city globe

Article

2021 Commercial Real Estate Outlook (CRE)

Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf den Immobiliensektor

Die Auswirkungen der seit fast einem Jahr andauernden COVID-19-Pandemie zeigen sich nicht nur im gesellschaftlichen Alltag, sondern haben auch deutlichen Einfluss auf den Immobilienmarkt. Je nach Nutzungsart und Standort reicht das Spektrum der Pandemie-Effekte von Mietausfällen (insbesondere im Bereich Handel und Hotel) bis hin zu Umsatz- und Ertragsanstieg, wie etwa im Logistik Segment. Der aktuelle Deloitte Commercial Real Estate Outlook analysiert die Situation.

Besonders dramatisch zeigen sich die Auswirkungen im Hotelbereich, wo die mehrmonatigen Schließungen während des ersten und zweiten Lockdowns zu drastischen Umsatzverlusten durch ausbleibende Gäste geführt hat. Einbrüche bei den Transaktionen sowie allgemeine Unsicherheit bei den Investoren waren die Folge, ebenso wie ein deutlich schwieriger gewordenes Finanzierungsumfeld und eine damit verbundene Abkühlung des Neubauvolumens. Insgesamt ist daher von weiter fallenden Kaufpreisen sowie einem Anstieg des Rendite-Niveaus zu rechnen, wobei dies immer einer Einzelbetrachtung bedarf und stark standort- und objektabhängig ist.

 

Mit Beginn der Pandemie stellte sich sehr schnell auch die Frage nach den Auswirkungen auf die Immobilienmärkte und deren Zukunft. Nach 12 Monaten zeigt sich der Immobilienmarkt erstaunlich resilient gegen Auswirkungen aus COVID-19. Dennoch ist es absehbar, dass in der Folge gerade Hotelimmobilien und innerstädtische Handelsimmobilien vor einem größeren Wandel stehen, während Logistik, Gesundheit und Wohnen an Bedeutung gewonnen haben. Büroimmobilien werden weiterhin das Lagerfeuer für die Nutzer und deren Arbeitgeber sein – allerdings dürfte sich die Gesamtnachfrage verringern und gleichzeitig der Bedarf nach flexiblen Flächenkonzepten steigen.“

 

Handelsimmobilien

Bei Handelsimmobilien zeigt sich ein diversifiziertes Bild. Fachmärkte (Discounter, SB-Warenhäuser, etc.) sind aufgrund der Systemrelevanz von den Schließungen in der Regel ausgenommen bzw. weniger stark betroffen und verzeichneten im Vergleich zu der Zeit vor Corona tendenziell höhere Einnahmen, was zur Wertstabilität der Asset-Klasse beiträgt und zu weiterhin sehr niedrigen Ankaufsrenditen führt. Der stationäre Textileinzelhandel (Shopping-Center, High-Street Objekte) hingegen verbuchte durch die Schließung der Filialen deutliche Einnahmeverluste, Käufer tätigten ihre Einkäufe entsprechend online. Dies führte zu einem Transaktionseinbruch im Handel mit Retail Immobilien (insbesondere im Textilbereich) in 2020 sowie Wertabschlägen und gestiegenen Ankaufsrenditen sowohl an A- und B-Standorten.

 

 

Büroimmobilien

Im Büroimmobiliensegment war ein Einbruch des Transaktionsgeschehens infolge der Unsicherheit bei Investoren zu beobachten. Dies wird u.a. mit dem vermehrten Einsatz von Remote Work und Homeoffice-Tätigkeit sowie der Angst vor einer Rezession infolge der Corona Krise begründet. In den A-Städten besteht jedoch weiterhin ein Nachfrageüberhang nach Bürofläche, was größere Leerstände derzeit zumindest in den guten und zukunftsweisenden Lagen unwahrscheinlich macht. Bei einer lang anhaltenden Rezession mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen infolge von Unternehmensinsolvenzen würde sich der Bedarf nach Büroarbeitsplätzen allerdings reduzieren, mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Einnahmen – insbesondere in schwierigen Lagen und Immobilien.

Aktuelle Trends bei der Entwicklung zukunftsfähiger Arbeitswelten deuten darauf hin, dass die Nachfrage an Büroflächen zukünftig zurückgehen kann. Gemäß der Future of Workplace Studie von Deloitte waren schon vor der Pandemie die meisten Büroflächen nur zwischen 50 bis 60% ausgelastet. Verstärkt durch die COVID-19 Pandemie diskutieren Unternehmen vermehrt über eine Flexibilisierung der Arbeitswelt/ -konzepte und damit verbunden über neue, innovative Flächenkonzepte, die zu einer weiteren Optimierung des Büroflächenbedarfs und den damit verbundenen Immobilienkosten führen wird. Einen detaillierten Einblick in die aktuellen Trends sowie die Anforderungen an das Büro der Zukunft finden Sie in unserem Artikel „Wie arbeiten wir zukünftig im Büro?“.

Logistik-, Gesundheits- und Wohnimmobilien

Krisenresilient zeigte sich der Sektor für Logistik- sowie Gesundheitsimmobilien und Wohnimmobilien. Logistikimmobilien profitieren dabei vom geänderten Konsumverhalten und dem starken Wachstum des Onlinehandels. Diese führen zu einer anhaltend hohen Nachfrage an Hallenflächen, was die Spitzenmieten für Logistikobjekte weiter steigen lässt. Gesundheitsimmobilien (Senioren- und Pflegeheime, Betreutes Wohnen, etc.) sahen sich im Verlauf der Corona Krise mit temporär sinkenden Auslastungszahlen und damit verbundene Einnahmeverlusten konfrontiert. Insgesamt zeigt sich die Nutzungsart wert- und einnahmenstabil. Dabei profitieren Senioren- und Pflegeheime vom übergeordneten Makrotrend der demografischen Entwicklung und einer langfristig hochbleibenden Nachfrage nach Pflegeplätzen in Deutschland. 

Die pandemiebedingten Herausforderungen für gewerbliche Immobilieninvestoren und -bewirtschafter (Commercial RE) bleiben auch im Jahr 2021 hoch. Doch wie lassen sich die Herausforderungen in den jeweiligen Sektoren besser meistern sowie die COVID-19 Trägheit überwinden? Einen Ausblick, basierend auf einer globalen Umfrage unter 200 Führungskräften aus dem CRE-Bereich, gibt hier der 2021 Commercial Real Estate Outlook: Rebuilding to enhance resilience.

Unsere Real Estate Sektor Services im Überblick

Im Umgang mit Immobilien sind Sie stets Akteur in einem dynamischen Zusammenspiel aus komplexen Aufgabenstellungen. Sind Sie auf all diese Aufgaben umfassend vorbereitet? Als einziges der führenden Prüfungs- und Beratungsunternehmen vereinigt Deloitte die vier Bereiche der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance unter einem Dach und bietet Ihnen damit ein einzigartiges Kompetenzspektrum.

>> Lernen Sie hier unser ganzes Leistungsportfolio kennen.

 

Real Estate Consulting

Mit unserem Angebot von Real Estate Consulting unterstützen wir unsere Mandanten in der Immobilienwirtschaft, aber auch alle privatwirtschaftlichen und öffentlichen Immobiliennutzer. Ziel ist es dabei, mit den richtigen Immobilien- und Standortentscheidungen signifikante und langfristige Werte zu entwickeln bzw. Kosten in der Immobilienbereitstellung und -bewirtschaftung zu optimieren. Location Strategy hilft bei der Identifikation zukunftssicherer Standorte im In- und Ausland unter Berücksichtigung aller relevanten Standortfaktoren. Im Real Estate Industry Consulting erbringen wir alle Managementberatungsleistungen für die Unternehmen der Branche. Mit Real Estate Valuation helfen wir unseren Kunden bei der unabhängigen Bewertung, Wertvalidierung und Kaufpreiszurechnung. Wir verbinden beide Welten von Eigentümer und Nutzer und können unseren Kunden damit einen zusätzlichen Mehrwert bieten.

>> Mehr Infos zu Real Estate Consulting

 

Fanden Sie diese Information hilfreich?