Article

Konsolidierung 4.0 mit Deloitte

Ein wesentlicher Beitrag zur Weiterentwicklung der Finanzfunktion

Aktuell befinden sich viele Unternehmen vor dem nächsten technologischen Schritt hin zum „Intelligent Enterprise“. Das Ziel ist dabei, neue Technologien zu nutzen, um Geschäftsmodelle noch besser über alle Unternehmensprozesse hinweg abzubilden. Dabei spielt die Finanzfunktion als Treiber der Digitalisierung und Eigner aller steuerungsrelevanten Daten eine entscheidende Rolle. Die Konsolidierungsfunktion als deren Teilbereich muss sich daher ebenfalls weiterentwickeln: Konsoliderung 4.0 lautet das Schlagwort. Denn nur mithilfe der neuen technologischen Möglichkeiten kann sie den steigenden Anforderungen hinsichtlich der Berichtsinhalte sowie der zeitlichen Verfügbarkeit und dem Detailgrad von Informationen gerecht werden.

Herausforderungen und Trends: Konsolidierung 4.0

Digitale Geschäftsmodelle und stark wachsende M&A-Aktivitäten in verschiedenen Branchen führen dazu, dass Unternehmen Schwierigkeiten haben, jederzeit über aktuelle und korrekt konsolidierte Daten zu verfügen. Das Konzernberichtswesen muss dabei so flexibel aufgestellt sein, dass Zukunftsszenarien hinsichtlich Organisationsstrukturen, Akquisitionen und Desinvestitionen effizient simuliert werden können. Die Abspaltung eines Teilkonzerns auf Knopfdruck – bisher nichts als Zukunftsmusik.

Weiter müssen Unternehmen, um den gleichzeitig steigenden regulatorischen Anforderungen (bspw. IFRS 15, IFRS 16) hinsichtlich Inhalt und Umfang von Abschlüssen gerecht zu werden, immer mehr Angaben in immer kürzerer Zeit einsammeln, um eine vollständige Finanzberichterstattung bereitzustellen.

Zusätzlich wird neben den reinen Finanzkennzahlen auch eine begleitende Erfolgsgeschichte – in Form von Kommentierungen – gefordert, die die klassischen Kennzahlen in den richtigen Kontext setzen. Dazu gehört ein umfassendes Reporting, das neben konsolidierten und steuerungsrelevanten Informationen auf legaler Ebene auch Datenaufrisse weiterer Steuerungsdimensionen (wie z. B. Vertriebskanäle, Kundengruppen, Produkte, Regionen) bereitstellt. Insbesondere durch ein integriertes Reporting kann hier der Abstimmungs- und Analyseaufwand enorm verringert werden. An die Stelle verschiedener Datensilos tritt eine einheitliche Datenquelle („single source of truth “).

Für eine größere Ansicht bitte klicken

Grundsätzlich sehen wir folgende grundlegende Implikationen auf die Konsolidierungsfunktion:

Für eine größere Ansicht bitte klicken
Jens Heinrich, Director Finance Consulting

"Der Digital Core und neue technologische Möglichkeiten ebnen den Weg für die Konsolidierungsfunktion der Zukunft. Legen Sie mit uns den Grundstein für eine umfassende Transformation.“

Nächste Schritte auf dem Weg zu einer erfolgreichen Konsolidierungsfunktion

Um für die zukünftigen Herausforderungen gewappnet zu sein und im gleichen Schritt die Möglichkeiten der Digitalisierung optimal zu nutzen, müssen Unternehmen bereits jetzt handeln. Durch die Entwicklung neuer Technologien und Lösungen werden sich im Bereich der Konsolidierung wesentlich mehr Flexibilität und Möglichkeiten ergeben, womit gleichzeitig aber auch die Komplexität in deutlichem Maße zunimmt.

 

Jedes Unternehmen muss sich individuell die folgenden Fragen stellen:

  • Wo steht unsere Konsolidierungsfunktion heute?
  • Was ist unser Zielbild und welches ist unser Ambitionslevel? Wie schaffen wir eine bestmögliche Balance aus neuen Möglichkeiten und zusätzlicher Komplexität?
  • Wie können wir das Zielbild konkret erreichen? Was müssen wir bereits heute tun, um uns auf die Veränderungen der Zukunft vorzubereiten?

 

Der Schritt zu einer Konsolidierung 4.0 im Rahmen des „Intelligent Enterprise“ ist ein essenzieller, aber auch tiefgreifender Veränderungsprozess. Die Chancen, die diese Transformation mit sich bringt, können bei frühzeitigem Handeln erheblich sein und einen wesentlichen Beitrag zur Zukunft der Finanzfunktion leisten. Dabei sind die sich bietenden Chancen und Möglichkeiten mit der einhergehenden zusätzlichen Komplexität optimal zu balancieren. Dies ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft der Konsolidierungsfunktion.

Dabei möchten wir Sie unterstützen:

Zielbild der Konsolidierungsfunktion

  • Definition eines Zielbildes und einer IST Reifegradanalyse der Konsolidierungsfunktion unter Berücksichtigung der Dimensionen Reporting-Inhalte, Organisation & Mitarbeiter, Prozesse und Systeme

Funktionales Konzept für Reporting & Konsolidierung

  • Erstellung eines fachlichen Konzeptes zur Konsolidierung (Software-agnostisch) mit folgenden Bestandteilen: Meldeprozess, (Stamm-)Datenmodell, Eliminierungs- und Konsolidierungsschritte, Berichte, etc.
  • Definition von Governance und Rollen- und Berechtigungskonzepten

IT-Architektur und Roadmap

  • Definition der Ziel IT-Architektur unter Berücksichtigung bestehende (Finance-) IT-Landschaft und zukünftiger Fragestellungen (Cloud vs. On-Premise Lösung; Einsatz von RPA etc.)
  • Entwicklung der Implementierungsstrategie & Roadmap

Systemauswahl

  • Definition eines Anforderungskatalogs (inkl. technische fachliche Kriterien)
  • Unterstützung des kompletten Auswahlprozesses durch Deloitte Standard-Methodik (Vendor Long-List, Vendor Short-List, Proof-of-Concept Durchführung, Bewertung & Auswahl)

Technisches Detailkonzept und Implementierung

  • Erstellung technischer Detailkonzepte (Softwarelösungs-spezifisch)
  • Implementierung und Customizing der zukünftigen Konsolidierungslösung sowie
  • Durchführung Testing, Erstellung der Eröffnungsbilanz und Migration historischer Daten
  • Schulung von Mitarbeitern sowie Go-Live Support

Einen detaillierten Beitrag zu Herausforderungen und Trends in der Konzernkonsolidierung finden Sie in Rethinking Finance (Ausgabe 4-2019).