Consumer products

Prognosen

Digital Predictions 2017

The Deloitte Consumer Review

In der neusten Ausgabe des Deloitte Consumer Review, Digital Predictions 2017, konzentrieren wir uns auf sechs Trends in der digitalen Technologie, welche die Disruption am Konsumentenmarkt in diesem Jahr beschleunigen werden.

Inhalt entdecken

Der digitale Konsument

Der Konsumentenmarkt ist weiterhin durch Disruption gekennzeichnet, die sich aus einer zunehmend breiteren Palette an noch leistungsstärkeren und spezifischeren digitalen Geräten mit hoher Konnektivität ergibt. Innovation und Integration in digitalen, physischen und biologischen Ökosystemen beschleunigen sich zunehmend.

Diese wachsende Harmonisierung und Integration von Technologien verändert sowohl die Verhaltensweisen der Verbraucher als auch die Geschäftstätigkeit von Unternehmen. Benutzerorientiertes Design, mit dem die nahezu allgegenwärtige mobile Plattform ausgenutzt wird, spielt für die Innovation eine immer grössere Rolle. Mobile Technologien stehen als Antriebskraft der Veränderung zunehmend im Vordergrund. Ein Beispiel ist die Lernfähigkeit des Smartphones, die einen Umbruch von der Ära der Digitalisierung hin zur Ära der kognitiven Automatisierung und Augmentation signalisiert.

Diese vierte industrielle Revolution bedeutet für Unternehmen die Entstehung "smarter" Organisationen, deren virtuelle und physische Systeme flexibel zusammenarbeiten. Diese innovativen Technologien treten mit rasanter Geschwindigkeit auf und konvergieren, was zur Entstehung neuer Mitstreiter führt. Somit ist es heutzutage wichtiger denn je, zu experimentieren und die Auswirkungen dieser Technologien zu verstehen.

Digitale Technologie-Trends

Diese Trends beinhalten Technologien, die entweder die lokalisierte Konsument Erfahrung auf den mobilen Geräten verbessern oder die Infrastruktur, die sie ermöglicht.

Die sechs Trends, die wir betrachten, sind:

  1. Fingerabdruckerkennung, der biometrische Wegbereiter: Es wird erwartet, dass Fingerabdrucklesesysteme zum ersten Mal die Schwelle von einer Milliarde überschreiten werden. Wir untersuchen, wie diese und andere biometrische Anwendungen, etwa die Gesichtserkennung, bei der Verbesserung der Kundenerfahrung eingesetzt werden. Beispielsweise machen sie Transaktionen sicherer und effizienter, ermöglichen den Zugriff auf gesicherte Websites und ersetzen an Flughäfen sogar die Bordkarten.
  2. Maschinelles Lernen von Mobilgeräten: Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden immer geschickter in mobile Geräte integriert. 2017 werden über 300 Millionen Smartphones über neuronale Netze für maschinelles Lernen verfügen. Diese Entwicklung ist signifikant, weil dadurch den Bedürfnissen der Verbraucher vorgegriffen werden kann. Ausserdem werden dadurch Anwendungen, wie die Navigation in Innenbereichen, Spracherkennung und Sprachübersetzung verbessert, selbst wenn das Gerät nicht an ein Netzwerk angeschlossen ist.
  3. Die letzte Grenze – Navigation in Innenbereichen: Diese Technologie stellt die letzte Grenze der digitalen Navigation dar und könnte sich auf verschiedene Weise auswirken, etwa indem sie Verbrauchern bei der Orientierung in einem Shoppingzentrum hilft, die Identifizierung eines Produktstandorts in Lagerräumen ermöglicht oder sogar robotergestützte Lagersysteme ergänzt.
  4. Automatisches Bremssystem – der erste Schritt hin zu selbstfahrenden Autos: Wir untersuchen diese lebensrettende Technologie, die Verkehrsbedingungen berücksichtigt und automatisch bremst, wenn der Fahrer nicht reagiert.
  5. 5G – eine ganz neue Dimension der Konnektivität: Wir betrachten, wie die Einführung von 5G die digitale Landschaft verändern wird, indem sie die Kommunikation zwischen Marken und Verbrauchern in Echtzeit ermöglicht. Zudem gehen wir darauf ein, wie sie den Weg für neue Phänomene wie Smart Cities und Smart Homes ebnet.
  6. Zunehmend schwerwiegendere DDoS-Angriffe: Durch immer schnellere Internetanbindungen und die Zunahme an ungesicherten IoT-Geräten wird mit immer schwerwiegenderen Distributed-Denial-of-Service-Angriffen gerechnet. In unserem Bericht untersuchen wir präventive Massnahmen, mit denen Unternehmen das Risiko reduzieren können.
Fanden Sie diese Seite hilfreich?