Real Estate Predictions 2019

Article

Real Estate Predictions 2019

Perspektiven des globalen Deloitte Real Estate Netzwerks auf aktuelle Schlüsselthemen der Immobilienwirtschaft  

Willkommen zu den Deloitte Real Estate Predictions 2019. Im Rahmen dieser Serie diskutieren wir die immobilienwirtschaftlichen Trends für 2019 und geben einen Ausblick darauf, wie bestehende Geschäftsmodelle hiervon beeinflusst werden können. Erfahren Sie mehr über Blockchain, Cyber Security, datengesteuerte Geschäftsfelder und vieles mehr.

#1 Datengesteuerte Geschäftsmodelle werden die Immobilienwirtschaft verändern

Aufgrund fortschreitender technologischer Entwicklungen für Bestands- wie Neubauentwicklungen sowie der zunehmend kostengünstigeren Verfügbarkeit von Sensoren und IoT-Plattformen, steigt die von Gebäuden produzierte Datenmenge derzeit exponentiell an. Investoren, Asset- und Property- und Facility-Manager wie auch Mieter erhalten hierdurch gleichermaßen die Chance, neue Dienstleistungen zu entwickeln und bestehende effizienter zu gestalten und damit Disruption zu vermeiden. Hierfür bedarf es der effizienten Verwendung der technischen Möglichkeiten und Daten, um datengetriebene Leistungen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, welche auf die individuellen Bedürfnisse von Immobiliennutzern, -eigentümern oder dem Gebäude selbst ausgerichtet sind. Nur in Zusammenarbeit aller Stakeholder können neue Erkenntnisse durch optimierte Daten gewonnen werden, um die Performance und Profitabilität von Immobilien durch den Einsatz technologischer Mittel langfristig zu erhöhen.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Hendrik Aholt, Volker Wörmann

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#2 Digital Twins in der Immobilienwirtschaft

Mit der zunehmenden Verbreitung von Smart Buildings bis hin zu smarten Stadtbezirken werden Immobilieneigentümer/-investoren zukünftig zunehmend digitale Abbilder (sog. „Digital Twins“) ihrer physischen Gebäude erstellen. Die potentiellen Vorteile umfassen bspw. das zentrale Gebäudemanagement, Echtzeitdaten über die Nutzung durch Mieter und das Bereitstellen von Zusatzleistungen. Weiterhin können präventive Wartungsarbeiten auf Grundlage von Sensordaten durchgeführt werden („Predictive Maintenance“), um Kosten und Ausfallzeiten zu reduzieren und schließlich die Mieterzufriedenheit zu erhöhen.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz Lohmann

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#3 Logistik- und Industrieimmobilien: Schon lange kein hässliches Entlein mehr

Lange Zeit als unattraktivere Investments der Immobilienwirtschaft betrachtet, haben sich Industrie- und Logistikflächen in den vergangenen Jahren als hochgradig begehrte Assets auf dem Gewerbeimmobilienmarkt etabliert. Dank des Aufstiegs des E-Commerce generieren insbesondere Logistikimmobilien und mögliche Konversionsstandorte ein höheres Mietwachstum und höhere Renditen als andere gewerblich genutzte Immobilien. Doch die Digitalisierung stellt insbesondere auch diese Nutzungsarten vor große Herausforderungen – der Einsatz von Robotern und die zunehmende Automatisierung von Prozessen innerhalb der Flächen stellen neue Anforderungen an die Logistik- und Industrieimmobilien der Zukunft.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#4 Für eine nachhaltige Welt: Kreisläufe in der Bau- und Immobilienbranche

Regierungen, Unternehmen und NGOs engagieren sich global für eine Minimierung des Verbrauchs von Rohstoffen in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Eine zirkulierende Wirtschaft mit erneuerbaren Energien und der Wiederverwertung von Ressourcen reduziert den Abbau von Rohstoffen und fördert die Nachhaltigkeit der Branche. In den Niederlanden wurde bspw. eine Reduzierung des Rohstoffverbrauchs um 50 Prozent bis zum Jahr 2030 beschlossen. Ein innovativer Ansatz auf dem Weg zu einem nachhaltigen Kreislauf in der Immobilienwirtschaft ist der sog. „Materials Passport“, über welchen Sie in dieser Ausgabe der Real Estate Predictions 2019 mehr von unseren niederländischen Kollegen erfahren.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#5 Cybersicherheit Teil I

Indem die Digitalisierung und zunehmende Vernetzung vermehrt Bedeutung für Eigentümer und Betreiber erhält, steigt gleichfalls das Gefährdungspotenzial aus dem technologischen Fortschritt und hiermit auch Risiken aus der Cyber Security. Demzufolge bedarf es für Eigentümer und Betreiber gleichermaßen der Auseinandersetzung mit neuen Risikoformen, die aus dem technologischen Fortschritt resultieren. Dazu gehören Cyberattacken, sowie die allgemeine Informations- und Datensicherheit der mit der Immobilie verbundenen Datensätze. Der zunehmende Einsatz von IoT-Technologien sowie sensorgestützte Gebäudemanagementsysteme verbreitern hierbei die Angriffsfläche von CRE-Unternehmen und erleichtern potentiell den Zugang zu sensiblen Daten. Hieraus können Finanz- wie Reputationsrisiken resultieren, die es zu vermeiden gilt. Die Frage ist folglich: sind CRE-Unternehmen bereit mit Cyberrisiken umzugehen?

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#5 Cybersicherheit Teil 2

Da moderne Gebäude auf immer mehr Technik gestützt und zunehmend vernetzt sind, stellen sich zahlreiche Fragen nach ihrer Sicherheit gegenüber Cyberrisiken. Immobilienunternehmen müssen dabei ihr Geschäftsrisikoprofil kennen und potentielle Bedrohungen verstehen.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#6 Blockchain

Aktuell erleben wir einen Trend zu einem praktischeren Blockchain-Ansatz als noch in den Jahren zuvor. Dennoch sind die Anwendungsbereiche noch nicht abschließend definiert. So hat die Blockchain im Transaktionsbereich Vorteile hinsichtlich Transparenz und Geschwindigkeit (in anderen kann sie sogar ein Landkataster ermöglichen), weiterhin bestehen Chancen bei der automatisierten Verrechnung von Leistungspreisen und beim Smart Contract. Um die Entwicklung der Blockchain in der Immobilienwirtschaft von ersten Anwendungsprototypen hin zu einer Standardanwendung weiter zu betreiben, bedarf es jedoch noch weiterer Arbeit in den Bereichen des Datenschutzes, des Dateneigentums und des Datenaustausches auf Basis international vereinbarter Standards sowie einer Verbesserung der Datenqualität.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz LohmannHendrik Aholt

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#7 Herausforderungen des strategischen Immobilienmanagements

Das Immobiliengeschäft erlebt derzeit eine Verlagerung der Nachfrage weg vom traditionellen Geschäftsmodell hin zu flexibleren Lösungen, die nicht zuletzt auch das Thema Nachhaltigkeit fokussieren. Das Betreibermodell Co-Working ist hier als eine Ausprägung anzuführen, die dem fundamentalen Wandel in der Arbeitswelt hin zu kurzfristigeren, weniger gebundenen Beschäftigungsverhältnissen entgegenkommt. Aus Perspektive des Immobilienportfolio- und Risikomanagements stellen solche Betreibermodelle mit ihren hohen Fixkosten und variablen Mieteinnahmen eine Herausforderung dar. Gleichzeitig ermöglichen Smart Buildings (wie bspw. das Deloitte Office „The Edge“ in Amsterdam) einen nutzerzentrierten, effizienteren und damit nachhaltigeren Betrieb von Immobilien. Diesem Trend auf Nutzer- und Betreiberseite steht der Bedarf eines ebenso effizienten Immobilienportfoliomanagements auf Eigentümerseite entgegen. Auch hier bietet die Digitalisierung vielfältige Möglichkeiten zum Umgang mit der gestiegenen Datenmenge; wenngleich der Wechsel hin zu einem vollständig digitalen Asset- und Portfolio Management sehr zeitaufwendig ist und es insbesondere hier der Flexibilität bedarf, manuelle Prozesse nach und nach durch digitalisierte Strukturen zu ergänzen/ersetzen.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Moritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#8 Future of Work – Die Zukunft des Arbeitens

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Unternehmen jeder Branche stehen den zukünftigen Möglichkeiten und Herausforderungen dieses disruptiven Prozesses gegenüber. Dabei wird vor allem hinterfragt, wer die anstehende Arbeit der kommenden Jahre erledigt und wie bzw. in welchem Rahmen dies geschehen wird.

Die Immobilien und deren Nutzer, Vermieter und Betreiber sind von diesem Wandel betroffen. Insbesondere betrifft dies ebenso die Gestaltung von Mietflächen und Arbeitsplätzen, für die ein signifikanter Wandel erwartet wird wie ergänzende Services, um Mitarbeitern einen hohen Nutzwert zu ermöglichen. Nutzer, Entwickler und Investoren werden zukünftige Arbeitsplatzkonzepte sorgfältig prüfen müssen. Auf Grundlage der einflussreichsten Veränderungen – von der Automatisierung und dem Wegfallen von Arbeitsplätzen bis hin zur Diversität und demografischem Wandel – haben wir vier zentrale Trends identifiziert.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von Ditfurth, Steffen Skopp, Lars HennenbergMoritz Lohmann,

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#9 PropTechs: Commercial Real Estate mit Nachholbedarf

Investoren in Gewerbeimmobilien und deren Bertreiber suchen weiterhin nach dem richtigen Ansatz, wie sie mit den Technologie-Start-ups – den sogenannten "PropTechs" – umgehen sollen. Während der größte Teil des breiteren Finanzdienstleistungsbereichs den Übergang zu partnerschaftlichen Modellen vollzogen hat, sehen die CRE Unternehmen PropTechs oftmals noch als „Disruptor“ und nicht als potenziellen Partner der Zusammenarbeit. Im Gegensatz dazu sehen institutionelle Investoren den Wert von PropTechs anders zu beurteilen. In unserer Umfrage unter 500 institutionellen Immobilieninvestoren weltweit glauben fast 90 Prozent der Befragten, dass PropTechs einen moderaten bis signifikanten Einfluss auf die gewerbliche Immobilienbranche haben werden.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von DitfurthHendrik AholtMoritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

#10 Die Zukunft der Urbanisierung und das Konzept des Transit Oriented Development (TOD)

Die nächste Generation urbaner Mobilität bietet einzigartige Möglichkeiten für Städte weltweit. Autonome Fahrzeuge, Car- und Ride-Sharing Angebote sowie der Einsatz neuer Technologien werden das Verkehrsökosystem und damit die Stadtlandschaft massiv verändern. Das Konzept des Transit Oriented Development beschreibt hierbei die Entwicklung von Stadtteilen bzw. Quartieren im Umfeld von zentralen Verkehrsknotenpunkten und deren Mischnutzung durch Wohn-, Geschäfts- und Bürogebäude sowie Bewohner, Pendler und Besucher gleichermaßen.

 

Ihre Ansprechpartner zum Thema:

Jörg von DitfurthMoritz Lohmann

 
Lesen Sie hier den ganzen Artikel

Real Estate News - Neue Beiträge zu aktuellen Entwicklungen und Trends in der Immobilienwirtschaft

Mit unseren neu erscheinenden Beiträgen informieren wir Sie über wesentliche Neuerungen und aktuelle Trends im Bereich Real Estate sowie über unsere Veranstaltungen. Bei Interesse melden Sie sich bitte hier an.

Real Estate News

Hier anmelden
Fanden Sie diese Information hilfreich?