Article

DAC 6-Meldepflichten für grenzüberschreitende Steuergestaltungen

So funktioniert die technologische Umsetzung

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen die neue EU-Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen (DAC 6) bis zum 31.12.2019 in nationales Recht umsetzen. Die von der Meldepflicht Betroffenen müssen Prüfungen und ggf. auch Meldungen binnen 30 Tagen sicherstellen. Darüber hinaus kommt es bis zum 01.07.2020 für Betroffene zu einem einmaligen Umsetzungs- und danach einem laufenden Befolgungsaufwand. Dieser lässt sich aber vergleichsweise simpel und effizient über eine IT-Meldeplattform abwickeln.

DAC 6 – Wen betreffen die Meldepflichten?

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen die Änderungsrichtlinie 2018/822/EU (DAC 6) zur neuen Meldepflicht für modellhafte grenzüberschreitende Steuergestaltungen bis zum 31.12.2019 national umsetzen. Meldepflichtig ist ab 01.07.2020 binnen 30 Tagen als Modell jede grenzüberschreitende Gestaltung, die mindestens eines der in Anhang IV aufgeführten Kennzeichen (Hallmarks) aufweist.

Die primäre Meldepflicht trifft den Gestalter (Intermediär). Intermediär ist jeder, der ein Modell

  • konzipiert,
  • vermarktet,
  • organisiert,
  • zur Nutzung bereitstellt oder
  • dessen Umsetzung steuert.

Nutzer trifft eine Meldepflicht nur, wenn Intermediäre sich auf ihre Verschwiegenheit berufen, kein meldepflichtiger Intermediär existiert oder der Nutzer als Inhouse-Gestalter ein Modell selbst konzipiert hat.

Wurde der erste Schritt eines Modells oder einer aus anderen Gründen anzeigepflichtigen Gestaltung nach dem 24.06.2018 und vor dem 01.07.2020 umgesetzt, muss die rückwirkende Interim-Meldung binnen zwei Monaten ab dem 30.06.2020 erfolgen.

Der DAC 6-Aufwand hängt davon ab, welche der drei möglichen Fallgruppen relevant sind:

  1. Nutzt das Unternehmen ein von einem privilegierten Intermediär (z.B. Steuerberater) erworbenes Modell, muss es vor allem die Meldestrategie festlegen. Hierfür wird eine selbst entwickelte oder lizensierte Meldeplattform benötigt und alle betroffenen Intermediäre müssen zur Überwälzung und Bereitstellung ihrer Meldedatensätze aufgefordert werden. Viele größere deutsche Nutzer wollen alle Modelle selbst verwalten und melden.
  2. Ist das Unternehmen ein Inhouse-Gestalter, muss es eine Meldeplattform aufbauen oder lizensieren und alle meldepflichtigen Modelle so auf- und nachbereiten, dass rückwirkende und ab dem 01.07.2020 laufende Meldungen eingereicht werden können.
  3. Ist das Unternehmen selbst ein Intermediär, muss es seine Tax-Compliance-Maßnahmen und seine IT-Systeme so erweitern, dass ab dem 01.07.2020 eine Prüfung sowie Meldung aller potentiellen Modelle binnen 30 Tagen erfolgt; dieses erfordert häufig auch eine digitale Vor- und Detailprüfung.
     

 

Wo liegt der Unterschied zwischen DAC 6 und CBCR?

Das Bundesfinanzministerium (BMF) plant die deutsche Umsetzung von DAC 6 durch eine Erweiterung in den §§ 138 ff. AO. Seit Ende Januar 2019 zirkuliert zu DAC 6 ein inoffizieller BMF-Referentenentwurf vom 30.01.2019 (siehe Deloitte Tax-News), der wegen der geplanten Ausweitung der Meldepflicht von grenzüberschreitenden auch auf rein nationale Steuergestaltungen teilweise scharf kritisiert wird. Das BMF sieht als das gemeinsame zentrale Kennzeichen aller Modelle ihre hohe Standardisierung an. Die geplante deutsche Umsetzung ähnelt der vom länderbezogenen Bericht multinationaler Unternehmen (§ 138a Abs. 6 AO) – die praktische Wirkung von DAC 6 gleicht aber mehr der einer Fast-Echtzeit-Meldung (z.B. SII in Spanien).
 

Wie funktioniert die technologische Umsetzung?

  • Das globale Deloitte-DAC 6-Spezialisten-Netzwerk unterstützt Sie bei lokalen Länderabfragen in allen 28 Mitgliedstaaten. Wir unterstützen Sie auch bei der kontinuierlichen Überwachung der relevanten nationalen Umsetzungsgesetzgebung.
  • Deloitte unterstützt mit einem flexiblen Projektansatz bei einer individuellen DAC 6-Umsetzungsplanung. Denn: Unsere Unterstützung kann auch nur einzelne Teile umfassen (z.B. IT-Zielarchitektur, Meldeplattform, Betroffenheitsanalyse).
  • Für die Sammlung von Meldedaten und zukünftige Meldungen an das Bundeszentralamt für Steuern können deutsche Intermediäre und Nutzer die EU-Meldeplattform von Deloitte ab dem Herbst 2019 zur Nutzung als Managed Service lizensieren.

Sprechen Sie uns bei Interesse an einer DAC 6-Beratung oder -Unterstützungan. Wir erläutern Ihnen gerne unseren praxiserprobten DAC 6-Projektansatz und stellen Ihnen unsere IT-Lösungen in einer Online- oder auch Live-Demonstration vor.