Art & Finance report 2019

Artikel

Art & Finance report

Ein genauerer Blick auf die wachsende Kunst- und Finanzbranche

Dieser Art & Finance Report soll als Barometer für die aufstrebende Kunst- und Finanzbranche dienen und die wichtigsten Trends und Entwicklungen im Kunstmarkt aufzeigen.

Art & Finance Report 2019 – 6. Ausgabe

Seit dem Start der Initiative im Jahr 2011 hat der globale Kunstmarkt Höhen und Tiefen durchlebt: von den Folgen der Finanzkrise bis zum Höhepunkt des Marktes im Jahr 2016. Parallel dazu haben wir beobachtet, wie der Vermögensverwaltungssektor zunehmend auf den Wettbewerbsdruck in der eigenen Branche reagiert und welche Rolle Kunst und Sammlerstücke beim Übergang zu einem ganzheitlicheren Vermögensverwaltungsmodell spielen.

Seit unserem letzten Bericht aus dem Jahr 2017 dominieren externe Faktoren wie zunehmende politische und wirtschaftliche Unsicherheit, schneller technologischer Fortschritt, Klimawandel und soziale Ungleichheit täglich die Schlagzeilen. Wir leben in einer sich verändernden Welt, die von Unsicherheit geprägt ist. In diesem Zusammenhang sollten wir die globale Kunst- und Finanzbranche betrachten – die entscheidende Schnittstelle zwischen Kultur und Vermögen.

Wir hoffen, dass dieser Bericht dazu beiträgt, das Bewusstsein für die Entwicklungen und Initiativen zu schärfen, die in den letzten Jahren in der Kunst- und Finanzbranche entstanden sind. Transparenz, Regulierung und Technologietrends werden in der Zukunft der Kunst- und Finanzbranche eine wichtige Rolle spielen. Ein kooperativer Ansatz zwischen allen Beteiligten (Kunstexperten, Sammler (jung und alt) und Vermögensverwalter) ist jedoch unerlässlich, um die drängenden Probleme und Herausforderungen anzugehen, mit denen wir konfrontiert sind. Dabei spielt vor allem das wachsende Vertrauen in den Kunstmarkt heute und in den kommenden Jahren eine Rolle.

Art & Finance report 2019 - Key facts

Fanden Sie diese Seite hilfreich?