Blockchain ... erklärt in weniger als 100 Wörtern

Perspektiven

Blockchain ... erklärt in weniger als 100 Wörtern

Ich habe kürzlich ein Branchenseminar besucht, in dem der Begriff "Blockchain" erklärt wurde. Am Ende der Sitzung hörte ich beim Verlassen des Seminarraums, dass einer der Anwesenden zu einem Kollegen sagte: "Ich bin immer noch nicht sicher, was Blockchain genau ist ..."

Viele von uns wissen, dass Blockchain ein Thema ist, das im Augenblick sehr aktuell ist. Es ist ein disruptives Thema. Und es ist ein Thema, das zunehmend relevanter wird.

Und es kann Ihr "Elevator Pitch" sein, mit dem Sie einen wichtigen Kunden oder Ihren Chef im Lift auf dem Weg in die Direktionsetage beeindrucken können ...

Aber stellen Sie sich jetzt vor, der Lift stoppt plötzlich zwischen zwei Etagen und Ihr Gesprächspartner fragt Sie: "Tolle Übersicht übers Thema – aber können Sie mir auch erklären, wie es wirklich funktioniert?"

Hier ist mein Versuch, die ursprüngliche Absicht des Blockchains in weniger als 100 Wörtern zu erklären.

Sie (ein "Node", also ein "Knotenpunkt") haben eine Datei mit Transaktionen auf Ihrem Computer (einen „ledger“, bzw ein "Hauptbuch"). Zwei Regierungsbuchhalter (nennen wir sie "miners") haben die gleiche Datei auf ihrem Computer (sie ist also "verteilt"). Wenn Sie eine Transaktion ausführen, schickt Ihr Computer eine E-Mail an beide Buchhalter, um sie zu informieren.

Jeder Buchhalter beeilt sich, um der erste zu sein, der überprüft, ob Sie es sich leisten können (und um ihr Gehalt in "Bitcoins" ausgezahlt zu erhalten). Der erste, der überprüft und bestätigt hat, klickt auf "ALLEN ANTWORTEN" und fügt seine Überlegungen für das Überprüfen der Transaktion an ("Proof of Work"). Falls der andere Buchhalter derselben Meinung ist, aktualisiert jeder seine Datei ...

Dieses Konzept wird durch die "Blockchain"-Technologie ermöglicht.

Sicherlich ist es aber komplizierter?

Ja – aber als reines Konzept gar nicht so sehr. Komplexer wird es vielmehr bei der Umsetzung und wenn es darum geht, aus der Umsetzung Wert zu schöpfen. Das obige Beispiel wird für manch einen natürlich übermässig vereinfachend erscheinen – aber anderen als Ausgangspunkt dienen können.

In einer traditionellen Umgebung handeln vertrauenswürdige Dritte als Intermediäre für Finanztransaktionen. Wer Geld nach Übersee schicken möchte, wird dies über einen Intermediär abwickeln (üblicherweise eine Bank). Die Überweisung erfolgt dann in der Regel nicht sofort (sondern dauert bis zu 3 Tagen) und der Intermediär verlangt eine Kommission dafür, in Form einer Devisenkursumrechnungsgebühr oder anderer Gebühren.

Die ursprüngliche Blockchain ist eine Open-Source-Technologie, die für Überweisungen der Kryptowährung Bitcoin eine Alternative zum traditionellen Intermediär bietet. Der Intermediär wird durch die kollektive Verifizierung des Ökosystems ersetzt, das einen extrem hohen Grad an Nachweisbarkeit, Sicherheit und Geschwindigkeit bietet.

Im oben aufgeführten Beispiel (eine "öffentliche Blockchain") gibt es vielfache Versionen von Ihnen als "Knotenpunkte" in einem Netzwerk, die gleichzeitig sowohl als Ausführende von Transaktionen als auch als Bergleute fungieren. Die Transaktionen werden als Blöcke gesammelt, bevor man sie der Blockkette (der wörtlichen Bedeutung von "block chain") hinzufügt. Die Bergleute bekommen eine Bitcoin-Vergütung, basierend auf der Rechenzeit, die benötigt wird, um a) zu eruieren, ob die Transaktion gültig ist, und b) herauszufinden, welcher der richtige mathematische Schlüssel ist, um den Block von Transaktionen mit der richtigen Position im offenen Hauptbuch zu verbinden. Je mehr Transaktionen ausgeführt werden, desto mehr Bitcoins fliessen in die virtuelle Geldmenge. Die "Vergütung", welche die Bergleute erhalten, reduziert sich alle vier Jahre, bis die Bitcoin-Produktion schliesslich aufhören wird (obwohl dies Schätzungen zufolge nicht vor 2140 sein wird!). Obwohl die ursprüngliche Blockchain zur Verwaltung von Bitcoin dienen sollte, können natürlich andere virtuelle Währungen, wie Ether, verwendet werden.

Warum muss ich wissen, was Blockchain ist?

Es gibt drei Gründe, warum Sie Blockchain kennen müssen:

  1. Blockchain-Technologie muss nicht öffentlich existieren. Sie kann auch privat existieren – wo Knotenpunkte einfach Punkte in einem privaten Netzwerk sind und die Blockchain ähnlich wie ein verteiltes Hauptbuch fungiert. Besonders Finanzinstitute stehen unter enormem Druck, ihre regulatorische Compliance nachzuweisen, und viele setzen deshalb jetzt auf Blockchain-Implementierungen. Sichere Lösungen wie Blockchain können ein entscheidender Baustein sein, um Compliance-Kosten zu reduzieren.
  2. Blockchain-Technologie beschränkt sich nicht nur auf das Finanzwesen. Sie kann auf eine Mehrstufentransaktion angewandt werden, bei der Rückverfolgbarkeit und Sichtbarkeit erforderlich sind. Die Lieferkette ist ein erwähnenswerter Anwendungsfall, bei dem Blockchain genutzt werden kann, um Verträge zu unterzeichnen und die Produktherkunft zu überprüfen. Die Technologie könnte auch für Plattformen zur Stimmrechtsausübung oder für die Wertschriftenverwaltung genutzt werden – neben unzähligen weiteren Anwendungsgebieten. Angesichts der zunehmenden Konvergenz der digitalen und physischen Welten wird es immer mehr Möglichkeiten für die praktische Anwendung von Blockchain geben.
  3. Das exponentielle und disruptive Wachstum von Blockchain wird von der Konvergenz öffentlicher und privater Blockchains zu einem Ökosystem bedingt, in dem Firmen, Kunden und Lieferanten auf sichere, prüffähige und virtuelle Weise zusammenarbeiten können.

Ich hoffe, dass diese Informationen Ihnen bei Ihrem nächsten "Elevator Pitch" zum Thema Blockchain helfen!

Fanden Sie diese Seite hilfreich?