Article

2018 Global Automotive Consumer Study 

Deutsche Autokäufer sind noch nicht bereit für Elektroautos und autonomes Fahren

Worauf müssen sich Automobilhersteller einstellen, um die Erwartungen ihrer jetzigen und zukünftigen Kunden zu erfüllen? Deloitte hat dazu in einer großen Studie weltweit über 22.000 Verbraucher in 15 unterschiedlichen Märkten befragt, darunter 1.759 Teilnehmer in Deutschland. Das Resultat: Alternative Antriebe und selbstfahrende Autos sind hierzulande noch wenig gefragt.

Trend 2018: Benziner statt Diesel

Beim Autokauf zeigen sich die deutschen Verbraucher wenig fortschrittlich. Die große Mehrheit bevorzugt nach wie vor traditionelle Antriebe: So gaben 66 Prozent der in der Studie Befragten an, dass auch ihr nächstes Auto voraussichtlich mit einem Verbrennungsmotor (Benzin oder Diesel) ausgestattet sein wird. Doch die öffentliche Diskussion um den Abgasskandal und drohende Diesel-Fahrverbote bleibt nicht ohne Folgen. Im Vergleich zu 2014 hat das Interesse der Kunden an Dieselmotoren um 35 Prozent abgenommen – und Benziner legten im gleichen Zeitraum um 40 Prozent zu.

Nur 7 Prozent der deutschen Autofahrer gehen davon aus, dass sie Ihr aktuelles Gefährt durch ein Elektroauto ersetzen werden. Immerhin 23 Prozent tendieren zu einem Hybridfahrzeug. Im internationalen Vergleich der weltweiten Studie liegt Deutschland damit weit hinter dem Land, in dem Elektromobilität derzeit die höchste Akzeptanz genießt: China. Hier gaben 16 Prozent der Befragten an, dass ihr nächstes Auto einen Elektroantrieb haben wird, und 40 Prozent setzen auf Hybride.

 

Elektroauto: Die Kosten sind beim Für und Wider entscheidend

Wie die aktuelle Deloitte Global Automotive Consumer Study belegt, sprechen für Deutsche beim Autokauf drei Hauptgründe gegen batteriegetriebene Automobile. Die Befragten nannten als Argumente gegen die E-Mobilität vorrangig die mangelnde Reichweite, die hohen Kosten beim Kauf und eine unzureichende Lade-Infrastruktur.

Aufschlussreich sind auch die Antworten der befragten Konsumenten darauf, welche Gründe für den Kauf eines E-Autos sprechen. Die Umweltverträglichkeit des emissionsfreien Fahrens nannten 27 Prozent, doch noch wichtiger ist den Autokäufern die Wirtschaftlichkeit – die meisten Nennungen (31 Prozent) sehen in den geringeren Betriebskosten für Treibstoff und Wartung den Hauptvorteil von E-Mobilen. Und immerhin 19 Prozent sehen gar keinen guten Grund, sich ein Elektroauto zu kaufen.

 

Autonomes Fahren: The next Big Thing?

Selbstfahrende Autos leiten für den gesamten Automobilsektor und seine Kunden einen revolutionären Umbruch ein: Der Einzug von künstlicher Intelligenz und digitaler Innovation ins Auto wird unser Verständnis vom Fahren und die Art und Weise, wie wir unsere Autos nutzen, grundlegend verändern. Doch wie stehen die Autokäufer aktuell zum autonomen Fahren?

Noch ist die Begeisterung für das Thema verhalten, wie die 2018 Deloitte Global Automotive Consumer Study zeigt: 44 Prozent der Deutschen halten die Fahrt in einem vollautonom fahrenden Auto für ein positives Erlebnis. Und 54 Prozent würden ein solches Fahrzeug nutzen, wenn Kosten und/ oder Sicherheit keine Rolle spielen würden. Die Zweifel an der der Sicherheit selbstfahrender Autos haben im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgenommen – nannten in der Studie 2017 noch 72 Prozent der Befragten Sicherheitsbedenken, sind es nunmehr 45 Prozent. Insgesamt sehen damit aber immer noch fast die Hälfte der Deutschen im autonomen Fahren ein Risiko.

 

Deutsche wollen beim Autokauf zukünftig Diesel meiden, doch scheint der Elektroantrieb noch weit entfernt von einem Durchbruch. Am beliebtesten ist nach wie vor der traditionelle Verbrennungsmotor, während nicht mal ein Zehntel ein Elektroauto kaufen würde. Verbraucher aus Südkorea oder China sind da deutlich aufgeschlossener. Besonders in Asien liegt daher großes Potenzial für deutsche Autobauer, vor allem wenn es um den Ausbau von Elektromobilität geht.

Dr. Thomas Schiller, Partner und Leiter Automotive bei Deloitte

 

Blick in die Zukunft: Geänderte Kundenwünsche und neue Mitbewerber

Auffällig sind die Aussagen der jungen Befragten aus der Generation Y/Z, die alle Fragen der Studie zum autonomen Fahren durchgehend deutlich positiver beantworten als die Älteren. Ihre höhere Akzeptanz und die geringeren Sicherheitsbedenken sind für die Automobilbranche ein klarer Hinweis auf die Erwartungen, die künftige Kunden beim Kauf eines Autos haben werden.

Spannend ist auch die Frage, wem die Konsumenten es zutrauen, als erster Anbieter ein vollautonomes Auto auf den Markt zu bringen. Die Hälfte der Deutschen glaubt, dass das einer der etablierten Autohersteller sein wird. Ein Viertel denkt, dass es ein neuer Anbieter sein wird, der sich auf selbstfahrende Autos spezialisiert hat. Doch fast genauso viele (24 Prozent) denken, dass es einem der bestehenden IT-Technologieunternehmen gelingen wird, hier die Vorreiterrolle einzunehmen und die Autohersteller ausbeschleunigen zu können.

2018 Deloitte Global Automotive Consumer Study zum Download

Laden Sie hier kostenlos die kompletten Ergebnisse der 2018 Deloitte Global Automotive Consumer Study für Deutschland herunter und lesen Sie, welche weiteren Faktoren für die Kaufentscheidung und das Kundenerlebnis beim Autokauf relevant sind. Mehr dazu, wie Digitalisierung und innovative Technologien die Automobilindustrie verändern, erfahren Sie auf unserer Automotive-Überblicksseite.

Deloitte unterstützt Autohersteller und Zulieferer mit dem umfassenden Know-how seiner Experten und Berater dabei, erfolgreich den Wandel im Automobilsektor zu gestalten.