Article

Let's chat with... Prof. Dr. Yasmin Weiß

LeaderIn im Gespräch

Professorin, Aufsichtsrätin, Beraterin, Gründerin – Prof. Dr. Yasmin Weiß vereint all das in einer Person. Im Interview erzählt sie uns, was ihr bei all dem wichtig ist und woher sie die Kraft für ihre verschiedenen Rollen nimmt.

Yasmin, bei deinem Start-up Yoloa unterstützt du junge Talente mit der Life Design-Methode dabei, einen persönlichen Entscheidungskompass für ihr Leben zu entwickeln. Was bedeutet Lebenserfolg für dich persönlich?

Für mich bedeutet Lebenserfolg, meine privaten und beruflichen Wünsche miteinander vereinbaren zu können und stimmig zu meinen „Core Values“ zu leben. Ich bin sehr froh darüber, meine Familie mit einer anspruchsvollen und spannenden Karriere verbinden zu können. Ich hätte weder für meine Karriere auf eine eigene Familie sowie weder für eine eigene Familie auf eine spannende Karriere verzichten wollen. Das ist das hilfreiche am Life Design: Du machst Dir Deine eigenen privaten und beruflichen Ziele bewusst und entwirfst Wege, wie Du sie miteinander in Einklang bringen kannst.

Was war die beste Entscheidung in deinem Leben?

Meinen Mann zu heiraten, der sehr ähnliche Core Values hat, und mit ihm Familie zu gründen.

Du bist Professorin, Aufsichtsrätin, Politikberaterin, Gründerin. Werden solche Mosaik-Karrieren künftig der Normalfall sein?

Mosaik-Karrieren, die aus mehreren Einzelkarrieren bestehen, werden vielleicht nicht der Normalfall sein, aber immer mehr Menschen werden sich dafür entscheiden. Denn schließlich hilft es bei zunehmender Komplexität der Welt, Erfahrungen aus mehreren Perspektiven zu sammeln.

Was hilft dir nach einem stressigen Tag?

Mein Rezept ist: Sport treiben und dabei den Kopf richtig frei blasen und dann mit meiner Familie und engsten Freunden gute, offene Gespräche führen. Und sich bewusst machen, warum man sich den Stress „antut“. Ich habe da meine übergeordnete Lebensvision immer bildlich vor Augen, das hilft bei stressigen Lebensphasen.

Du beschreibst dich selbst als tauben Igel, was meinst du damit?

Ich meine damit, dass ich eine für mich gesunde „Taubheit“ entwickelt habe gegenüber Menschen, die mir sagen, was nicht geht und nicht möglich ist. Ich habe als junge Frau sooft Sprüche gehört wie: „Karriere und Kinder schließen sich aus“ oder „Warum brauchst Du als Frau einen Dr.-Titel? Das macht Dich am Heiratsmarkt unattraktiver.“ Ich bin sehr froh, hier bewusst auf taub geschaltet und mich getraut zu haben, meinen eigenen Weg zu gehen. Mir gefällt hier der Satz von Mahatma Gandhi sehr gut: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“ Ich persönlich wünsche mir für meine jetzt dreijährige Tochter, dass wir es als Vorgängergeneration geschafft haben werden, gesellschaftliche Vorbehalte abzubauen… sei es gegenüber berufstätigen Müttern mit Karriereambitionen oder gegenüber teilzeitarbeitenden Vätern mit Ambitionen, viel Zeit mit ihrer Familie zu verbringen.

Yasmin bei einem ihrer Life Design Workshops
Yasmin bei einem ihrer Life Design Workshops