Artikel

Was bedeutet eigentlich Karriere?

Karriere ist ein vielgebrauchter Begriff. Zweifelsohne verbindet jedes Individuum ganz eigene Assoziationen und Wünsche damit. Nichtsdestotrotz stehen Unternehmen vor der Herausforderung, Mitarbeitern mit unterschiedlichen Erwartungen ein attraktives Karrieremodell anzubieten, das sich gleichzeitig am Bedarf der Organisation orientiert.

Zentrale Fragen zum Karrieremanagement

Diese verschiedenen Ansprüche umzusetzen, verlangt eine tiefe Kenntnis der Treiber in einer Organisation. Zu verstehen, was Karriere – und damit auch Entwicklung – für die Mitarbeiter bedeutet und welcher Bedarf seitens der Organisation besteht, ist daher der erste wichtige Schritt, wenn es um die Erarbeitung eines Karrieremodells geht. 

Zentrale Fragen sind dabei:

  • Wer sind meine wichtigsten Zielgruppen? Für welche muss mein Karrieremodell besonders attraktiv sein, weil sie beispielsweise am Markt schwer rekrutierbar sind?
  • Welche Erwartungen und Ansprüche haben meine Zielgruppen? 
  • Was motiviert sie, welche Entwicklungsangebote werden als attraktiv wahrgenommen?
  • Welche Ansprüche sind in der Organisation umsetzbar?
  • Was hat die größte Hebelwirkung?
  • Und worauf möchte man gezielt verzichten? 

Erst mit der Beantwortung dieser Fragen lässt sich der strategische Rahmen für ein Karrieremodell abstecken. Dazu ist die intensive Einbindung von Stakeholdern auf mehreren Ebenen notwendig. Belohnt wird man für diese aufwändige Phase mit einem breiten Commitment seitens der Mitarbeiter: Durch ihre aktive Rolle werden sie zum Teil des Vorhabens und zu Unterstützern des späteren Ergebnisses. Ein nicht unwesentlicher Aspekt, wenn man an die Implementierung eines neuen Karrieremodells denkt. 

 

Ein Karrieremodell ist Thema für die gesamte Organisation

Karriere ist nicht nur sinnbildlich ein breites Thema. Praktisch jedes HR-System ist mit dem Karrieremodell einer Organisation verbunden. So werden Gehaltsbänder üblicherweise analog zu Karrierelevels definiert, Lern- und Entwicklungsangebote mit möglichen Karriereverläufen verknüpft und die Nachfolgeplanung entlang der Zielgruppen im Karrieremodell ausgerichtet. Aufgrund des tiefen Eingriffs in eine Organisation, den die Entwicklung eines Karrieremodells mit sich bringt, gewinnt eine gut strukturierte, umfassende Herangehensweise umso mehr an Bedeutung. Wenn Sie daran interessiert sind, wie wir Karrieremodelle systematisch entwickeln, freuen wir uns von Ihnen zu hören!

 

War der Artikel hilfreich?