Article

PKV der Zukunft – Wo geht die Reise hin?

Entscheidungsträger der privaten Krankenversicherer teilen ihre Sicht auf den PKV-Markt und die zukünftige Ausrichtung der privaten Krankenversicherung

Wie sieht die private Krankenversicherung der Zukunft aus? Mit 16 Entscheidungsträgern von deutschen privaten Krankenversicherungen wurde in der aktuellen Studie diese Fragestellung diskutiert. Dabei werden neben der zukünftigen Ausrichtung auch die Ausgangspositionen, das Markt- und Wettbewerbsumfeld und die Auswirkungen von COVID-19 beleuchtet. Die zentralen Erkenntnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Die privaten Krankenversicherer wandeln sich immer mehr von reinen Kostenerstattern hin zu Gesundheitsdienstleistern und stellen Versorgungsangebote und Kundenservice vermehrt in das Zentrum ihres Handelns. Digitalisierung hat sowohl in der Kundenausrichtung als auch bei den Betriebsabläufen eine strategische Bedeutung. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick.

Private Krankenversicherer richten sich neu aus

Vor allem die Digitalisierung sorgt für Veränderung im Marktumfeld, gefolgt von der medizinischen Inflation und gesundheitspolitischen Maßnahmen. Bei Letzteren können insbesondere staatliche Eingriffe in das Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherer, Veränderungen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen sowie die Einführung von E-Health-Lösungen und Telematikinfrastruktur bedeutsame Auswirkungen für die Unternehmen haben. Im Wettbewerbsumfeld gewinnen Kooperationen mit verschiedenen Akteuren wie Gesundheitsdienstleistern und anderen Krankenversicherern an Bedeutung. Die Unternehmen des Sektors erwarten zudem, dass sich der Wettbewerb sowohl zur gesetzlichen Krankenversicherung als auch zwischen den privaten Krankenversicherern verstärken wird. Um sich in diesem Markt- und Wettbewerbsumfeld gut zu positionieren, setzen die privaten Krankenversicherer vor allem auf eine erhöhte Kundenzentrierung und optimierte Kundenansprache.

PKV Studie 2020 - Lesen Sie hier alle Ergebnisse.

Jeder private Krankenversicherer startet von einem individuellen Ausgangspunkt und verfolgt seinen eigenen Weg in die Zukunft

Die folgenden Aspekte sind auf dieser Reise hin zur PKV der Zukunft entscheidend:

  • Das Thema Digitalisierung hat für alle privaten Krankenversicherer strategische Bedeutung bei der zukünftigen Ausrichtung. Eine große Hürde bei der operativen Umsetzung stellen dabei Schnittstellen zu anderen Gesundheitsdienstleistern dar.
  • Differenzierungsfaktoren zum Wettbewerb sind vor allem Kundenservice und stabile Beiträge. Das Preisniveau selbst ist nur für ein Viertel der Unternehmen ein Differenzierungsmerkmal. Beim Differenzierungsfaktor Nachhaltigkeit gehen die Meinungen der privaten Krankenversicherer auseinander.  
  • Zusatzversicherungen haben im Produktangebot für die privaten Krankenversicherer das größte Wachstumspotenzial, aber auch die betriebliche Krankenversicherung und die Krankenkostenvollversicherung bleiben Wachstumsfelder. Im Pflegeversicherungsbereich sehen die Unternehmen bei den Pflegezusatzprodukten, gekoppelt mit Assistance-Leistungen, den größten Wachstumsmotor. 
  • Gesundheitsservices in Form von Managed Care und digitalen Gesundheitsangeboten werden bei vielen Krankenversicherern künftig verstärkt im Fokus stehen. Als Gesundheitsdienstleister sehen die Krankenversicherer ihr vorrangiges Ziel darin, die Versorgung der Kunden zu verbessern. 
  • Um die Kundeninteraktion zu intensivieren, setzen die Unternehmen auf Vertriebsaktionen, fallinduzierte Ansprachen und das Angebot von Apps mit Zusatzservices z.B. zur Verwaltung von Dokumenten oder Einreichung von Rechnungen. Die größten Herausforderungen beim Ausbau der Kundenschnittstelle sind die Gewährleistung der Benutzerfreundlichkeit, die Einhaltung der Datenschutzauflagen und die sich schnell und kontinuierlich verändernden Kundenerwartungen. 
  • In vielen Unternehmensteilen werden Einspar- und Effizienzpotenziale durch Technologieeinsatz gesehen, doch es gibt auch einige Bereiche wie z.B. die Produktentwicklung, in denen Kreativität und menschliches Denken weiterhin gefragt bleiben. Die Nutzung von Cloud-Lösungen für die Auslagerung von Kernprozessen ist für den Großteil der Unternehmen noch ein Zukunftsthema.

COVID-19 beschleunigt die Umsetzung bereits initiierter Digitalisierungsmaßnahmen.

Zum Zeitpunkt der Interviews ist der Gesamteffekt von COVID-19 auf Leistungsausgaben eher gering und es werden keine Beitragserhöhungen aufgrund von COVID-19 in der Krankenkostenvollversicherung erwartet. Spätfolgen und durch die Pandemie ausgelöste Gesundheitstrends wie z.B. ein verändertes Impfverhalten sind noch nicht abschätzbar. Die Entwicklungen im Neugeschäft sind stark von den wirtschaftlichen und epidemiologischen Entwicklungen abhängig. COVID-19 beeinflusst vor allem die Digitalisierung von Prozessen und die Kundenkommunikation. 

Über die Studie „PKV der Zukunft“

Die Studie untersucht, wie die privaten Krankenversicherer aktuell aufgestellt sind und wie sie sich zukünftig in dem sich verändernden Geschäftsumfeld positionieren möchten. Dazu wurden von Mai bis Juli 2020 fragebogengestützte Interviews mit Vorständen von 16 deutschen privaten Krankenversicherungsunternehmen durchgeführt. Gemessen an den Bruttoprämien erreicht die Studie damit eine Marktabdeckung von ca. 70 Prozent. Die Studie ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln (IVK), der Wiesbaden Business School und Deloitte.

Laden Sie hier die vollständige Studie herunter und lesen Sie alle Ergebnisse im Detail.