entwicklungskosten | werkzeugkostenzuschüsse | steuerbilanz

Article

Entwicklungs- und Werkzeugkostenzuschüsse in der Steuerbilanz sowie Teilwertabschreibungen auf unfertige Werkzeuge im Umlaufvermögen

Fachbeitrag zu fachlichen Hintergründen, Risiken und Handlungsmöglichkeiten für betroffene Unternehmen.

Über Artikel und Autor

Dieser Artikel beschäftigt sich mit zwei prominenten Themen, die in Betriebsprüfungen von Automobilzulieferern immer wieder diskutiert werden:

  1. Die steuerbilanzielle Verteilung von Entwicklungs- und Werkzeugkostenzuschüssen über die Zeiträume von Serienlieferungen
  2. Die Vornahme von Teilwertabschreibungen auf unfertige Werkzeuge im Umlaufvermögen

Christoph Welter ist Experte für die Automobilindustrie bei Tax & Legal Deloitte Deutschland. Er erläutert die fachlichen Hintergründe, Risiken und Handlungsmöglichkeiten für betroffene Unternehmen. 

Steuerbilanzielle Abbildung von Entwicklungs- und Werkzeugkostenzuschüssen

Für Automobilzulieferer verursachen Entwicklungsleistungen und die Herstellung von Werkzeugen (insb. im Vorfeld von Serienlieferungen) erheblichen Aufwand. Eine Weiternutzung der Entwicklungsergebnisse und der hergestellten Werkzeuge wird oftmals durch den Auftraggeber eingeschränkt oder ausgeschlossen.

Hinzu kommt das Risiko, dass die Menge der vom Auftraggeber abgenommenen Teile geringer sein könnte als erwartet. Um die Zulieferer für dieses Risiko zu entschädigen, leisten viele Automobilhersteller Zuschüsse zu den Entwicklungs- und Werkzeugkosten.

Viele Zulieferer verteilen diese Kundenzuschüsse anteilig auf die Jahre, in denen die Serienlieferung erfolgt. Dies geschieht z. B. durch Bildung von Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten oder passiven Rechnungsabgrenzungsposten.

Dieses Vorgehen erachten die Betriebsprüfungen häufig als steuerrechtlich nicht zulässig. Grund: Die Entwicklungsergebnisse bzw. Werkzeuge gingen in das Eigentum der Automobilhersteller über. Die Zuschüsse werden deshalb als Kaufpreiszahlungen bewertet. Und diese seien direkt steuerwirksam als Ertrag abzubilden.

Teilwertabschreibungen auf unfertige Werkzeuge im Umlaufvermögen

Eine andere Position vertritt die Finanzverwaltung hingegen bei Teilwertabschreibungen auf unfertige Werkzeuge im Umlaufvermögen. Der Standpunkt hier: Der Erfolg aus der Serienproduktion werde regelmäßig in die Kalkulation der Verkaufserlöse für Werkzeuge einbezogen. Verluste aus dem Werkzeuggeschäft würden dabei durch Erträge aus der Lieferung von Serienteilen kompensiert.

Nach Ansicht der Finanzverwaltung dürfte eine Teilwertabschreibung auf halbfertige Werkzeuge im Umlaufvermögen nur unter einer Bedingung möglich sein: Bereits am Bilanzstichtag muss klar sein, dass der durch die Veräußerung des Eigentums an den Werkzeugen entstehende Verlust durch künftige Teilelieferungen nicht kompensiert wird. Dies bedeutet, dass mit der Werkzeugherstellung, Übereignung und Teilelieferung insgesamt also keine positiven Überschüsse erzielt werden. Ferner muss der Zulieferer nachweisen können, dass die defizitäre Werkzeugfertigung nicht geplant und somit auch nicht in die Kalkulation der Teilepreise eingegangen ist. 

Fazit

Eine solche dialektische, profiskalische Auslegung der beiden Themen wird in der Literatur kontrovers diskutiert:

  1. Einerseits wird bei der Bilanzierung von Entwicklungs- und Werkzeugkostenzuschüssen eine ganzheitliche Betrachtung der Geschäftsvorfälle durch die Finanzverwaltung abgelehnt.
  2. Andererseits wird dies im Fall der Teilwertabschreibungen auf unfertige Werkzeuge im Umlaufvermögen aber meist verpflichtend vorgeschrieben.

Im Schrifttum wird eine solche ganzheitliche Verrechnung von Verlusten aus dem Werkzeuggeschäft mit Erträgen aus der Serienlieferung mit Verweis auf einschlägige Bilanzierungsprinzipien abgelehnt. Als Beispiele seien hier der Einzelbewertungsgrundsatz sowie das Vorsichts- und das Imparitätsprinzip genannt.

 

Dieser Beitrag ist angelehnt an den Artikel „Bilanzielle Herausforderungen für Automobilzulieferer“, DER BETRIEB 2017, S. 2118. Die Ausgabe mit dem vollständigen Beitrag können Sie hier erwerben.

Fanden Sie diese Information hilfreich?