Media Worker Report 2017 | Deloitte Deutschland

Article

#dasmitmedien

Media Worker Report 2017

Kaum eine Branche muss sich seit Jahren derart konsequent dem Prozess der digitalen Transformation stellen wie die Medienbranche und kaum eine Branche wandelt sich so sehr wie sie.

Die Grenzen zwischen den Berufsfeldern und Branchenclustern von Media Workern sind fließend geworden. Viele Medienschaffende arbeiten nicht mehr nur in Unternehmen der klassischen Medienindustrie – jeder Sechste ist als Media Worker mittlerweile in einer anderen Branche tätig. Media Worker sind branchenübergreifend gefragte Content-Experten. Immer mehr Digitalexperten arbeiten in der Medienindustrie (+121 Prozent). Gleichzeitig arbeiten immer mehr Content-Experten in der Digitalwirtschaft (+39 Prozent).

Unternehmen werden zunehmend selbst zu Content Produzenten. Dabei bewegen sich Digital- und Medienwirtschaft aufeinander zu.

Die Zahl der Media Worker steigt an

Die Grenzen zwischen den Berufsfeldern und Branchenclustern sind fließend geworden. Viele Medienschaffende arbeiten nicht mehr nur in Unternehmen der klassischen Medienindustrie – jeder Sechste ist als Media Worker mittlerweile in einer anderen Branche tätig. Media Worker sind branchenübergreifend gefragte Content-Experten. Immer mehr Digitalexperten arbeiten in der Medienindustrie (+121 Prozent). Gleichzeitig arbeiten immer mehr Content-Experten in der Digitalwirtschaft (+39 Prozent)

Hamburg ist die beliebteste Medienstadt Deutschlands

Berlin, Hamburg und München sind weiterhin die größten Medienstädte Deutschlands. Jeder dritte Media Worker arbeitet in einer dieser Städte. Hamburg ist dabei die beliebteste deutsche Medienmetropole, während in Berlin die meisten Media Worker anzutreffen sind. Bei der Standortwahl sind nicht nur die reinen Job-Inhalte wichtig, sondern das Gesamtpaket der Stadt muss stimmen – bezahlbarer Wohnraum und ein kreatives Umfeld zahlen maßgeblich auf die Attraktivität ein.

Agiles Arbeiten ist im Arbeitsalltag von Media Workern angekommen.

Flexible Arbeitsmodelle setzen sich in den Arbeitsverhältnissen von Media Workern durch. Arbeit- und Auftraggeber haben sich darauf bereits eingestellt. Grundsätzlich können Media Worker mit ihrer Arbeitszeit und ihrem Arbeitsort bereits sehr variabel umgehen und machen davon auch Gebrauch. Beim Arbeitsort allerdings bevorzugen Media Worker überwiegend noch das klassische Modell: Mehr als drei Viertel der Media Worker hat heute noch einen festen Arbeitsplatz im Büro.

Vergrößerte Ansicht

Die Digitalisierung prägt und verändert die Geschäftsmodelle der Medienbranche nach wie vor massiv

Treiber von Veränderungen und Digitalisierung sind in den Augen der befragten Media Worker eher die IT-Konzerne als die Medienunternehmen. Bewegtbild und Video werden als nachhaltiger Meta-Trend und damit als wichtiger Faktor für die Entwicklung zukünftiger Geschäftsmodelle betrachtet.

Media Worker Report - Icon
Fanden Sie diese Information hilfreich?