EMEA Capital Management in Insurance Survey

Artikel

EMEA Capital Management in Insurance Survey 2015

Das Versicherungswesen in Europa, dem Mittlerer Osten und Afrika

Das Inkrafttreten von Solvency II am 1. Januar 2016 ist die bedeutendste regulatorische Änderung in der europäischen Versicherungsbranche seit Jahrzehnten. In der zweiten Jahreshälfte 2015 führte Deloitte eine Capital Management Umfrage durch und befragte hierzu 50 Versicherungsunternehmen in zehn europäischen Ländern.

Explore Content

Dieser Bericht befasst sich mit den Herausforderungen im Kapitalmanagement von Versicherungen. Grundlage war eine Umfrage unter 50 Unternehmen aus zehn europäischen Ländern mit Fokus auf die Themen Governance im Kapitalmanagement, die Veränderungen im Umfeld des Kapitalmanagements, Kennzahlen, Finanzmodellierung und strategische Entscheidungsprozesse.

Wichtigste Erkenntnisse:

  • Weniger als die Hälfte der Versicherer in der EU verfolgen einen koordinierten Ansatz beim Kapitalmanagement. Selbst wenn Versicherer eine eigene Abteilung eingerichtet haben, hängt diese mitunter von anderen Abteilungen für Risiko, Versicherungsmathematik oder Investments ab.
  • Solvency II erfordert technische Fähigkeiten in den zuvor genannten Bereichen, auf die man sich stark verlässt. Wenn nicht all diese Bereiche vernetzt zusammenarbeiten, besteht die Gefahr, dass Versicherer den Blick für das grosse Ganze verlieren.
  • Die ganzheitliche Betrachtung der Kapitalmanagementaktivitäten erfordert eine starke und geeignete Führungsstruktur.
  • In den nächsten fünf Jahren werden 90% der Versicherer in der EU einen Schwerpunkt auf das Kapitalmanagement legen, vor allem darauf, wie Kapital beschafft, eingesetzt und maximiert werden kann

Dieser Bericht richtet sich insbesondere an CEOs, CFOs, CROs, Chef-Aktuare und Leiter des Kapitalmanagements. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Fragen zu der Umfrage haben.

Download des Berichts in Englisch

EMEA Capital Management in Insurance Survey 2015

Fanden Sie diese Seite hilfreich?