Article

Strategic Cost Transformation

Warum viele Unternehmen in Deutschland ihre Kostensenkungsziele nicht erreichen

Realisierte Kostensenkungen deutscher Unternehmen bleiben hinter den gesetzten Zielen zurück. Die aktuelle Deloitte Studie ‚Strategic Cost Transformation‘ beleuchtet mögliche Hintergründe und Ursachen.

Ein Einblick in die Studie

Trotz der jahrelangen Nutzung von Kostensenkungen als Hebel zur Realisierung von Profitabilitätszielen, erreichen mehr als die Hälfte der befragten europäischen Unternehmen ihre gesetzten Einsparungsziele nicht.

Um deutsche Unternehmen steht es dabei noch schlechter, im Durchschnitt verpassen 67 Prozent von ihnen die eigenen Vorgaben. Die Zielerreichung oder Übererfüllung ist damit nur einem Drittel der befragten Unternehmen vorbehalten.

3 Thesen, warum es deutsche Unternehmen nicht schaffen, ihre Einsparungsziele zu erreichen:

  1. Die Ziele für Kosteneinsparung sind zu hoch gesetzt
    Die Studienergebnisse zeigen, dass über die Hälfte der befragten Unternehmen im Jahr weniger als 10 Prozent Kosteneinsparungen als Ziel definieren. Nur jedes zehnte Unternehmen hat das Ziel mehr als 20 Prozent seiner Kosten zu senken. Im europäischen Vergleich zeigen sich deutsche Unternehmen als geringfügig ehrgeiziger: Immerhin 18 Prozent der deutschen Studienteilnehmer nahmen sich vor, über 20 Prozent ihrer Kosten einzusparen.

    Trotz der geringfügig höheren Ziele der deutschen Unternehmen zeigen die Studienergebnisse keine Abhängigkeit zwischen der Zielsetzung und deren Erreichung.
  2. Die Maßnahmen zur Erreichung der Ziele sind nicht angemessen
    Der Großteil der befragten Unternehmen setzt Kostensenkungsmaßnahmen zur Unterstützung von offensiven Strategien wie zum Beispiel das Investment in neue Märkte und den Ausbau des Wettbewerbsvorteils ein. Auffällig ist dabei, dass insbesondere deutsche technologie- und produktionsgetriebene Unternehmen diese Offensivstrategien aktuell stärker verfolgen. Die Studienergebnisse zeigen, dass dieser Trend vor allem durch Konsum- und Industriegüterunternehmen initiiert wird – sie investieren verstärkt in zukünftiges Wachstum. 

    Obwohl die Unternehmen Offensivstrategien als Motivation für Kosteneinsparungen verfolgen, wählen sie einen Mix aus klassischen Einsparungshebeln. Damit unterstützen die Maßnahmen die Ziele nicht optimal, um die gesetzten Ziele zu erreichen.
  3. Die Umsetzungskompetenz der Unternehmen ist nicht ausreichend
    Ein Drittel der Unternehmen sehen fehlendes Verständnis und Akzeptanz als größte Hürde. Ein konsequentes und ausreichendes Change Management sowie ein begleitendes Stakeholder Management sind wichtige Elemente eines Kostenreduzierungsprogramms. 

    Die Studienergebnisse belegen, dass in vielen Unternehmen die Umsetzungskompetenzen nicht ausreichend ausgeprägt sind. Besonders auffällig ist dabei fehlendes Change Management, was zu fehlender Akzeptanz der Betroffenen führt.

 

Die Studie finden Sie nebenstehend zum Download. 

Ihre Ansprechpartner

Dr. Harald Proff
Partner
+49 211 8772 3184
hproff@deloitte.de

Claudia Bittrich
Senior Manager
+49 40 32080 4829
cbittrich@deloitte.de

David Heider
Manager
+49 89 29036 7518
dheider@deloitte.de