Case studies

Machine2Machine

Herausforderungen und Chancen im M2M-Markt

Ob zu Hause, in der Industrie oder allgemein im Kontext technischer Geräte: Machine2Machine-(M2M)Technologie ist aus dem heutigen Leben kaum mehr wegzudenken. Obwohl nicht immer auf den ersten Blick erkennbar: Technologien, Lösungen und Prozesse, in denen die M2M-Kommunikation einen elementaren Bestandteil darstellt, sind bereits weit verbreitet.

Was ist M2M?

Unter M2M werden allgemein Technologien zusammengefasst, die Zustands- und Ereignisinformationen zu Personen, technischen Geräten und/oder Prozessen sammeln und diese an andere Geräte transferieren. Als Mehrwert daraus können durch den Einsatz von M2M-Kommunikation und der Verarbeitung der gewonnenen Informationen erhebliche Effizienzgewinne in der Organisation, in Prozessen und in Arbeitsabläufen, sowohl im B2B- als auch im B2C-Geschäft, generiert werden.

Was den M2M-Markt bisher ausbremst

Trotz seiner weitreichenden Chancen und Möglichkeiten steckt der M2M-Markt größtenteils noch in den Kinderschuhen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Probleme sind beispielsweise in der Planung und in der Umsetzung von konkreten M2M-Initiativen zu beobachten, da ganzheitliche M2M-Lösungen eine große Bandbreite an verschiedenen Technologien und Services erfordern. Im Wesentlichen sind dafür vier Komponenten notwendig:

  • Hardware, die Daten einsammelt und verarbeitet und die wesentliche physische Infrastruktur bereitstellt
  • Software zur Steuerung aller Komponenten und Analyse der gewonnenen Daten
  • Netzwerkprovider, die Daten über das Festnetz und/oder mobile Netze übertragen
  • Vielfältige Dienstleistungen zur Erbringung ganzheitlicher Projekte und weiterer Leistungen, wie zum Beispiel Systemintegration


Typischerweise liefert eine Vielzahl kleiner und spezialisierter Anbieter diese Komponenten für ein M2M-Vorhaben. Diese sehr fragmentierte Supply Chain erschwert kosteneffektive Lösungen und erfordert viel Koordinations- und Planungsaufwand. Die großen Telekommunikationsunternehmen haben diese Problematik erkannt und versuchen mittlerweile, mit verschiedenen Initiativen den Markt zusammenzubringen und als Bindeglied zu fungieren. Trotzdem fehlt Entscheidungsträgern durch die fragmentierte Markt- und Anbieterstruktur typischerweise noch ein zentraler Ansprechpartner, an den sie sich zwecks einer End-to-End-Lösung wenden können.

Einsatz von M2M-Technologien

Wie sich der Einsatz von M2M-Technologien im konkreten Fall auf das Privat- und Berufsleben auswirken kann, stellt die Fallstudie "Ein Tag im Leben eines Servicetechnikers" auf Seite 4 in unserem White Paper anschaulich dar. 

Des Weiteren erfahren Sie, welche Faktoren für das Wachstum von M2M-Kommunikation verantwortlich sind.

Jetzt herunterladen
Fanden Sie diese Information hilfreich?

Verwandte Themen