Article

Outdoor Consumer Report 2021

Deloitte & OutDoor by ISPO: Europaweite Konsumentenbefragung belegt großes Potenzial des Outdoor-Marktes

Outdoor-Aktivitäten haben in den vergangenen Monaten in ganz Europa einen großen Zulauf erfahren: Tageswanderungen, Joggen und Fahrradtouren sind dabei aktuell am beliebtesten. Aus dem Trend ergibt sich ein großes Potenzial für den Markt von Outdoor-Artikeln wie Ausrüstung, Kleidung und Schuhe. Dieses Potenzial haben bereits auch zahlreiche Investoren identifiziert, die mit Unternehmensbeteiligungen vermehrt in den Markt drängen. Der englischsprachige Outdoor Consumer Report 2021 analysiert das Outdoor-bezogene Sport- und Konsumverhalten auf Basis einer Konsumentenbefragung von 9.500 Personen aus 19 europäischen Ländern und zeigt, dass übergreifende Trends wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung das Outdoor-Verhalten mitprägen.

Im Oktober 2021 hat Deloitte Konsumenten in 19 europäischen Ländern zu ihrem Outdoor-bezogenen Aktivitäts- und Konsumverhalten befragt. Insgesamt nahmen 9.500 Personen ab 16 Jahren an der Umfrage teil. Die Stichproben sind repräsentativ für die jeweiligen Einwohner der 19 Länder bezüglich der Variablen Alter und Geschlecht.

Auf gesamteuropäischer Ebene gaben 81 Prozent aller Befragten an, in den vergangenen 12 Monaten mindestens eine Outdoor-Aktivität ausgeübt zu haben. Diese Gruppe setzt sich in etwa zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern zusammen. Im Vergleich zu denjenigen Befragten, die angaben, keine Outdoor-Aktivität ausgeübt zu haben, ist diese Gruppe deutlich jünger und verfügt zudem über einen höheren Bildungsgrad. Unter den diversen Outdoor-Aktivitäten wurden Hiking (39%), Joggen (33%) und Fahrradtouren (27%) am häufigsten ausgeübt – meist in einem informellen Rahmen, beispielsweise alleine (58%), mit der Partnerin/ dem Partner (44%) oder mit Freunden (39%). Auch für die kommenden zwölf Monate gaben ähnlich viele Befragte an, dass sie planen, mindestens einer Outdoor-Aktivität nachzugehen.

Der Anteil der Befragten, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens ein Outdoor-bezogenes Produkt gekauft haben, liegt mit 55 Prozent ebenfalls auf einem hohen Niveau. In unseren Interviews mit Branchenexperten wird jedoch die angespannte Situation von stationären Händlern und Lieferketten für Outdoor-Produkte deutlich.

Outdoor-Artikel werden nicht nur bei Outdoor-Aktivitäten, sondern auch im Alltag genutzt. Unabhängig von der Nutzung ist den Konsumenten bei der Kaufentscheidung vor allem die Qualität wichtig, danach folgen der Preis und die Funktionalität. Trotz der Pandemie werden Outdoor-Produkte hauptsächlich im stationären Handel gekauft (66%), wobei die Konsumenten der Möglichkeit des Anprobierens und Testens eine hohe Wichtigkeit einräumen. Hinsichtlich der Händlerart sind Händler ohne Spezialisierung für einen Großteil (61%) der stationären Käufer die bevorzugten Anbieter von Outdoor-Produkten. Dies gilt auch für den Onlinehandel (45%), wo jedoch der Shop des Produktherstellers eine vergleichsweise wichtigere Rolle spielt (19%) als im stationären Geschäft (9%).

Die Studie blickt zudem auch auf die Relevanz von Nachhaltigkeit für Kaufentscheidungen von Outdoor-Produkten sowie auf den Einfluss der Digitalisierung. Für rund 47 Prozent der Befragten ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Faktor im Kaufprozess und rund 57 Prozent würden für nachhaltige Produkte einen Aufpreis zahlen. Fast 80 Prozent der Outdoor-Aktiven nutzen mittlerweile mindestens ein technisches Gerät während ihrer Aktivität und greifen dabei vor allem auf Apps (53% der Outdoor-Aktiven) und Online-Communities zurück (40%).

Die hohe Nachfrage nach Outdoor-Aktivitäten und -Produkten spiegelt sich sowohl in der langfristigen historischen Betrachtung der Transaktionen in diesem Bereich als auch in der kurzfristigen Entwicklung während der Pandemie wider. Von insgesamt 77 der europäischen Outdoor-Branche zurechenbaren Transaktionen seit 2016 wurden allein 15 im bisherigen Kalenderjahr 2021 (YTD Sep21) durchgeführt. Während 13 dieser Transaktionen in 2021 auf Finanzinvestoren zurückzuführen sind, dominieren in der Gesamtbetrachtung seit 2016 mit mehr als der Hälfte der Transaktionen strategischen Investoren. Das Interesse an der Branche zeigt sich zudem auf dem Aktienmarkt, wo der Großteil der betrachteten Outdoor-Unternehmen seit Anfang 2020 besser abschnitt als ein globaler Marktindex.

 

Laden Sie hier die vollständige Studie „Outdoor Consumer Report 2021“ herunter und erfahren Sie alle Ergebnisse im Detail.

Fanden Sie diese Information hilfreich?