cloud | open source

Article

Einsatz von Open Source Software in Cloud-Lösungen

Umsetzung der lizenz­rechtlichen Anforde­rungen an die Hinweis­pflichten

Bei der Entwicklung und dem Betrieb von Cloud-Lösungen erfreut sich der Einsatz von Open Source Software einer immer größeren Beliebtheit, da die über eine Millionen Open Source Software-Projekte für nahezu alle Anforderungen kostenlose Softwarelösungen bereithalten.

Cloud-Lösungen (z.B. Software-as-a-Service Angebote, (Content-) Plattformen) verwenden regelmäßig Open Source Software-Komponenten. In Abhängigkeit von der Komplexität der jeweiligen Cloud-Lösung kann die Zahl der eingesetzten OSS-Komponenten schnell auf mehrere Tausend ansteigen.

Gerne wird dabei jedoch vergessen, dass OSS-Komponenten Lizenzbedingungen unterliegen, die eingehalten werden müssen – anderenfalls drohen Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche, ggf. sogar strafrechtliche Maßnahmen.

Die von den verschiedenen Open Source Gruppierungen zugrunde gelegten Lizenzbedingungen sind dabei ebenso zahlreich wie verschiedenartig. Eines haben sie jedoch gemein: auf die Verwendung der Open Source Software, die involvierten Entwickler sowie die Lizenzbedingungen muss zumindest hingewiesen werden– erfolgt dies nicht in der richtigen Art und Weise, besteht die Gefahr einer Lizenzrechtsverletzung, mit häufig schwerwiegenden Folgen, einschließlich einer Qualifikation der mithilfe von OSS-Komponenten erstellten (proprietären) Software als Open Source Software!

Dies wiegt umso schwerer, als dass Dritte regelmäßig einfach nachvollziehen können, ob und ggf. welche Open Source-Komponenten tatsächlich verwendet werden. Einschlägig bekannte Abmahnanwälte nutzen dies bereits, um gegen Unternehmen vorzugehen.

Der Beitrag „Hinweispflichten beim Einsatz von Open Source Software bei Onlinediensten“, abgedruckt im IT-Rechtsberater Heft 3/18, S. 59, 2018, zeigt auf, wie das vertragliche und rechtliche Pflichtenprogramm in der unternehmerischen Praxis angemessen und rechtssicher umgesetzt werden kann.

CR-online Portal

Artikel erschienen in: IT-Rechtsberater Heft 3/18, S. 59, 2018

Link
Did you find this useful?