White Paper No. 60: RCAP – Konsistenz regulatorischer Anforderungen

Article

White Paper No. 60

RCAP – Konsistenz regulatorischer Anforderungen

Im vorliegenden White Paper werden die Studien des Baseler Ausschusses und der EBA verglichen, die wesentlichen Ergebnisse vorgestellt und mögliche Implikationen für die Weiterentwicklung der Kapitalanforderungen vorgestellt.

Inhaltsübersicht

Informieren Sie sich

Seit einiger Zeit berichtet der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht regelmäßig über die Fortschritte bei der Umsetzung von Basel II und Basel III. Im Rahmen dieser Betrachtungen ist aufgefallen, dass sich die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen der Institute zum Teil deutlich unterscheiden. Neben unterschiedlichen Umsetzungsständen von Basel II bzw. Basel III hat sich aber auch gezeigt, dass die geltenden Regeln zum Teil unterschiedlich interpretiert werden.

Aus diesem Grund hat der Baseler Ausschuss das „Regulatory Consistency Assessment Programme“ (RCAP) aufgesetzt, um sich mit den Auswirkungen der regulatorischen Unterschiede auf die Eigenmittelanforderungen zu befassen. In einem ersten Schritt hat der Ausschuss die Kapitalunterlegung für Marktpreisrisiken betrachtet. Eine vergleichbare Analyse hat auch die European Banking Authority (EBA) durchgeführt, wobei Gegenstand der EBA-Betrachtungen das Bankbuch war. Weitere Untersuchungen sollen folgen.

White Paper No. 60
Fanden Sie diese Information hilfreich?