. Für eine andere große Zukunftstechnologie im Mobilitätsbereich, das autonome Fahren, gilt das Gleiche: Auch hier hätten es Hersteller schwer, die enormen Investitionskosten über den Verkaufspreis zu amortisieren. Dabei sind die generellen Bedenken gegenüber dem selbstlenkenden Auto gesunken: Hielten im Vorjahr noch 72 Prozent die Technik für nicht ausreichend sicher, so ist dieser Anteil auf „nur“ noch 45 Prozent gefallen – eine Tendenz, die sich laut der aktuellen Deloitte „Global Automotive Consumer Study“ auch in anderen Ländern beobachten lässt.

„Deutsche Autokäufer wollen zukünftig Diesel meiden, doch scheint der Elektroantrieb noch weit entfernt von einem Durchbruch. Am beliebtesten ist nach wie vor der traditionelle Verbrennungsmotor, während nicht mal ein Zehntel ein Elektroauto kaufen würde. Verbraucher aus Ländern wie Frankreich, Italien und Südkorea, insbesondere aber China sind da deutlich aufgeschlossener. Besonders in Asien liegt daher großes Potenzial für deutsche Autobauer, vor allem wenn es um den Ausbau von Elektromobilität geht“, erklärt Dr. Thomas Schiller, Partner und Leiter Automotive bei Deloitte.

Verbrenner in Deutschland bevorzugt
66 Prozent der deutschen Autofahrer würde sich beim nächsten Autokauf wieder für ein Modell mit klassischem Verbrenner, vor allem Benziner, entscheiden. In den USA liegt der Anteil gar bei 80 Prozent. Vorreiter für die Elektromobilität ist China. Im Reich der Mitte genießt der Elektroantrieb die höchste Popularität unter allen Ländern (16 Prozent, Hybrid: 40 Prozent). In Deutschland würden sich aufgrund mangelnder Reichweite und des höheren Grundpreises nur 7 Prozent für ein reines Elektroauto entscheiden. Für 23 Prozent käme ein Hybridfahrzeug infrage.

Bevorzugte Antriebsart beim nächsten Autokauf

Land                Verbrenner      Hybrid      E-Auto     Andere    
Südafrika 85% 10% 3% 2%
USA 80% 15% 3% 2%
Deutschland 66% 23% 7% 4%
Frankreich 62% 30% 5% 3%
Südkorea 60% 29% 6% 5%
Italien 49% 36% 7% 8%
China 39% 40% 16% 5%

 

Autonomes Fahren: Vorbehalte nehmen ab

Neben der Antriebstechnik wird auch das autonome Fahren nach wie vor eher skeptisch betrachtet. Äußerten noch vor Jahresfrist ganze 72 Prozent der Menschen in Deutschland Vorbehalte gegenüber der Technologie, so sind es aktuell nur noch 45 Prozent. Diese Tendenz lässt sich auch in anderen Ländern beobachten, wo die Zahl der Skeptiker jeweils um mindestens ein Drittel zurückgegangen ist. Das Misstrauen ist aber immer noch vergleichsweise hoch: In den meisten Ländern trägt etwa die Hälfte der Verbraucher ernsthafte Bedenken gegenüber dem autonom agierenden Auto.

Mehrkosten? Nein danke!
Die wenigsten Käufer wären bereit, erhebliche Mehrkosten für die entsprechenden Technologien zu akzeptieren. In Deutschland wollen dies ganze 50 Prozent definitiv nicht, in den USA und Japan sind es 38 bzw. 31 Prozent. Gleiches gilt für alternative Antriebe: 42 Prozent der Deutschen sowie rund ein Drittel der Japaner und US-Amerikaner würden keinen zusätzlichen Cent für ein Hybrid- oder Elektroauto ausgeben.

Rechtssicherheit gefordert
Unabhängig davon scheint der Weg hin zu alternativen und neuen Technologien im Automobilbau vorgezeichnet. Dafür sorgt der Gesetzgeber in vielen Ländern. Mit einem echten Schub in diese Richtung ist jedoch erst zu rechnen, wenn die entsprechenden Gesetze verabschiedet und in Kraft getreten sind. Dann könnten Anbieter unvermeidbare Mehrkosten für die Käufer plausibel machen.

„Wenn die Industrie die Entwicklung alternativer Antriebe und neuer Technologien auch abseits von Laboren und Teststrecken forcieren will, sollte sie zunächst Modelle zur Monetarisierung erarbeiten – und sich auf Disruptionseffekte neuer Anbieter einstellen. Auch sind intensive Beobachtung der Politik und gegebenenfalls eine enge Abstimmung mit deren Vertretern erforderlich“, ergänzt Schiller.

Die komplette Studie finden Sie hier zum Download.
 

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Risk Advisory, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und unterstützt Kunden bei der Lösung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen. Making an impact that matters – für rund 263.900 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.
 

Inhaltsübersicht

Fanden Sie diese Information hilfreich?