Article

Preisskulpturen Technology Fast 50 Award

Langjährige Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste München 

Deloitte und die Akademie der Bildenden Künste kooperieren seit vielen Jahren im Rahmen der Preisskulpturen für den Technology Fast 50 Award miteinander.

Preisskulpturen Technology Fast 50 Award 2017

Verschaffen Sie sich einen Eindruck von den Skulpturen des Technology Fast 50 Awards 2017.

Vorstellung der Preisskulpturen 2017 und der Künstler

Die Preisskulpturen für die vier Wettbewerbskategorien des Technology Fast 50 Awards entstanden in Zusammenarbeit von Deloitte und den Künstlern der Akademie der Bildenden Künste. 

Bei allen Preisskulpturen handelt es sich um Unikate, die von den Künstlern für die Preisträger exklusiv angefertigt werden. Im Rahmen einer Ausschreibung können sich die Künstler mit ihren Ideen bewerben. Eine Jury bestehend aus Vertretern der Akademie und Deloitte wählt die Gewinner-Skulpturen aus. 

Technology Fast 50

Skulptur: Proportion
Diese minimalistische Skulptur basiert auf dem menschlichen Streben nach Perfektion. Perfektion im proportionalen Sinn, optisch greifbar und visuell über Jahrhunderte geprägt, ist der „goldene Schnitt“. Dieses definierte Proportionsverhältnis liegt dieser Skulptur zu Grunde und bezieht sich auf herausragende Leistungen, Kreativität und das stets visionäre Handeln im Unternehmen.

Künstler: Gregory Anderson
1985: Geboren in München
2006: Abschluss zum Raumaustatter
2011: Abschluss an der Akademie für Gestaltung und Design, München
2012: Studium der Innenarchitektur an der Akademie der Bildenden Künste München

Rising Star

Skulptur: 00101010
00101010 ist eine Zahlenkombination, die übersetzt aus dem Binärcode “Asterisk” bedeutet – jenes Wort, das auf Altgriechisch „kleiner Stern” oder „Sternchen” heißt. Das Sternchen-Zeichen ist auf jeder Tastatur zu finden und gehört somit ins digitale Zeitalter eines jeden modernen Menschen. Die Preisskulptur nimmt sowohl durch die Pixel-Ästhetik ihres äußeren Erscheinungsbildes als auch durch ihren Titel einen direkten Bezug auf das digitale Zeitalter und die Kategorie „Rising Star”.


Die Aufschichtung der einzelnen sternförmigen Platten, aus der die Skulptur besteht, unterstreicht zusätzlich den dynamischen Charakter der Erfolgsgeschichte des Preisträgers. Hier treffen Modernität, kreative Entwicklung und semantische Verwurzelung in der Tradition aufeinander und ergeben somit ein Sinnbild des Erfolgs.

Künstler: Olga Goloshchapova

1987: Geboren in Krasnojarsk, Russland
2007: Institute of Design, Lahti University of Applied Science, Finland
2004-2010: Staatliche A. L. Stieglitz Kunst- und Industrieakademie St. Petersburg, Russland
Seit 2011: Studium an der Akademie der Bildenden Künste München

Sustained Excellence Award

Skulptur: A = pi x r2
Die Skulptur, eine Scheibe mit angedeutetem Radius, veranschaulicht das Verhältnis von Radius zu Fläche, welches exponentiell steigt. Dies versinnbildlicht ein außergewöhnliches Wachstum. Ebenso stellt der Radius, der schräg nach oben rechts zeigt, einen steigenden Graphen dar. Die Scheibe lässt sich beliebig aus dem Sockel nehmen, um beliebig neu positioniert zu werden. Flexibilität und Dynamik kommen damit zum Ausdruck.

Künstler: Jessica Lins
1994: Geboren in Schaffhausen, Schweiz
2013-2014: Ludwig-Maximilian-Universität München, Studium der Philosophie und Soziologie
Seit 2014: Akademie der Bildenden Künste München, Bildhauerei

Innovation Award

Skulptur: Facett
Die Idee zu dem Entwurf der Preisskulptur kommt vom Staffellauf, einer Disziplin der Leichtathletik. In einer Staffel laufen nacheinander mehrere Läufer und geben dabei einen Stab von Läufer zu Läufer weiter. Jeder Einzelne übernimmt hierbei eine Etappe der Strecke. Sie bilden ein Team und nehmen alle Kraft zusammen, um für einen gemeinsamen Sieg zu kämpfen. Es ist nicht möglich, alleine zu gewinnen, es geht nur mit vereinter Kraft und der herausragenden Leistung jedes einzelnen Läufers. Werden in der Wirtschaft herausragende Leistungen erzielt, konnten diese nur erreicht werden, weil ein perfekt eingespieltes Team den Weg gemeinsam bestritten hat – ähnlich wie im Staffellauf. Gemeinsam lassen sie eine Vision wahr werden. Der Award ist in sechs Strahlen aufgeteilt. Diese symbolisieren die einzelnen Bereiche, für die das Unternehmen ausgezeichnet wird: Innovation, Fortschritt, Technologie, Dynamik, herausragende Leistung und visionäres Handeln.

Künstler: Sarah Hoff
1985: Geboren in Hamburg
2004-2007: Ausbildung zur Raumausstatterin, Kiel
2007-2015: Tätigkeit als Interior-Designerin in Kiel, Hamburg und London
2015: Innenarchitektur-Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München
2017: Werkstudentin bei Designfunktion, München

Weitere Informationen zur Akademie der Bildenden Künste finden Sie auf der Homepage.