Article

JUNIOR

Schüler als Unternehmer

Seit ihrer Gründung engagiert sich die Deloitte-Stiftung jedes Jahr für die JUNIOR Programme der Institut der deutschen Wirtschaft JUNIOR gGmbH. Bei JUNIOR gründen Schüler ein auf ein Schuljahr befristetes Unternehmen.

Die JUNIOR Programme

Seit vielen Jahren unterstützt die Deloitte-Stiftung die JUNIOR Programme. Hier führen Schülerinnen und Schüler ein Schuljahr lang ein selbst gegründetes und finanziertes Unternehmen und lernen so hautnah die Potenziale und Herausforderungen des unternehmerischen Lebens kennen. Die JUNIOR Unternehmen treten in Landeswettbewerben gegeneinander an. Die Landessieger fahren anschließend zum Bundeswettbewerb auf der Suche nach dem  „Besten JUNIOR Unternehmen“. Seit 2008 schreibt die Deloitte-Stiftung zusätzlich den Sonderpreis „Bester JUNIOR Geschäftsbericht“ aus, der im Rahmen des Bundeswettbewerbs verliehen wird.

Bei der Führung ihres Unternehmens lernen die Schüler, was sich hinter Begriffen wie Bilanz, Gewinn oder Marketing verbirgt, und anhand der Umsetzung ihrer Geschäftsidee können die Teilnehmer praktisch erfahren, wie sich das eigene Handeln wirtschaftlich, sozial und ökologisch auswirkt. Zudem fördert JUNIOR Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Eigenverantwortung und Selbstständigkeit sowie Unternehmertum. Tatsächlich geben 80 Prozent der Teilnehmer an, dass JUNIOR ihr wirtschaftliches Verständnis verbessert hat und über die Hälfte der Schüler können sich vorstellen, später ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Auch die Wirtschaft beteiligt sich am Projekt: Paten aus etablierten Firmen begleiten mit ihrer Erfahrung die jungen Unternehmer, darunter jedes Jahr auch ca. 20 Deloitte-Mitarbeiter. Zudem beteiligten sich regelmäßig Deloitte-Partner als Jurymitglieder im Bundeswettbewerb und in den Landeswettbewerben.

Weitere Informationen unter www.junior-programme.de

Die Preisträger 2019

Der Sonderpreis der Deloitte-Stiftung „Bester JUNIOR Geschäftsbericht“ ging in diesem Jahr nach Schleswig-Holstein. Am Helene-Lange-Gymnasium in Rendsburg stellt das JUNIOR Unternehmen "meehr" aus alten Fischernetzen, Landkarten und recycelten Stoffen Brot- und Obstbeutel her. Die Schüler möchten mit ihren Produkten auf die Verschmutzung der Meere aufmerksam machen und dagegen steuern. 

Überreicht wurde der Sonderpreis durch die Deloitte-Partnerin Marion Lammers, die auch der Jury des Bundeswettbewerbs beiwohnt. Sie lobte den professionell aufbereiteten Bericht, der gestalterisch wie inhaltlich überzeugt. Besonders beeindruckte, der Finanzteil: Hier bilden die Jungunternehmer ihre Finanzen detailliert und gut aufgegliedert ab, konsequent heruntergebrochen bis auf die einzelnen Produkte.

Beim Bundeswettbewerb konnten die Jungunternehmer abermals überzeugen und wurden zur besten Schülerfirma Deutschlands gekürt. Mit ihren einzigartigen Produkten treten die Schüler nun beim Europawettbewerb in Lille an. 

Jedes Jahr – und dieses Jahr bereits zum 10. Mal – ist die Deloitte-Stiftung stolz darauf, den Sonderpreis „Bester JUNIOR Geschäftsbericht“ zu vergeben“, so Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Vorsitzender des Vorstands der Deloitte-Stiftung. „Wir sind immer wieder beeindruckt vom Engagement und der Kreativität, die die Jungunternehmer von JUNIOR an den Tag legen, wie sie unternehmerische Herausforderungen meistern und dadurch wichtige Eigenschaften wie Selbständigkeit und Teamfähigkeit erlernen und verbessern. Das sind wichtige Grundlagen für die weitere Entwicklung der jungen Menschen, die die Deloitte-Stiftung gerne fördert.     

Prof. Dr. Wolfgang Grewe, Vorsitzender des Vorstands der Deloitte-Stiftung

Preisträger 2018

2018 hat den Sonderpreis das JUNIOR Unternehmen pimp my taste von der Klara-Oppenheimer-Schule in Würzburg/Bayern gewonnen. Die 13 Schülerinnen und Schüler hatten die Geschäftsidee „Kochbuch mit regionalen, saisonalen und nachhaltigen Slow Food – Rezepten“ verwirklicht und damit auch den Landessieg in Bayern geholt.

Preisträger 2017

Und wieder wurde die Bewerberzahl getoppt: 2017 erreichten uns 69 Bewerbungen für den Deloitte-Sonderpreis „Bester JUNIOR Geschäftsbericht“. Dieser geht nach Nordrhein-Westfalen, wo die Schüler der Schülerfirma Planckleisten am Max-Planck-Gymnasium in Düsseldorf durch die professionelle Dokumentation ihrer Geschäftstätigkeit überzeugt haben. Planckleisten erstellt nachhaltige ekoleisten aus Kirschbaumholz, mit der man Plakate, Bilder und Poster an die Wand hängen kann. 

Preisträger 2016

2016 gab es so viele Bewerbungen für den Sonderpreis wie nie zuvor: insgesamt 64 Bewerbungen gingen ein. Gewonnen hat ihn das Unternehmen Spielmacher RW des Leibniz Gymnasiums in Rottweil. Die Schüler der Schülerfirma Spielmacher RW haben nicht nur ein beeindruckendes Brettspiel über ihre Stadt hergestellt, sondern überzeugten v.a. durch die professionellste Dokumentation ihrer Geschäftstätigkeit.

Preisträger 2015

27 JUNIOR Unternehmen haben sich 2015 für den Sonderpreis beworben. Gewonnen hat ihn das Schülerunternehmen waiter’s vom Josef-Hofmiller-Gymnasium in Freising in Bayern. Waiter’s hat ein innovatives, besonders gut durchdachtes Tablett entwickelt, das den Transport von Gläsern dank spezieller Haltevorrichtungen besonders einfach macht. Der Geschäftsbericht zeichnet sich durch zeitgemäßes, attraktives Layout aus und zeigt darüber hinaus Teamgeist. Besonders gut ist die Zielerreichung dargestellt.

Preisträger 2014

2014 gab es insgesamt 46 Bewerbungen um den Sonderpreis. Gewonnen hat ihn das Unternehmen Hasenstark. In den von Hasenstark selbst produzierten und vertriebenen Büchern lernen Kinder auf den Reisen der Hauptfigur Heinz Hase andere Kulturen kennen. Das Team von Hasenstark besucht das Städtische Heinrich-Heine-Gymnasium in München. Der Geschäftsbericht bestach durch sein außergewöhnliches und kreatives Design, das eng an die Hasenstark-Comics angelehnt war.

Preisträger 2013

Insgesamt 44 Schülerunternehmen haben sich im Jahr 2013 um den Sonderpreis beworben. Das Gewinner-Unternehmen heißt retro.BB vom Otto-Hahn-Gymnasium in Böblingen. Das 17-köpfige Schülerteam hatte die Idee, aus alten, ausgedienten Schallplatten Uhren in jeglicher Form und Farbe herzustellen. Ihre Kreativität und professionelle Herangehensweise belegten die Schüler in einem klar strukturierten, umfassenden und optisch ansprechenden Geschäftsbericht.

Preisträger 2012

Preisträger des Jahres 2012 ist die Schülerfirma Withers 68 vom Leibniz-Gymnasium in Rottweil. Das 12-köpfige Schülerteam hatte ein heimatbezogenes Mode-Label gegründet und eine kreative T-Shirt-Kollektion mit liebevollen Referenzen an die eigene Stadt entworfen. Die jungen Leute entwickelten nicht nur die Designs, sondern auch ein Werbevideo, eine Webseite inklusive Online-Shop und einen professionellen Geschäftsbericht. Letzterer überzeugte die Jury aufgrund seiner Qualität und seines Designs, so dass sich Withers 68 gegen 46 andere Bewerber durchsetzen konnte.

Preisträger 2011

Im Jahr 2011 haben sich 57 JUNIOR-Unternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet um den Deloitte-Sonderpreis beworben. Gewonnen hat das JUNIOR-Unternehmen SCHOOLadvertisES vom Georgii-Gymnasium Esslingen in Baden-Württemberg. Das Unternehmen hatte eine lokale Rabattkarte entwickelt, mit der Jugendliche Rabatte bei über 20 EScard-Partnern in Esslingen erhalten konnten. Für ihr Projekt hatten die Schüler ein klares Konzept und ein eigenes Corporate Design entwickelt, das sie auch in ihrem Geschäftsbericht konsequent umsetzten. Darüber hinaus nutzten sie ihren Bericht auch als Forum für eine konstruktive Auseinandersetzung mit ihren Erfolgen und Rückschlägen im Projekt. 

Preisträger 2010

Die Geschäftsidee des JUNIOR Unternehmens ListenUp.BB vom Otto-Hahn-Gymnasium aus Böblingen bestand aus der Produktion eines Kinderhörspiels über Kinderarbeit. Eine hervorragende Aufbereitung und Präsentation dieses sehr ernsten Themas über eine eigene Webseite, das Hörspiel sowie eine ausführliche Dokumentation im Geschäftsbericht, gaben den Ausschlag für die Juryentscheidung.

Preisträger 2009

Die ersten Gewinner des Deloitte-Sonderpreises waren auch gleichzeitig die JUNIOR-Landessieger aus Baden-Württemberg: das Schülerunternehmen mju:zicn management&records vom Gymnasium Friedrich II aus Lorch. Ihre Idee war es, junge Nachwuchs-Bands zu finden, mit ihnen zusammen einen CD-Sampler zu produzieren und den Bands Auftritte zu vermitteln. Der Geschäftsbericht war angelehnt an das Cover einer Doppel-LP. Im Innenteil befanden sich ein CD-Sampler und ein 10-seitiger Geschäftsbericht, der einen sehr guten Überblick über die Geschäftsidee gab.

 

"Die JUNIOR Programme vermittelt Schülern ein wirtschaftliches Grundverständnis und wecken Begeisterung für Unternehmertum." – Marion Hüchtermann, Geschäftsführerin IW JUNIOR gGmbH

Fanden Sie diese Information hilfreich?