„2030 Purpose“: Gute Aussichten und eine bessere Zukunft

Perspectives

„2030 Purpose“: Gute Aussichten und eine bessere Zukunft

Nachhaltige Entwicklung mit nachhaltigem Geschäftserfolg verbinden, durch die Harmonisierung des Unternehmenszwecks mit den Sustainable Development Goals (SDGs)

Keine Armut, kein Hunger, Bildung für alle – mit den 17 Zielen der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen soll bis zum Jahr 2030 eine nachhaltigere Welt geschaffen werden. Unternehmen haben bei dieser Entwicklung einen maßgeblichen Einfluss. Die gute Nachricht: Diese Entwicklung ist nicht nur gut für die Welt, sondern auch für die Wirtschaft.

Vorwort von David Cruickshank (Deloitte Global Chairman)

Es zeigt sich immer mehr, dass wirtschaftlicher Erfolg eng mit einem Engagement für eine nachhaltige Entwicklung verbunden ist. Um davon zu profitieren, müssen Unternehmen dieses Engagement aber mit einem klaren Purpose (dt. Unternehmenszweck) untermauern. Dieser Purpose muss mit den globalen Nachhaltigkeitszielen vereinbar sein und das wirtschaftliche Handeln eines Unternehmens mitbestimmen. Dies nennen wir den „2030 Purpose“.

Während viele große Unternehmen ihren Purpose extern kommunizieren, verbindet nur ein Viertel dieser Unternehmen ihn thematisch mit Nachhaltigkeitsaspekten. Aber nur wenige dieser Unternehmen scheinen den Purpose auch tatsächlich zu leben.

Die Herangehensweise, um die Chancen des „2030 Purpose“ zu nutzen, unterscheidet sich je nach Unternehmen und Sektor. Folgende Punkte sollten jedoch grundsätzlich beachtet werden: Authentizität, Balance und konsequente Anwendung. Ein authentischer Purpose wird im Unternehmen gelebt. Dabei ist es wichtig, eine Balance zwischen kurzfristigen und langfristigen Erfordernissen sowie Verpflichtungen zu halten, während das Unternehmen versucht die Anforderungen von Stakeholdern besser zu verstehen. Schlussendlich sollte der Purpose konsequent im Unternehmen verankert sowie zukunftsgerichtet sein und auch Unternehmensveränderungen überdauern können.

Der „2030 Purpose“ ist eine Entscheidung – und zwar eine mit vielen Implikationen. Aber es ist auch eine Entscheidung, die zunehmend als eine Notwendigkeit gesehen wird, um langfristig Werte zu schaffen, die sowohl für direkte Interessensgruppen als auch für die Gesellschaft insgesamt relevant sind.

Dies ist nicht nur vorteilhaft für die Wirtschaft, sondern auch für die Welt.

Lesen Sie unseren Bericht „2030 Purpose“ im Detail und erfahren Sie, warum dies für Ihr Unternehmen wichtig sein könnte und wie Sie einen Purpose in Ihrer Organisation integrieren können.

2030 Purpose: Good business and a better future

2030 Purpose

Welche Chancen bieten die Sustainable Development Goals (SDGs) für Unternehmen?

Die Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung ist für alle, nicht zuletzt für die Wirtschaft, von entscheidender Bedeutung

Die Welt muss nachhaltiger werden. Als Teil der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bieten die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen einen Rahmen für Maßnahmen zum Schutz unserer Zukunft. Unternehmen spielen dabei eine entscheidende Rolle und werden von Regierungen sowie Bürgern zu mehr Engagement aufgefordert.

Eine solche Rolle in der Gesellschaft zu spielen, muss sich aber nicht negativ auf die finanzielle Performance auswirken: Unternehmen, die sich ambitioniert für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen, schneiden am Markt besser als ihre Konkurrenz ab.

Eine Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung wirkt sich positiv auf alle Stakeholder-Perspektiven aus:

1. Talente: Unternehmen, die sich zu den Nachhaltigkeitszielen bekennen, können Talente besser anwerben und halten.

2. Verbraucher: Verbraucher wählen bewusst Marken aus, die als vertrauenswürdig gelten und einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten.

3. Partner: Gemeinschaften, Lieferanten und andere Partner können durch finanzielle und nicht-finanzielle Vorteile profitieren.

4. Regulierungsbehörden: Das Engagement für eine nachhaltige Entwicklung ermöglicht einen konstruktiven Dialog mit Regulierungsbehörden und wird zusätzlich zunehmend gesetzlich reguliert.

5. Investoren: Investoren erkennen allmählich die Vorteile eines Engagements für eine nachhaltige Entwicklung.

Die Notwendigkeit, diesen Zusammenhang zu erkennen, wird durch die Digitalisierung unserer Volkswirtschaften und Gesellschaften verstärkt:

6. Transparenz: Die positiven oder negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit können leichter verfolgt und gemeldet werden.

7. Engagement: Der Einbezug von Interessengruppen hat sich durch das veränderte Verbraucherverhalten aufgrund der Möglichkeiten des Internets gewandelt.

8. Identität: Der rasche technologische Wandel beeinflusst etablierte Geschäftsmodelle sowie -strategien und fordert eine langfristige Grundlage für die Corporate Identity.

Die Verbindung von Nachhaltigkeit und Unternehmenserfolg ist kein Zufall, sie muss im Unternehmen und im Purpose verankert sein

Um von dieser Verbindung zu profitieren, müssen Unternehmen einen klaren Purpose definieren und kommunizieren, welcher mit den SDGs verbunden ist, und auch bei der Durchführung von Aktivitäten sowie Ausgestaltung der Organisationskultur tatsächlich genutzt wird.

Der Purpose muss im Unternehmen gelebt werden und in der Geschäftstätigkeit eingebettet sein

Strategie und Geschäftsmodell

Der 2030 Purpose bietet einen Orientierungspunkt, um die höchsten Gremien der Entscheidungsfindung zu informieren und die Richtung sowie Strategie des Unternehmens zu evaluieren. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihr Geschäftsmodell sich an ihrem Purpose orientiert.

Kultur und Werte

Der 2030 Purpose stellt einen moralischen Kompass für Unternehmen dar, der Kultur und Werte einer Organisation beeinflussen und individuelles sowie kollektives Verhalten leiten muss.

Engagement von Marken und Stakeholdern

Der 2030 Purpose bietet eine Plattform für den Einbezug von Stakeholdern und sollte einen entscheidenden Einfluss auf das Engagement haben.

Fanden Sie diese Information hilfreich?