Interview mit Annabella Bassler - CFO der Ringier AG

Deloitte: Wie wird Ihrer Meinung nach die Finanzfunktion der Zukunft aussehen? Welche Rolle spielen menschliche Faktoren wie die Unternehmenskultur?

Annabella Bassler: Ich denke, dass Finanzstrategien in Zukunft ein Schlüsselfaktor sein werden. Mir fällt immer mehr auf, dass der gesamte Finanzsektor eher strategisches Denken und ergebnisorientierte Kompetenzen als operative Fähigkeiten erfordert. Kompetenz und interdisziplinäre Entscheidungsfindung werden heute und in Zukunft immer relevanter. Ausserdem wird die Kommunikation insgesamt transparenter und offener, was sehr positiv ist, denn das schafft eine freundliche und authentische Arbeitsatmosphäre. In einem komplexen und seriösen Geschäft wie dem Finanzwesen ist und bleibt die Authentizität von hoher Bedeutung. Darüber hinaus werden sicherlich auch im Finanzbereich globale Faktoren eine grosse Rolle spielen. Die Globalisierung führt zu einer enormen Zunahme der Interaktionen zwischen Menschen und Ländern. Unterdessen entwickelt sich die Finanzbranche immer mehr zu einem strategischen Geschäft. Deshalb sind in Finanzprozessen ständig neue Fähigkeiten und Talente gefragt.

Deloitte: Ein entscheidender Teil der Kultur ist Vielfalt und Inklusion. Wie beurteilen Sie dies für die Finanzfunktion?

Annabella Bassler: Vielfalt und Inklusion ist ein omnipräsentes Thema. Die Bewegung, die aktuell stattfindet, war seit langem überfällig. Es ist höchste Zeit, dass sich die Unternehmen, egal in welcher Branche dieses Themas stärker annehmen. Natürlich ist uns bei Ringier bewusst, dass es keine erfolgreiche Führung gibt, ohne Diversität und Inklusion zu berücksichtigen und zu fördern. Letztlich geht es um die Akzeptanz sowie um die faire und gleichberechtigte Behandlung von Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft. Vielfalt und Inklusion müssen in allen Unternehmen berücksichtigt werden. Wir bei Ringier können mit Stolz sagen, dass unser Finanzteam zu 50 % aus Frauen und zu 50 % aus Männern besteht. Finanzen sind schliesslich nicht nur «Jungensache»!

Deloitte: Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Führungsqualitäten, die ein CFO von heute haben sollte, und warum?

Annabella Bassler: Eine der wichtigsten Führungsqualitäten von CFOs ist Transparenz im Verbund mit Authentizität. Authentizität ist unabdingbar, da jede Führungskraft ein gewisses Mass an Glaubwürdigkeit mitbringen muss, und das geht nur, wenn man in allen Situationen authentisch ist. Vielfalt und Inklusion ist ein Thema, dem sich die Führung jedes Unternehmen annehmen sollte. Es geht nicht ums Delegieren. Wichtig ist, das aus der Perspektive eines Unternehmens zu sehen. Wenn Vielfalt und Inklusion wirklich Teil eines Unternehmens sind, kann dieses enorm an Potenzial hinzugewinnen. Der Pool potenzieller Mitarbeiter wird grösser, wenn mehr Talente angezogen werden, und das Mitarbeiterengagement steigt. Dies kann die Geschäftsmöglichkeiten und die Markenbekanntheit noch weiter steigern. Zudem ist erwiesen, dass mehr Geschlechtervielfalt in einem Unternehmen zu wesentlich mehr Innovation führen kann.

Das Finanzwesen ist eine sehr anspruchsvolle Branche. Es wird viel Offenheit und Kommunikation benötigt, um einen wirklich vertrauensvollen Teamgeist zu schaffen, denn schliesslich geht es um den Umgang mit Geld. Um als CFO erfolgreich zu führen, ist eine Vertrauensbasis unabdingbar. Ausserdem lege ich grossen Wert darauf, dass ich mich auf meine Finanzkollegen verlassen kann, denn Verantwortung ist im Finanzbereich sehr wichtig. Ich bin stets um diese Vertrauensbasis zwischen mir und meinen Kollegen bemüht. So kann ich ihnen meinerseits Vertrauen entgegenbringen und eine positive Einstellung vermitteln. Das Ganze ist ein Kreislauf. Und schliesslich sind auch fachliche und operative Kompetenzen unverzichtbar und entscheidend für CFOs in einem Unternehmen.

Deloitte: Digitale Technologien werden für Medienunternehmen immer wichtiger und eröffnen neue Möglichkeiten. Was finden Sie besonders spannend? Können Sie einen Ausblick auf die Medienwelt der Zukunft geben?

Annabella Bassler: Klar ist, dass die digitale Technologien unser Leben in hohem Masse und auf vielfältige Weise vereinfacht. Die digitale Technologie macht uns effizienter und schneller, spart Zeit und macht Unternehmen flexibler. Sie schafft ausserdem eine grössere Verbindung zwischen Menschen auf der ganzen Welt sowie interessante und aufschlussreiche Interaktionen und Austausch. Wir als Medienunternehmen profitieren enorm von neuen technologischen Entwicklungen, denn Kommunikation steht bei uns im Mittelpunkt. Und das nicht nur bei Transaktionen: Auch Nachrichten können viel schneller geteilt werden als noch vor 15 Jahren. Ich denke, dass es in den kommenden Jahren einen weiteren grossen Schritt nach vorne geben wird, was die technologischen Möglichkeiten betrifft. Wir bei Ringier legen grossen Wert darauf, immer auf dem neusten Stand der Technik zu sein.

Annabella Bassler

CFO der Ringier AG

Annabella Bassler (* 1977) ist seit Juni 2012 CFO der Ringier AG. 2007 startete sie bei Ringier und durchlief verschiedene Stationen im Finanzbereich. Zusätzlich verantwortet Bassler seit Mitte 2014 die Aktivitäten von Ringier in Rumänien. Sie ist u.a. Mitglied des Verwaltungsrates der Ticketcorner AG, der Ringier Axel Springer Media AG sowie der Ringier Axel Springer Schweiz AG. Im November 2019 initiierte und lancierte sie die Ringier EqualVoice Initiative, deren Ziel es ist, Frauen in der Berichterstattung sichtbarer zu machen und ihnen die gleiche Stimme zu geben. Kern der Initiative ist der EqualVoice-Factor. Annabella Bassler absolvierte ihr Wirtschaftsstudium an der European Business School in Oestrich-Winkel, Buenos Aires und Los Angeles mit anschliessendem Doktorat. Nach Praxiserfahrung im Consulting arbeitete Annabella Bassler von 2004 bis 2007 in verschiedenen Positionen in den Finanzbereichen bei Hamburg Süd, der Reederei der Oetker Gruppe, in Hamburg.