Article

CFO Survey Herbst 2018

CFOs unter Druck – Fachkräfte­mangel und indirekte Kosten

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen. Der Survey erscheint halbjährlich und hat zum Ziel, Trends und Trendbrüche zu identifizieren.

Für die vierzehnte Ausgabe des deutschen CFO Survey hat Deloitte 180 CFOs deutscher Großunternehmen befragt. Im Fokus der Studie stehen die Wirtschaftsaussichten der wichtigsten Weltregionen, die Lage und die Strategie der deutschen Unternehmen, sowie die Themen Fachkräftemangel und indirekte Kosten.

Der Aufschwung in Deutschland hält an. Aber wie sind die Aussichten?

Trotz zahlreicher internationaler Risiken hält der Aufschwung in Deutschland auch weiterhin an. Wie lange dies noch der Fall sein wird, lässt sich derzeit aber nicht absehen. Eine Trendwende ist jedoch wahrscheinlich. Dies zeigt sich auch in der aktuellen Befragung, in der mehr CFOs pessimistisch als optimistisch in die Zukunft der Weltwirtschaft blicken.

Daher ist es wenig verwunderlich, dass bei den deutschen Großunternehmen in puncto Investitionswille eher Vorsicht regiert – und wenn sie Investitionen planen, dann bevorzugt im eigenen Heimatmarkt.

Politische Unsicherheiten, etwa der Handelskonflikt zwischen China und den USA oder der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen, führen dazu, dass fast jedes fünfte Unternehmen die eigene Globalisierungsstrategie überprüft. Dies gilt besonders für die chemische Industrie (38%) und den Maschinenbau (33%).

Fachkräftemangel: Das größte Risiko aus Sicht der CFOs

65% der befragten CFOs bewerten den Fachkräftemangel als den größten Risikofaktor für ihr Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten. Hier ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen (plus 14%). Der Fachkräftemangel verschiebt damit das ersten Mal seit langer Zeit die geopolitischen Risiken (60% der Nennungen) auf Platz 2 in der Risiko-Skala.

Die Auswirkungen des Fachkräftemangels sind keinesfalls abstrakt, sondern betreffen die Unternehmen sehr konkret. So steigen bei drei Vierteln die Kosten der Personalrekrutierung und 39% beklagen entgangene Wachstums-Chancen. Rund ein Viertel gibt sogar an, dass die Produktivität unter dem Mangel an Fachkräften leidet.

Aktuell scheint der Fachkräftemangel so ausgeprägt zu sein, dass es nicht allein um fehlende Fähigkeiten und Kompetenzen geht, sondern vor allem um einen Mangel an Fachkräften an sich. 44% der Unternehmen beschreiben ihre Situation in dieser Weise. Besonders dramatisch ist die Situation im Technologie/ IT-Bereich: Hier spüren 57% der Unternehmen den Fachkräftemangel am stärksten. Aber auch die Bereiche Fertigung, Forschung und Entwicklung sind stark betroffen. 

Der Fachkräftemangel ist aktuell das größte Risiko für deutsche Unternehmen. Um ihm entgegenzuwirken, greifen diese auf zwei Maßnahmen zurück. Zum einen versuchen sie, Talente durch eine attraktivere Gestaltung des Arbeitsumfeldes für sich zu gewinnen, zum anderen fehlende Kapazitäten durch einen höheren Automatisierungsgrad auszugleichen.

Alexander Börsch, Chefökonom und Leiter Research Deloitte Deutschland

CFOs fokussieren sich auf die indirekten Kosten

Mit Blick auf die eher pessimistischen Wirtschaftsaussichten und die Auswirkungen des Fachkräftemangels rückt für viele Unternehmen die Optimierung der indirekten Kosten in den Blickpunkt. So messen diesem Thema fast die Hälfte der befragten CFOs eine hohe oder sehr hohe Priorität zu, gut ein Drittel immerhin eine erhöhte Priorität. 

  • Bei der Frage nach den indirekten Kosten nennen 51% der Unternehmen einen Anstieg der Vertriebs- und Verwaltungsgemeinkosten und 36% einen Anstieg der Produktionsgemeinkosten. Die Hauptgründe für die Erhöhung des Kostenniveaus sind laut Studie vor allem steigende Personalkosten und höhere Regulierungsanforderungen.
  • Für die Optimierung der indirekten Kostenbereiche setzen die Unternehmen auf einen Mix aus eher traditionellen Maßnahmen und innovativen Ansätzen. Das höchste Potenzial hat aus Sicht der befragten CFOs hier die Prozessstandardisierung, gefolgt von der Automatisierung transaktionaler Prozesse (einschließlich Robotics Process Automation).
  • Bei den Ansätzen zur Prozessoptimierung nennen die Unternehmen vorranging und auf jeweils ähnlich hohem Niveau das Continious Improvement, den Lean-Ansatz und das Demand Management. 
  • Im Rahmen der organisatorischen Maßnahmen kommen der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit sowie der Aufgabenbündelung die höchste Bedeutung zu. Daneben setzen die Firmen aber auch weiterhin auf klassische Organisationsmaßnahmen wie Shared Services und Outsourcing.

 

45% begegnen dem Fachkräftemangel durch eine attraktivere Gestaltung des Arbeitsumfelds, 44% durch eine höhere Automatisierung. 

 

Wie schon der im Frühjahr 2018 veröffentlichte CFO Survey gezeigt hat, sind sich CFOs durchaus der Wichtigkeit und der Potenziale innovativer und disruptiver Technologien bewusst, allerdings gelingt es noch den wenigsten, sie vollständig für sich nutzbar zu machen. So hat etwa der Einsatz von Cognitive Computing – einschließlich der Automatisierung von wissensbasierten Prozessen wie beispielsweise Forecasting, und der Nutzung von digitalen Agenten, z.B. im Help Desk-Bereich – aktuell nur für 10% der Unternehmen eine hohe oder sehr hohe Bedeutung.

Laden Sie hier den kompletten CFO Survey Herbst 2018 herunter und erfahren Sie mehr zu den aktuellen Entwicklungen und Einschätzungen aus Sicht der Finanzfunktion.

Frühere Ausgaben

CFO Survey Frühjahr 2018
Investitionsziel: Deutschland

Die Investitionsbereitschaft der deutschen Unternehmen steigt auf einen neuen Rekordwert und 63 Prozent der CFOs nennen als Investitionsziel Deutschland – damit liegt der Heimatmarkt ganz klar vor Westeuropa, Nordamerika und China. Deloitte hat die CFOs zusätzlich zum Stand der digitalen Transformation ihres Bereichs befragt. Die Studie liefert damit wertvolle Hinweise für eine aktuelle Positionsbestimmung: Wie gut ist Ihr Unternehmen hier im Vergleich zu den Mitbewerbern aufgestellt?

CFO Survey Herbst 2017
Steigende Zinsen, stärkerer Aufschwung?

Die CFOs bewerten die wirtschaftliche Lage und die Aussichten in Deutschland und der Eurozone sehr positiv, und die Investitionsbereitschaft deutscher Unternehmen steigt merklich an. Zwei Drittel der CFOs beurteilen die aktuelle Geldpolitik als zu locker und erwarten in den kommenden 12 Monaten einen (leichten) Zinsanstieg. Laut Studie hätte eine Zinswende für 70 Prozent der befragten Chief Financial Officer aber keine strategischen Auswirkungen auf das eigene Unternehmen.

CFO Survey Frühjahr 2017
Herausforderung Politische Risiken

Die deutschen CFOs nehmen die politischen Entwicklungen (Brexit-Referendum, möglicher Aufschwung populistischer und protektionistischer Parteien in der EU) sehr ernst und betrachten sie nach wie vor als die größten Risiken für ihre Unternehmen. 

CFO Survey Herbst 2016
Hoffen auf den weichen Brexit

Das Brexit-Referendum war das dominierende ökonomische Ereignis des Sommers 2016. Die Ergebnisse des CFO Survey zeigen, dass ein gutes Drittel der befragten CFOs negative Auswirkungen auf ihr Geschäft durch die Brexit Verhandlungen erwarten.

CFO Survey Frühjahr 2016 
Die neue Realität: digital und volatil

Die Ergebnisse des CFO Survey zeigen, dass die CFOs nach wie vor zuversichtlich in die Zukunft blicken – trotz geopolitischer Risiken sowie eines drohenden Rückgangs der Auslandsnachfrage.

CFO Survey Herbst 2015 
Wachstumsmotor Nordamerika

Die wichtigsten Risiken, die die CFOs sehen, kommen fast alle aus dem internationalen Umfeld. Die Furcht vor sinkender Auslandsnachfrage, vor allem durch die Schwäche der Emerging Markets, ist dabei zentral.

CFO Survey Frühjahr 2015
Auf Wachstumskurz trotz Risiken 

Die Konjunktur- und Geschäftsaussichten erreichen nach dem Einbruch im letzten Herbst fast wieder Rekordstände. Die Risikobereitschaft der CFOs steigt das erste Mal seit Jahren deutlich und Wachstum wird zur strategischen Priorität.

Über das CFO Program

In unserem globalen CFO-Program bieten wir CFOs neben dem CFO Survey eine breite Palette an Möglichkeiten sich zu vernetzen und mit Gleichgesinnten auszutauschen, über neuste Trends und Studien zu informieren oder parktische Tipps und Tools an die Hand zu bekommen, um den aktuellen makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen und Herausforderungen bestmöglich zu begegnen.

CFO Transition Lab
Das CFO Transition Lab bietet eine 360° Perspektive auf Ihre Rolle als CFO und einen persönlichen 180-Tage Plan.

Mehr Informationen finden Sie hier.

CFO Insights
Die Agenda eines Finanzvorstandes ist lang und komplex - mithilfe unserer Deloitte CFO Insights ebnen wir CFOs den Weg zu einem erfolgreichen Umgang mit aktuellen Themen.

Jetzt für den vierteljährigen Newsletter anmelden.

Das Deloitte CFO-Programm feiert sein 10-jähriges Jubiläum

Das CFO Programm vereint ein multidisziplinäres Team aus Deloitte Führungskräften und Spezialisten, die CFOs wertvolle Unterstützung zur Bewältigung der immer umfangreicheren Herausforderungen und Erfordernisse in ihrem Aufgabenbereich bieten. Dafür nutzen wir unsere langjährigen und umfassenden Erfahrungen der letzten Jahre, um das eigens für CFO konzipierte Programm stetig weiterzuentwickeln.

Mehr zu unseren Angeboten finden sie hier.