Global Consumer Pulse Survey

Article

Global Consumer Pulse Survey

Aktuelle Insights und Daten zu Konsumentenverhalten und Verbraucherstimmung

Deloitte bietet Konsumgüter- und Handelsunternehmen mit dem Global Consumer Pulse Survey eine fundierte und fortlaufend aktualisierte Datengrundlage, um die Verbraucherstimmung in unsicheren, sich schnell verändernden Zeiten beurteilen zu können. Dazu werden monatlich mehr als 20.000 Personen aus über 20 Ländern befragt, darunter 1.000 Verbraucher aus Deutschland.

 

Globale Herausforderungen und aktuelle Ereignisse gehen an den Verbrauchern nicht spurlos vorbei: Die COVID-19-Pandemie, die Klimakrise, der Krieg in der Ukraine und die Inflation wirken sich auf die Einstellungen und Präferenzen der Konsumenten aus, beeinflussen ihr Konsum- und Ausgabeverhalten sowie ihre Sparrate. Was in den Köpfen der Verbraucher vorgeht, erfahren sie monatlich im Deloitte Global Consumer Pulse Survey.

 

 

In einem interaktiven Dashboard können Sie die Survey-Ergebnisse individuell auswerten: Die Daten lassen sich nach Ländern, Alters- und Einkommensgruppen, sowie nach dem Befragungszeitraum filtern. Somit sind Sie stets informiert und können die Auswirkungen auf Ihr Geschäftsumfeld antizipieren.

Global Consumer Pulse Survey

Zu dem Dashboard

Deep Dive in aktuelle Konsumententrends

Unsere Thought Leadership Artikel analysieren aktuelle Konsumententrends und bieten Ihnen tiefergehende Insights zu unterschiedlichen Themen.

Lesen Sie unsere Artikel hier:

Kundenbindung im Zeichen steigender Lebenshaltungskosten

Die zunehmenden Lebenshaltungskosten führen zu einem veränderten Kaufverhalten, insbesondere auch zu einer stärkeren Nutzung von Onlinekäufen und Preisvergleichen, sowie zur Zurückstellung von größeren Anschaffungen. Um die fortlaufende Kundenbindung in einem sich ändernden Verbraucherumfeld zu sichern, müssen Konsumgüterunternehmen die Preistransparenz zur Vertrauensbildung weiter vorantreiben, ihren KYC-Ansatz («Kenne deinen Kunden») intensivieren, das Online-Kundenerlebnis verbessern und ihre ESG-Agenda weiterverfolgen.

Preissteigerungen gefährden das Verbrauchervertrauen

Unternehmen der Konsumgüterbranche sehen sich inflationärem Druck ausgesetzt: Die Preise für Rohstoffe steigen ebenso wie die Kosten für Logistik und personelle Ressourcen. In diesem Umfeld helfen übliche Kostenhebel wie Lean Operations nicht mehr aus. Viele Unternehmen sehen sich gezwungen, zum Schutz ihrer Margen vermehrt Kosten auch an die Verbraucher weiterzugeben. Ein sensibles Thema, denn die Konsumlaune der Verbraucher leidet bereits unter der hohen Inflation. Zudem glauben viele Menschen, dass Unternehmen die historisch hohen Inflationsraten ausnutzen, um überhöhte Preissteigerungen durchzusetzen – über die real vorliegende Steigerung der operativen Kosten hinaus. Das beschädigt das Konsumentenvertrauen mit absehbar negativen Implikationen für den Konsum. Mit welchen Maßnahmen können Unternehmen darauf reagieren?

Klicken Sie auf den Link zur Tableau-Datenvisualisierung  und erhalten Sie alle vier Wochen aktualisierte Datensätze zu Entwicklungen im Konsumentenverhalten.

Fanden Sie diese Information hilfreich?