Article

RegTech Insights: Anti-Financial Crime

Automatisierte und integrative Ansätze zur Bekämpfung von Finanzkriminalität

Finanzkriminalität ist heute eine der größten Herausforderungen für Unternehmen. Sie zeichnet sich durch komplexe Interkonnektivität aus und ist nicht durch die Geografie, die Branche oder die Art der Organisation definiert. Die enorme organisatorische Komplexität globaler Unternehmen erhöht die Bedrohung durch Finanzkriminalität allein aufgrund ihrer Größe. Finanzkriminalität wird kein Ad-hoc-Vorfall sein, sondern stellt ein kontinuierliches Reputationsrisiko dar, das nahezu jeden Organisationsprozess in allen Bereichen von Wirtschaft und Handel durchdringt. Unternehmen müssen einen unternehmensweiten Ansatz zur Bekämpfung von Finanzkriminalität verfolgen und die Silos entfernen, die ihre Fähigkeit untergraben Informationen auszutauschen, Ressourcen zu bündeln und intelligente Strategien zu entwickeln.

In einer Welt, in der alles und jeder eine digitale Verbindung hat, werden Verbrechen immer subtiler, raffinierter und für Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden immer schwieriger zu erkennen. Eine Verschärfung der Vorschriften, wachsende Anforderungen der Kunden an die Integrität der Finanzgeschäfte von Unternehmen und eine zunehmende kriminelle Raffinesse führen zusammen zu einem Umbruch im Finanzdienstleistungssektor. Gegenwärtige Ansätze bleiben ein Flickenteppich fragmentierter, ineffizienter und letztendlich ineffektiver Bemühungen um Compliance. Traditionell haben Unternehmen Finanzkriminalität in Silos bekämpft, sowie Daten gesammelt und analysiert, die auf einer Vielzahl, sich teils überschneidenden Compliance-Aufgaben basieren. Infolgedessen werden Daten in verschiedenen Teilen des Unternehmens dupliziert, was bedeutet, dass Analysten für Finanzkriminalität Schwierigkeiten haben, die Punkte miteinander zu verbinden. Eine ganzheitliche und integrierte Betrachtung der Finanzkriminalität beseitigt die Hindernisse, die bisher eine wirksame Aufdeckung von kriminellen Aktivitäten verhindert haben. Unternehmen müssen einen zentralen Analyse-Hub verwenden, der separate Daten zu Finanzkriminalität (z. B. Geldwäsche, Sanktionen, ABC, Betrug, Marktmissbrauch und FATCA) sammelt, damit Organisationen bei der Aufdeckung von Aktivitäten in Bezug auf Finanzkriminalität eher proaktiv als reaktiv handeln können. Unternehmen müssen in die Zusammenführung ihrer Daten investieren, um einen integrierten Ansatz zur Bekämpfung der Finanzkriminalität zu entwickeln. Durch einen solchen Ansatz werden alle Geschäftsfunktionen, einschließlich Strategie, Personen, Prozesse, Technologien und Daten, auf eine einheitlichere Sicht auf das Risiko ausgerichtet.

Deloitte versteht den Umfang der Herausforderung und sucht nach innovativen Möglichkeiten, um Organisationen bei der Bewältigung dieser zu unterstützen.

Generische Herausforderungen im Bereich Anti-Financial-Crime:

  • Anzahl der mutmaßlichen Fälle von Geldwäsche ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen.
  • Relevante Informationen für Verdachtsmeldungen sind auf verschiedenen Systemen verteilt, wodurch ein erheblicher Zeit- und Arbeitsaufwand zur Konsolidierung der Daten entsteht.
  • Langsame (manuelle) Verarbeitung von Dokumenten führt zu einer ineffizienten Betrugsaufdeckung, die das Risiko für Geldbußen und Reputationsschäden erhöht.
  • Das Sammeln und die Zusammenstellung von Kunden- und Konto-Informationen zum Ausfüllen von Geldwäscheverdachtsmeldungen (SARs = Suspicious Activity Report) ist zeitaufwendig.
  • Die Verwendung von Standardsuchmaschinen führt zu einer Informationsflut in Verbindung mit fehleranfälligen Entscheidungen einzelner Personen.

Mehrwert durch Einsatz von RegTech-Lösungen:

  • Informationen für das Kunden Screening können über ein AI-basiertes Textmining Tool generiert werden, d.h. Daten können von Papierdokumenten (Kundenlisten, Lieferantenlisten, etc.) oder digitalen Schriften (z.B. PDF) eingespeist werden.
  • Nach einer AI-basierten Vorselektion der Verdachtsmeldungen treffen individuelle Entscheidungsträger oder Komitees die Auswahl der untersuchungsrelevanten Vorfälle.
  • Der SAR Filing Prozess liefert durch NLP (Natural Language Processing) eine ausführliche Beschreibung der aufgedeckten Aktivitäten. Das Kernstück des SAR Filings ist die NLP Funktion, die mittels Machine Learning und dem linguistischen Körper einen Text erstellt.
  • Reduzierung des Bedarfs an externen Ressourcen zur Unterstützung des operativen Geschäfts.
  • Rückgang des Volumens von False Positives und False Negatives.

Deep-Dive: Business Partner Due Diligence

Der Schwerpunkt aktueller regulatorischen Vorgaben liegt insbesondere in verschärften Kontrollen bei der Geschäftspartnerprüfung (Business Partner Due Diligence). Die rechtlichen Rahmenbedingungen und beruflichen Standards, beispielsweise in der Immobilienbranche, Rechtsberufen oder bei Güterhändlern, ändern und entwickeln sich kontinuierlich, was eine enorme Herausforderung für neue Verpflichtete darstellt.

In diesem Zusammenhang sind die Implikationen der Anforderungen für die gesamte Know Your Customer (KYC) und Know Your Business (KYB) Prozesskette von essentieller Wichtigkeit. Es muss sichergestellt werden, dass alle Informationen der Gegenparteien erfasst, verifiziert und gespeichert, sowie regelmäßig überwacht und überprüft werden, einschließlich der verbundenen Parteien und der Beteiligungsstrukturen.

Eine regelmäßige Anpassung der daraus resultierenden Risikobewertung bei fortgesetzter Geschäftstätigkeit ist hierbei elementar, insbesondere in Bezug auf das häufig unterschätzte Reputationsrisiko. Vor diesem Hintergrund sollte es mehr denn je ein Ziel von Verpflichteten sein, auf relativ kostengünstige Weise eine nachhaltige Einhaltung der jeweiligen KYC / KYB Anforderungen sicherzustellen.

Die Deloitte RegTech Lösung Virtual Customer Underwriting (VCU) basieren auf dem Prinzip Software-as-a-Service, welche in Echtzeit und sekundenschnelle die gesetzlichen Anforderungen abdecken und in kürzester Zeit einsatzbereit sind.

Die Anwendung identifiziert auf transparente Weise Beziehungen zwischen natürlichen Personen und juristischen Entitäten, um potenzielle Risiken schneller und effizienter hervorzuheben als isolierte, manuelle Prozesse.  

Deep-Dive: Zahlungsverkehrsmonitoring

Die verschiedenen Geldwäsche Skandale der letzten Jahre, wie etwa die Panama Paper oder die Paradise Papers haben gezeigt welche weitreichenden Auswirkungen inkriminierte Gelder und Steuerflucht haben können. Verschärfte Kontrollen und striktere rechtliche Rahmenbedingungen sind die logische Folge.

Die Analyse von Transaktionen bildet hierbei eine zentrale Komponente im Kampf gegen Finanzkriminalität. Mit zunehmender Digitalisierung und der stetigen Weiterentwicklung von Zahlungsmöglichkeiten nimmt die Komplexität und Verflechtung der Transaktionen exponentiell zu.

Um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden, ist es unerlässlich für Finanzinstitutionen angemessene Maßnahmen zu ergreifen und spezifische Tools zu nutzen, um dem Risiko der Geldwäsche Herr zu werden. Dabei muss eine konstante Flexibilität und schnelle Anpassbarkeit gewährleistet sein, da stetig auf neue Änderungen reagiert werden muss.

Die dafür entwickelte Deloitte RegTech Lösung PayTracer bietet einen umfänglichen Ansatz, um den Prozess des Zahlungsverkehrsmonitorings auf ein neues Level zu bringen und erheblich zu beschleunigen.

So können in kürzester Zeit Transaktionen analysiert und im Hintergrund auf weitere Risiken geprüft werden, um kriminelle Aktivitäten und Vernetzungen aufzudecken. Die Anwendungen schlüsseln schnell und effizient verdächtiges Verhalten auf und verringern den manuellen Aufwand für individuelle Transaktionsüberprüfungen.

 

Kommen Sie jederzeit auf uns zu, wenn Sie mehr über Lösungen wie VCU oder PayTracer, sowie unserem Know-How im Umfeld RegTech und Anti-Financial Crime erfahren möchten. Wir unterstützten Sie bei der Auswahl der optimalen Lösungsbausteine von der Problemdefinition über die Anforderungsanalyse hin zu Implementierung und dem Change-Management.

Ihre Ansprechpartner

Kilian Strauss
Senior Manager
kstrauss@deloitte.de
+49 151 58071068

RegTech Lab
Design Offices Westendcarree
Gervinusstraße 17
60322 Frankfurt
RegTechLab@Deloitte.de