Article

Der Chief Risk Officer als Stratege

Teil 4 der Artikelserie: Der CRO und seine Schlüsselrolle bei der digitalen Transformation von Versicherungsunternehmen

Der Druck in der Versicherungsbranche steigt, neue Technologien einzusetzen, die die Kundenzufriedenheit steigern sowie den Zugang zu neuen Märkten und Produkten ermöglichen. Organisationen brauchen in diesen vom Wandel geprägten Zeiten eine starke Führung; CROs, die inzwischen häufig direkt an den CEO berichten, spielen hier eine wichtige Rolle.

Mit seinem tiefen Einblick in das Geschäft des Versicherers kann ein CRO „strategische Entscheidungen optimal vorbereiten und zusammen mit den weiteren Unternehmensfunktionen einen wertvollen Beitrag für positive Kundenergebnisse erzielen. Da einem CRO die Risikoexposition der Organisation genau bekannt ist, kann er bzw. sie als „early adopter“ neuer Technologien agieren und die disruptiven Veränderungen effizient und umsichtig managen.
 

Ganzheitliches Verständnis des Versicherungsgeschäftes ist ein Erfolgsfaktor

CROs haben eine einmalige Perspektive innerhalb einer Organisation und damit verbunden den Auftrag, das große unternehmensweite Bild und den Nutzen laufender Initiativen zu sehen. Die Entwicklung des strategischen Engagements eines CRO im Unternehmen und die Zusammenarbeit des Unternehmens mit der Risikofunktion spielt eine entscheidende Rolle – zum Beispiel:

  • Inwieweit unterstützt die Risikofunktion die Bewertung des Unternehmens hinsichtlich des Einsatzes von InsurTechs oder Partnerschaften?
  • Wie arbeitet der CRO mit dem CIO (Chief Information Officer) und dem CDO (Chief Data Officer) beim Management von Entwicklungen bei Technologien und Daten zusammen?
  • Inwieweit hat sich die Risikofunktion verpflichtet, eine risikooptimierte IT-Sicherheitsstrategie zu definieren?

Viele CROs verfügen bereits über exzellente analytische/versicherungsmathematische Fähigkeiten und legen einen Schwerpunkt auf die Kontrolle von Kapital, Versicherungskalkulation sowie operative Prozesse und Kontrollen.


Es ist davon auszugehen, dass die Funktion des CRO sich weiterentwickelt aus einer rein operativen und technischen Rolle hin zu einem wirklich strategischen Partner, der den Dialog initiiert, Chancen identifiziert und bei der Geschäftsleitung als Treiber für Veränderungen agiert.
Dr. Markus Salchegger, Global Risk Advisory Insurance Lead
 

CRO als Navigator in einem Ökosystem-übergreifenden Umfeld

Da Änderungen bei Kundenbedürfnissen und technologische Entwicklungen wesentliche Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle von Versicherungsunternehmen haben, können CROs daran mitwirken, eine Innovationsstrategie des Unternehmens zu entwickeln. CROs können strategische Industriepartnerschaften zum Beispiel mit Unternehmen aus der Pharma-, Technologie- oder Automobilbranche bewerten und ihre Sicht auf Nutzen und Risiken dieser Partnerschaften für das Versicherungsgeschäft einbringen.

Des Weiteren wird die Entwicklung von Ökosystem-übergreifenden Plattformen die Entstehung neuer und alternativer Wege zur Generierung von Wachstum unterstützen. Der CRO und sein Team müssen außerdem beachten, dass die zunehmende Digitalisierung und die wachsende Vernetzung von Akteuren, Prozessen und Systemen auch die Verwundbarkeit vergrößert. Die Sicherstellung der Kontinuität des Geschäftsbetriebs und die aktive Behandlung von operativen und Cyber-Risiken wird für das erfolgreiche Ökosystem-übergreifende Umfeld entscheidend sein. Der CRO muss die richtige ganzheitliche Betrachtung und ein umfangreiches Verständnis von Chancen und Risiken einbringen.
 

Weitere Informationen zu dieser und weiteren Entwicklungen für CROs im Bereich Insurance finden Sie in unserem ausführlichen Whitepaper, das wir Ihnen gerne in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stellen.