High-Impact Total Rewards Banner

Artikel

High-Impact Total Rewards

Studie zeigt: Unternehmen werden in Sachen Vergütung den Ansprüchen ihrer MitarbeiterInnen nicht gerecht

Was unterscheidet im Bereich „Vergütung“ erfolgreiche Unternehmen von den weniger erfolgreichen? Die aktuelle Studie „High-Impact Total Rewards“ von Bersin by Deloitte vergleicht Unternehmen hinsichtlich ihrer Vergütungssysteme miteinander und kommt dabei zu folgenden Einsichten:

  • Lediglich 4 % der Unternehmen haben eine klar formulierte Entlohnungsstrategie
  • Die Vergütungssysteme sind häufig nicht an unterschiedliche Zielgruppen angepasst
  • Erfolgreiche Unternehmen grenzen sich in ihrer Vergütungsgestaltung aktiv von ihrem Mitbewerb ab
  • Vergütung benötigt einen ganzheitlichen Ansatz und muss mit anderen Personalprozessen verknüpft werden

Beinahe 1.200 Unternehmen weltweit wurden in unserer Studie analysiert, davon 39 % in Europa. Auf den Punkt gebracht, ist das Ergebnis ernüchternd: Der Großteil der MitarbeiterInnen würde ihre Arbeitgeber nicht auf Basis der Vergütungsangebote weiterempfehlen.

Was die erfolgreichsten Unternehmen anders machen wurde im Rahmen der Studie in ein Reifegradmodell (Maturity Model) übersetzt. Nur 4 % der Unternehmen schaffen es auf die höchste Stufe dieser Bewertungsskala. Diese bescheinigt ein Vergütungssystem, dass nicht nur elaboriert ist, sondern insbesondere auch die richtigen Antworten auf Bedürfnisse von MitarbeiterInnen legt. Weitere Merkmale für ein Total Rewards Management auf höchstem Niveau sind die enge Vernetzung mit anderen Unternehmensfunktionen und eine klar formulierte Vergütungsphilosophie, die auch als Marke nach außen getragen wird. Warum eine Einstufung in dieser höchsten Bewertungskategorie erstrebenswert ist, liegt auf der Hand: Nicht nur die MitarbeiterInnen profitieren von einem attraktiven Entlohnungsmix. In Zeiten des Fachkräftemangels sind zufriedene ArbeitnehmerInnen wertvoll und bringen einem Unternehmen langfristig Erfolg.

Abgrenzung durch Individualität

Attraktive Arbeitgeber wissen, dass Vergütungspakete individuell geschnürt werden müssen. Voraussetzung dafür ist, dass die Bedürfnisse der eigenen MitarbeiterInnen bekannt sind. Im Rahmen eines modernen Vergütungspakets werden die MitarbeiterInnen als Kunden betrachtet, deren Charakteristika, Bedürfnisse und Vorlieben berücksichtigt werden. In Zahlen ausgedrückt setzen erfolgreiche Betriebe etwa zwölf Mal häufiger auf maßgeschneiderte, unternehmensspezifische Vergütungsangebote als weniger erfolgreiche.

Vergütung ganzheitlich denken

Eine erfolgreiche und nachhaltige Optimierung des Vergütungssystems verlangt nach einer ganzheitlichen Betrachtung des Themas. Zahlreiche Faktoren abseits von der Höhe des Gehalts spielen eine wichtige Rolle bei der Mitarbeiterzufriedenheit. So spielen Arbeitsinhalte, Karriereperspektiven sowie flexible Arbeitszeiten ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei einem ganzheitlichen Vergütungsansatz müssen also diese Punkte ebenso Einzug finden wie die Höhe des Gehalts.

Dafür ist die Verknüpfung mit anderen Prozessen des HR Managements von großer Bedeutung. Die Studie zeigt: Immerhin 51 % beziehen bereits erweiterte Personalentwicklungsaspekte wie Lernen, Entwicklung und Karrierepfade in ihre Vergütungsstrategie mit ein. 37 % inkludieren außerdem emotionales und finanzielles Wohlbefinden sowie sinnstiftende Aspekte. So werden von den erfolgreichsten Unternehmen die Themenbereiche Vergütung und Diversity & Inclusion fast sechs Mal häufiger verknüpft als in den weniger erfolgreichen. Dadurch zeigt sich einmal mehr, dass Mitarbeiter sich mehr als rein materielle und finanzielle Vergütungsformen wünschen.

Sie fragen sich jetzt, wie Sie das Thema Vergütung in Ihrem eigenen Unternehmen optimieren können? Unsere Experten aus dem Bereich Rewards Management beraten Sie gerne im Detail bei der Entwicklung eines effektiven und zeitgemäßen Vergütungsmanagements. Zögern Sie nicht, uns im Fall von Fragen und Unklarheiten direkt zu kontaktieren.

War der Artikel hilfreich?

Verwandte Themen