Article

Entwicklung digitaler Ökosysteme zur Schaffung neuer Geschäftspotenziale

Die Rolle der Governance-Struktur und Wege zur erfolgreichen Umsetzung

Stützt sich Ihr Geschäftsmodell auf eine stark fragmentierte Wertschöpfungskette mit vielen Organisationen und Systemen? Erfahren Sie mehr über den Aufbau digitaler Ökosysteme und die Bedeutung sachgerechter Governance-Strukturen - und wie man diese erfolgreich implementieren kann.

Viele Branchen sind in eine neue Ära der Gestaltung von Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten eingetreten. In einem Umfeld, das sowohl auf digitalen als auch auf physischen Plattformen durch starken Wettbewerb gekennzeichnet ist, haben Organisationen komplexe Wertschöpfungsketten aufgebaut, die auf über die ganze Welt verstreute Organisationen und Systeme angewiesen sind. Wir fassen die wichtigsten Erkenntnisse aus der Strukturierung und Implementierung von Governance-Modellen für digitale Ökosysteme zusammen und stellen die erfolgskritischen Governance-Dimensionen dar.

Die Notwendigkeit neuer Wege in der Gestaltung und Steuerung von Wertschöpfungsketten

Unternehmen aller Branchen stehen immer wieder vor der Frage, wie tief ihre Wertschöpfung reichen sollte und wie sie Teile der Wertschöpfungskette steuern können, die sie an Partner übertragen. Digitalisierung und Globalisierung waren signifikante Treiber für die Entflechtung von Wertschöpfungsketten und das Wachstum starker Partnerschaften mit Lieferanten, Markt- und Handelsplätzen - und vereinzelt sogar Wettbewerbern. Doch solche starken Partnerschaften sind oft bilateral, individuell und überdies aufwendig zu entwickeln. Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass selbst hochentwickelte Wertschöpfungsketten anfällig sind. Um die Flexibilität und Resilienz zu erhöhen, haben sich in den letzten Jahren unterschiedliche Strategien herausgebildet. Technologiebasierte, branchenspezifische und sogar branchenübergreifende Plattformen helfen dabei, Standards zu definieren, Prozesse abzustimmen und Abläufe und Risiken auf eine Reihe gleichgesinnter Akteure zu verteilen. Dennoch bleibt die Frage, wie eine effektive Zusammenarbeit mit vertrauenswürdigen Interaktionen in einem gemeinsamen digitalen Ökosystem erreicht werden kann.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

Mangelndes Vertrauen in einem von starkem Wettbewerb geprägten Umfeld

"Ohne Vertrauen kann man keine gute Ehe führen". Was für eine persönliche Beziehung gilt, gilt auch für eine geschäftliche Partnerschaft. Unternehmen arbeiten traditionell in klaren, oftmals hierarchischen Strukturen gut zusammen, z.B. innerhalb von Käufer-Lieferanten-Beziehungen. Sobald Partnerschaften z.B. durch tief integrierte Lieferketten zu wechselseitigen Abhängigkeiten führen, konvergiert die Geschäftsbeziehung zur Partnerschaft auf Augenhöhe.

Zwar steigt mit der Anzahl von Akteuren, die sich in einem digitalen Ökosystem zusammenschließen das Vertrauen zu- und untereinander, jedoch macht es eine Vielzahl von Akteuren zugleich deutlich schwieriger, sich auf einheitliche Bedingungen der Zusammenarbeit zu einigen. Solch komplexe Beziehungsgeflechte sind schon im privaten Alltag nur schwer zu organisieren – das gleiche gilt für unternehmerische Beziehungsgeflechte. Hier kommen immer wieder Fragen im Hinblick auf die Inhaberschaft an geistigem Eigentum, Einfluss und der Kontrolle auf, welche dazu führen können, dass die gewollte Zusammenarbeit ins Stocken gerät oder gar bestehende Partnerschaften aufgelöst und beendet werden.

Unternehmen stehen deshalb vor einem Dilemma: Sie sind gezwungen, mit Lieferanten, Partnern und sogar Konkurrenten zusammenarbeiten, um sich an schnell verändernde Marktbedingungen anzupassen. Sie sind daher in zunehmendem Maße auf Ökosysteme angewiesen, um Skalierungseffekte zu erzielen und sich gegen konkurrierende Unternehmen zu schützen, die eine "Winner-takes-it-all"-Mentalität an den Tag legen. Zugleich haben sie oft nur sehr begrenzte strategische Ansätze für die Steuerung und Interaktion in digitalen Ökosystemen – und wenig Erfahrung mit den wesentlichen Organisationsmerkmalen solcher Systeme.


Blockchain überbrückt Unsicherheiten und fördert Kollaboration

Die Blockchain-Technologie fungiert als Instrument zur Etablierung von Vertrauen innerhalb eines Netzwerks von gleichwertigen Beteiligten, die die gleichen Werte und Ziele miteinander teilen. Die Blockchain-Technologie dient hier auch als Katalysator, um Prozesse zu digitalisieren und Standards zu schaffen. Im Laufe der letzten Jahre haben sich Dutzende von strategischen Allianzen gebildet, die zum Ziel haben, ein level playing field für die Kollaboration der an ihnen beteiligten Unternehmen zu schaffen, ohne dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit einschränken oder die Kundenbindung aus dem Auge zu verlieren.

Ein auf Blockchain-Technologie basierendes Konsortium ermöglicht es allen Beteiligten, in einem vertrauensvollen Umfeld zusammenzuarbeiten. Dafür ist es notwendig, ein robustes Governance-Modell aufzubauen, das es den Teilnehmern ermöglicht, nach den gleichen Prinzipien zu handeln. Macht und Vertrauen müssen unter den Stakeholdern des Ökosystems ver- oder geteilt werden, statt in einer einzelnen Person oder einem einzelnen Unternehmen konzentriert zu sein. Daher sind Konsortien ein ideales Instrument für die langfristige Zusammenarbeit – auch von Wettbewerbern (sogenannte Co-opetition).

Unser Artikel gibt hierfür Einblicke in:

  • Den gegewärtigen Trend zu strategischen Allianzen in digitalen Ökosystemen;
  • Kritische Erfolgsfaktoren digitaler Ökosysteme auf der Grundlage dezentralisierter Plattformen;
  • Vorteile von Blockchain-basierten Konsortien für Stakeholder;
  •  Prinzipien der Etablierung einer strategischen Allianz (eines Konsortiums) zwischen Stakeholdern.

Deloitte unterstützt Konsortien, die sich auf die Entwicklung und Etablierung digitaler Ökosysteme konzentrieren, insbesondere auf der Grundlage Blockchain-basierter, dezentraler Plattformen. Wir setzen unsere Expertise beim Aufbau von Governance-Modellen und vertraglichen Rahmenbedingungen ein, um den beteiligten Stakeholdern die richtige Grundlage für einen langfristigen und erfolgreichen Ökosystemansatz zu bieten.

Deloitte Blockchain Institute

Link
Fanden Sie diese Information hilfreich?