How CFOs can manage sustainability risks and create long-term value

Perspectives

Suche, und Du wirst finden

Wie Finanzvorstände auf Nachhaltigkeitsrisiken reagieren und langfristig Werte schaffen können

Risiken stellen nicht nur Herausforderungen für Unternehmen dar - sie können auch dabei helfen, die wirtschaftliche Leistung zu steigern und die eigene Marke zu schützen. Immer relevanter werden Nachhaltigkeitsrisiken und ihre Auswirkungen auf Unternehmen.

Geschäftsrisiken sind Nachhaltigkeitsrisiken

Nachhaltigkeits- bzw. ESG-Risiken (Environmental-, Social- und Governance) erfordern zunehmend die Aufmerksamkeit von Finanzvorständen. Denn werden diese Risiken ignoriert, können Unternehmen von den möglichen Auswirkungen unvorbereitet getroffen werden. Aber nichtfinanzielle Risiken werden auch immer wichtiger für die Unternehmensstrategie. Dies lässt sich an den folgenden Beispielen zeigen:

  • Ein Getränkehersteller verliert den Zugang zu Wasservorkommen aufgrund von Wasserknappheit oder dem Verlust seiner „License to operate“.
  • Ein Technologieunternehmen ignoriert die Bedürfnisse seiner hochqualifizierten Arbeitskräfte. Als Folge erhöht sich die Mitarbeiterfluktuation und das Unternehmen verliert dadurch seinen Wettbewerbsvorteil.
  • Ein Konsumgüterhersteller erleidet Marken- und Reputationsschäden aufgrund von Menschenrechtsverletzungen innerhalb seiner Lieferkette und den daraus resultierenden Reaktionen seiner Kunden.

An diesen Beispielen zeigt sich, dass viele Geschäftsrisiken gleichzeitig auch Nachhaltigkeitsrisiken sind. Es ist wichtig, dass Unternehmen diese Verknüpfung verstehen, um auf mögliche Auswirkungen für die finanzielle Performance reagieren zu können. Finanzvorstände haben deshalb die Aufgabe nachhaltige Geschäftspraktiken und eine transparente Berichterstattung zu fördern - mit dem Ziel Unternehmenswerte langfristig zu erhalten und zu weiter zu erhöhen.

Was hält sie noch zurück? Ein effizienterer Umgang mit Ressourcen kann dazu beitragen Betriebsunterbrechungen zu vermeiden. Der richtige Umgang mit Mitarbeitern kann helfen die Mitarbeiterfluktuation zu senken. Das bessere Verständnis von Lieferketten kann das Risiko von Reputationsschäden vermindern und Effizienzpotentiale heben.

Wo liegt der Mehrwert für Unternehmen?

Die Auswirkungen von Nachhaltigkeitsrisiken verändern zunehmend das Wirtschaftsumfeld. Führungskräfte werden herausgefordert, globale Megatrends wie Klimawandel, Ressourcenknappheit und Bevölkerungswachstum von Risiken in Chancen umzuwandeln, damit ihre Organisationen diese bewältigen können. ESG-Risiken wirken allerdings erst langfristig und in vielen Fällen auch außerhalb der direkten Kontrolle des Unternehmens. Dies erschwert die Verknüpfung der Auswirkungen mit dem Unternehmenswert. Die Rolle der Finanzvorstände ist es, an der Schnittstelle von Nachhaltigkeit und finanzieller Performance zu definieren sowie zu kommunizieren, wie das Management von ESG-Risiken zur Wertschöpfung des Unternehmens beitragen kann.

Unternehmen können nachhaltige Werte unterschiedlich schaffen: Oft beginnen sie zuerst mit der Risiko- und Kostenreduzierung. Im Laufe der Zeit entwickeln sie dann Strategien zur Steigerung der Wertschöpfung und schließlich zur Einbeziehung immaterieller Werte wie Marke und Kultur. Solche Maßnahmen können unter anderem dazu dienen, potenzielle Marken- und Reputationsschäden zu vermeiden.

Womit können Unternehmen starten?

Während für Unternehmen der Druck wächst, gleichzeitig den Gewinn zu steigern und gute Corporate Citizens zu sein, können Nachhaltigkeitsrisiken als Möglichkeit für die Wertschöpfung noch unerkannt sein. Deshalb ist es notwendig, ein integriertes Vorgehen und eine engere Zusammenarbeit zwischen CFO und Chief Sustainability Officer (CSO) oder ähnlichen Verantwortlichen zu fördern. Ziel ist es, dem Unternehmen zu helfen, diese Chancen besser zu nutzen und über eine Fokussierung kurzfristiger Gewinne hinauszugehen.

Drei Maßnahmen, die Finanzvorstände erwägen können, um sich stärker mit Nachhaltigkeitsaspekten zu befassen:

  • Interne Organisation: Die Ausrichtung der internen Organisation eines Unternehmens ist entscheidend, denn Nachhaltigkeit und Unternehmensleistung sind untrennbar miteinander verbunden. Die Adressierung wesentlicher Risiken (d.h. ESG-Trends, Ereignisse und Unwägbarkeiten, die wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation oder Unternehmensleistung haben) erfordert, dass Silos aufgebrochen und integriertes Denken gefördert werden.
  • Fokus auf materielle Herausforderungen: Materielle Risiken variieren je nach Branche und die Entscheidung, welche ESG-Risiken als materiell einzustufen sind, ist ein wichtiges Element jeder Strategie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung.
  • „Tell your story“: Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt, dass ein zunehmendes Interesse bei Investoren, Unternehmen und politischen Entscheidungsträgern an Nachhaltigkeitsbelangen besteht. Hervorzuheben sind zum Beispiel die Financial Stability Board „Task Force on Climate-Related Financial Disclosures“ (TCFD) oder die Ergebnisse des World Economic Forum (WEF) „Global Risks Reports“. 

Diese Entwicklungen sollten ein Weckruf für Finanzvorstände und andere C-Suite-Führungskräfte sein, mögliche ESG-Risiken nicht zu ignorieren.

Wege zur Sustainability Leadership

Die Bedeutung von Nachhaltigkeitsrisiken wächst angesichts der steigenden Erwartungen von Aktionären, Regulatoren und anderen Interessengruppen. Werden diese Erwartungen von Unternehmen ignoriert, können negative finanzielle Auswirkungen die Folge sein. Allerdings gibt es keinen Grund, dass bestimmte Risiken - effektiv identifiziert, gemessen und kommuniziert - die Unternehmensleistung sogar verbessern und die Marke sowie Reputation eines Unternehmens stärken. Stellen sich Finanzvorstände und Unternehmen diesen Herausforderungen, dann sind sie nicht nur besser vorbereitet, sondern schaffen nachhaltige Unternehmenswerte und erfüllen gleichzeitig die neuen Anforderungen sowie die Erwartungen ihrer Stakeholder an ein verantwortungsvolles Risikomanagement.

Können es sich Unternehmen leisten, ESG-Risiken zu ignorieren, wenn diese zur Steigerung der wirtschaftlichen Performance genutzt werden können?

Mehr dazu finden Sie in unserer Veröffentlichung “Seek and you may find: How CFOs can manage sustainability risks and find long-term value in unexpected places.