Global Aerospace & Defence Studie 2017

Article

Global Aerospace & Defence Studie 2017

Boeing und Airbus dominieren Luftfahrtmarkt

Die Luftfahrtbranche bleibt ein umkämpfter Markt, der von Boeing und Airbus dominiert wird. Laut der Deloitte Global Aerospace & Defence Sector Financial Performance Study 2017 konnte Boeing seine Spitzenposition auch im Geschäftsjahr 2016 verteidigen. Airbus bleibt global die Nummer zwei im Segment Aerospace & Defense (A&D).

Airbus weiterhin Nummer zwei mit Luft nach oben

Die Luftfahrtindustrie bleibt ein umkämpfter Markt, der mit Boeing und Airbus von zwei großen Playern dominiert wird. Dies zeigt Deloittes Studie zur „Global Aerospace & Defence Sector Financial Performance“. Laut der Studie konnte Boeing seine Führungsposition aus dem vergangenen Geschäftsjahr ausbauen. Gleichzeitig bleibt Airbus weltweit die Nummer zwei im Segment Aerospace & Defense (A&D). Spitzenreiter ist die Airbus Group allerdings mit Blick auf den bestehenden Auftragsüberhang. Auf den Plätzen drei und vier des Rankings folgen mit deutlichem Abstand Lockheed Martin und General Dynamics. 

Wachstum bei deutschen Unternehmen

Insgesamt zeigt sich die Top Ten der weltweit bedeutendsten A&D-Unternehmen gegenüber dem Vorjahr fast unverändert. Einen Tausch gab es auf den Plätzen acht und neun, wo Raytheon einen Platz im Ranking verlor einen Platz und BAE Systems sich um eine Position verbesserte. Zudem konnten sich auch deutsche Unternehmen prominent platzieren: Rheinmetall Defence belegte den 15. Platz bei den Anbietern mit dem höchsten Ertragswachstum und den achten Platz beim höchsten operativen Ertragswachstum. Beim Wachstum der operativen Gewinnmarge erreichte ThyssenKrupp Marine Systems Platz 14. 

Zivilbereich legt in Europa zu, Militär in USA

Mit einem Gesamtertrag von 674,4 Mrd. US-Dollar zeigte die Branche 2016 jedoch ein verlangsamtes Wachstum. Die Rate fiel von 3,8 Prozent im Jahr 2015 auf 2,4 Prozent im Jahr 2016. Insgesamt war sie dabei noch immer um 0,1 Prozentpunkte höher als das globale GDP. In Sachen Ertragswachstum schnitten die europäischen Unternehmen mit 3,7 Prozent besser als die US-Konkurrenz (2,4 Prozent) ab und setzten damit den Trend des Vorjahres fort. Dabei waren in Europa und USA unterschiedliche Dynamiken festzustellen: Während in Europa der zivile Sektor stärker wuchs als der militärische, verhielt es sich in den USA umgekehrt. 

Weitere Details zu den Entwicklungen der Branche sowie das Gesamtranking finden Sie in der Studie anbei.