Crisis Management

Article

Crisis Management - a crisis of confidence

Aktuelle Deloitte-Studie zum Krisenmanagement in Unternehmen

Deloitte hat in einer weltweiten Studie Vorstände und Aufsichtsräte zur Crisis Readiness in ihrem Unternehmen befragt. Es zeigen sich große Unterschiede zwischen gefühlter und tatsächlicher Krisenbereitschaft.

Unternehmen geraten immer wieder in spektakuläre Krisen, auf die sie nur schlecht vorbereitet sind und daher häufig unsystematisch reagieren. Der Eintritt der krisenhaften Situation wird so stets zum „Lackmustest“ hinsichtlich Crisis Readiness und Resilience einer Organisation.

Reputation wichtige Krisenursache

Eine Krise kann durch ein einzelnes Schadenereignis verursacht werden oder durch eine Kombination von sich verstärkenden Ereignissen entstehen, die eine ernsthafte Bedrohung der strategischen Ziele, der Reputation und der Existenz der Organisation insgesamt darstellen. Deloittes Krisendefinition ist nicht nur auf Firmen beschränkt, sondern umfasst auch alle anderen Arten von Organisationen wie öffentliche Einrichtungen, Vereine und Ähnliches. Die besondere Bedeutung der Gefahren durch Reputationsschäden, die häufig in Kombination mit anderen Risiken auftreten, hat Deloitte bereits in der Studie „Reputation@Risk“ herausgestellt.

Krisenursachen orientieren sich nicht an Ressort-Verantwortlichkeiten

Die Ursachen für Krisen können in ganz unterschiedlichen Bereichen liegen: Neben klassischen Ursachen wie finanzielle Schieflagen, Streiks, Unfällen im technischen Umfeld oder Naturkatastrophen treten immer mehr strategische Cyber-Angriffe oder Compliance-Verstöße, aber auch geopolitische Herausforderungen in den Vordergrund. Viele Krisen entwickeln sich dabei auch unterhalb der öffentlichen Wahrnehmungsschwelle.

Studie zeigt bedingte Crisis readiness

Krisenverlauf und -Auswirkungen hängen stark von der Schnelligkeit und Art der Gegenmaßnahmen ab. Es zeigt sich, dass es Unternehmen mit guter Crisis Readiness in deutlich besser gelingt Unternehmenswerte zu schützen und die Recovery time kürzer zu halten. Deloitte hat in seiner aktuellen Studie „A crisis of confidence“ weltweit über 300 Führungskräfte in Großunternehmen befragt, inwieweit ihr Unternehmen ein klares Krisenverständnis hat und in welchem Maße die Organisation jeweils auf Krisen vorbereitet ist. Dabei zeigen sich große Unterschiede zwischen der wahrgenommenen Bereitschaft und der tatsächlichen, effektiven Vorbereitung, ebenso wie Schwächen im Umgang mit Reputationsrisiken und Cybercrime gesehen werden. Lesen Sie hier exklusiv die Ergebnisse der Untersuchung.

Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Themas Krisenmanagement hat Deloitte darüber hinaus das Center for Crisis Management aufgebaut, um weiterhin führend im Bereich der Krisenmanagement-Konzepte zu bleiben.

 

A crisis of confidence

Fanden Sie diese Information hilfreich?