Total Rewards Insights

Article

Total Rewards Insights

Aktuelles zu Compensation und Benefits

Vergütung, Rewards und Benefits sind häufigen Veränderungen durch Regulierung oder dem Marktanspruch unterworfen - die Total Rewards Insights zeigen einen erfolgreichen Umgang mit aktuellen Themen auf.

Neuerungen durch die Institutsvergütungsverordnung 3.0

Im Zuge der Umsetzung der Leitlinien für eine solide Vergütungspolitik wurden auch die Regelungen der Institutsvergütungsverordnung überarbeitet. Der bereits im Sommer 2016 veröffentlichte Konsultationsentwurf wurde aufgrund eines zwischenzeitlichen Änderungsvorschlages der EU-Kommission zur Capital Requirements Directive jedoch nochmals abgeändert. Die Neuerungen fallen nun weniger tiefgreifend aus, als ursprünglich anzunehmen war. Anders als im Zuge der Konsultation 2016 angedacht, wird die Risikoträger-Identifizierungspflicht nicht auf alle Institute ausgeweitet, sondern bleibt nur für bedeutende Institute obligatorisch. Eine überraschend strenge Änderung wird indes bezüglich Clawback-Klauseln eingeführt. 

Ihre Ansprechpartner:
Peter Devlin | Partner | Human Capital Advisory Service
Dr. Marcus von Hermanni | Senior Manager | Human Capital Advisory Service
Patrick Budek | Consultant | Human Capital Advisory Service 

Deloitte-Prognose der aktuellen Zinssätze nach HGB und IFRS

Die weit verbreitete Praxis, konstanter Zinsprognosen ist aus unserer Sicht nicht gerechtfertigt. In diesem Artikel beschreiben wir einen alternativen Ansatz mithilfe eines modifizierten Vasicek-Modells. Wir gehen von in den nächsten Jahren steigenden IFRS- aber fallenden HGB-Zinsen aus.

Ihre Ansprechpartner:
Peter Devlin | Partner | Human Capital Advisory Service
Michaela Ryll | Senior Consultant | Human Capital Advisory Service
Reinhard Schmidt | Senior Consultant | Human Capital Advisory Service 

FTSE 100 Defined Contribution: Pensions Survey 2016-17

Wir haben die Ausgestaltung der Pensionspläne sämtlicher Unternehmen im FTSE-100 untersucht. Während nur noch vier Unternehmen DB-Pläne (Defined Benefit) für Neueinstellungen anbieten, bietet ein Großteil nach wie vor DC-Pläne (Defined Contribution) an.
Unsere Studie beschäftigt sich mit der aktuellen Ausgestaltung dieser DC-Pläne am Markt, fasst aktuelle Trends zusammen und gibt einen Ausblick über mögliche Auswirkungen.

Ihr Ansprechpartner:
Peter Devlin | Partner | Human Capital Advisory Service

 

The influence of IFRS 17 on reward KPIs

Der lang erwartet Rechnungslegungsstandard IFRS 4 Phase II, bekannt auch als IFRS 17, bringt grundlegende Änderungen für Europas Versicherer. Der Standard wirkt sich auf die Berechnung unternehmerischer Kennzahlen aus, welche von zahlreichen Top Versicherern Europas als KPIs in der Vorstandsvergütung herangezogen werden. Um ein effektives Vergütungsdesign zu garantieren, müssen Unternehmen verstehen, wie IFRS 17 ihre Resultate verändert und Vergütungsindikatoren unternehmensspezifisch anpassen.

Ihr Ansprechpartner:
Peter Devlin | Partner | Human Capital Advisory Service

 

Benchmarking - Basis für ein erfolgreiches Vergütungsmanagement

Die Gewinnung von Vergütungs- und sonstigen HR-Informationen darf nicht dem Zufall überlassen werden. Erfahrungen beweisen - erfolgreiche Unternehmen und attraktive Arbeitgeber kennen ihren Markt und sammeln systematisch Informationen über Ihre Wettbewerber. Das Angebot an Vergütungsmarktdaten ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Neben branchen- und funktionsbezogenen Studien von Vergütungsberatungen, Verbänden und Gewerkschaften sind Gehaltsinformationen teils kostenfrei im Internet zugänglich. Die Qualität und Aussagekraft solcher Marktdaten schwankt dabei deutlich. Deloitte liefert einen Überblick über die wichtigsten Qualitätskriterien und Herausforderungen eines erfolgreichen Vergütungsvergleichs in der Praxis und zeigt auf, welchen praktischen Nutzen Benchmarks für vergütungsrelevante Entscheidungen in Unternehmen haben können und welchen Vorteil insbesondere ein individueller Peer-Group-Vergleich bietet.

Ihre Ansprechpartner:
Maximilian Evers | Manager | Human Capital Advisory Service
Tanja Hofmann | Senior Consultant | Human Capital Advisory Service

Job Evaluation – Trends and the Digital Environment

There is an emerging trend in the market to alter traditional approaches to job evaluation and grading in order to develop a more flexible approach for agile organizations. In this context, digitization acts as a catalyst for the development of job architectures and grading structures as these have to sustain the digital organization. Correspondingly, the methods and tools of job evaluation have to meet the requirements of digitization. What is driving this trend and what role does job evaluation play in light of digital transformation?

Your contact person:
Axel Fohler | Senior Manager | Human Capital Advisory Services

Betriebsrentenstärkungsgesetz – die Hoffnung zeigt sich schon in der Benennung

Am 21.12.2016 hat das Bundeskabinett den Entwurf des Betriebsrentenstärkungsgesetzes beschlossen. Der Entwurf enthält zahlreiche Maßnahmen, die für eine weitere Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen sowie Geringverdienern sorgen sollen. Während Experten und Verbände den Reformschritt grundsätzlich begrüßen, wird die Effektivität der einzelnen Maßnahmen teilweise kontrovers diskutiert.

Ihr Ansprechpartner:
Jens Denfeld | Senior Manager | Human Capital Advisory Services

Mehr Lohngerechtigkeit per Gesetz – Umgang mit dem neuen Gesetzentwurf

Am 11. Januar 2017 hat die Bundesregierung den von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) eingebrachten Entwurf des „Gesetzes zur Förderung der Entgelttransparenz zwischen Frauen und Männern“ beschlossen. Das erklärte Ziel des Entgelttransparenzgesetzes liegt in der Beseitigung von unmittelbarer und mittelbarer Entgeltdiskriminierung aufgrund des Geschlechts durch die Förderung der Transparenz von Entgelt und Entgeltregelungen.

Laut den anlässlich des „Equal Pay Days“ veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verdienen Frauen bei vergleichbarer Tätigkeit und ähnlicher Qualifikation nach wie vor 7% weniger als Männer. Der folgende Beitrag gibt einen kompakten Überblick über die Hintergründe, die Zielsetzung und die wesentlichen Inhalte der Gesetzesinitiative und zeigt in praktischer Hinsicht Möglichkeiten zur Handhabung der in der geplanten gesetzlichen Regelung vorgesehenen Arbeitgeberpflichten auf.


Ihre Ansprechpartner:
Klaus Heeke | Partner | Employment Law
Tim Spellmann | Manager | Employment Law
Axel Fohler | Senior Manager | Human Capital Advisory Services
Maximilian Evers | Manager | Human Capital Advisory Services

EU-Mobilitätsrichtlinie – Herausforderungen und Umsetzung im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge

Die Änderungen des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) und des Einkommensteuergesetzes (EStG) zum 1.1.2018 stellen Arbeitgeber bereits im Vorfeld vor administrative Herausforderungen. Dies umfasst unter anderem umfangreichere Auskunftspflichten an die Mitarbeiter, die Dynamisierung erworbener unverfallbarer Anwartschaften, die Verkürzung der Unverfallbarkeitsfristen und die Senkung der Altersgrenze, ab der erstmalig Pensionsrückstellungen gebildet werden dürfen. In diesem Artikel liefert Deloitte einen Überblick über die wichtigsten Änderungen sowie mögliche Handlungs-empfehlungen.

Ihre Ansprechpartner:
Benjamin Bauer | Manager (Aktuar DAV) | Human Capital Advisory Services
Marc Roth | Consultant | Human Capital Advisory Services

 

Integration und Harmonisierung von Vergütungs- und Benefitlandschaften im Zuge von M&As

Die Integration und Harmonisierung von Vergütungsplänen und Benefitlandschaften ist eine der großen Herausforderungen im Kontext einer Unternehmenstransaktion, insbesondere wenn es sich um eine große multinationale Transaktion mit unterschiedlichen Vergütungsphilosophien und Unternehmenskulturen handelt.

Die Erfahrung zeigt, dass die HR-Funktion eine erfolgskritische Rolle in der frühen Phase eines M&AProzesses spielt. Je früher HR eingebunden wird, desto besser lassen sich Ineffizienzen und Risiken bei der Integration vermeiden. Vor allem ist das Thema Vergütung eine sehr wichtige und direkte Schnittstelle zum Mitarbeiter. Eine von deren ersten Fragen in solchen Umbruchphasen zielt immer darauf ab zu wissen, was sich an ihrem persönlichen Vergütungspaket infolge der Transaktion ändert.

Eine schlecht ausgestaltete Harmonisierung oder Integration kann demotivierend auf die Mitarbeiter wirken, im Weiteren die Fluktuation im Unternehmen erhöhen und den Erfolg der gesamten Integration gefährden.

Ihre Ansprechpartner:
Axel Fohler | Senior Manager | Human Capital Advisory Services
Julian Eckhardt | Senior Consultant | Human Capital Advisory Services

 

Integration und Harmonisierung von Vergütungs- und Benefitlandschaften im Zuge von M&As

HGB-Rechnungszins: Diskussion um Bewertung von Pensionsrückstellungen

Nach HGB müssen Unternehmen für Pensionsverpflichtungen im Jahresabschluss Rückstellungen bilden. Im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber bei der HGB-Reform durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) entschieden, dass diese Verpflichtungen mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre („Rechnungszins“) abzuzinsen sind.

Gemäß § 253 Absatz 2 HGB dürfen Pensionsverpflichtungen pauschal mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst werden, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Da in der HGB-Bilanz der Zinseffekt erfolgswirksam über die Gewinn- & Verlustrechnung (GuV) zu erfassen ist, hat der Gesetzgeber erwartet, dass sich ein hinreichender Glättungseffekt aufgrund der Durchschnittsbildung von sieben Jahren einstellt und dadurch die Aufwandsschwankungen in der GuV abgemildert werden.

Ihr Ansprechpartner Benjamin Bauer

HGB-Rechnungszins: Diskussion um Bewertung von Pensionsrückstellungen

Auswirkungen des BMF-Schreiben vom 10. Juli 2015 auf die Übertragung von Direktzusagen auf einen Pensionsfonds

Der Pensionsfonds wurde als jüngster Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland im Jahr 2002 neu eingeführt. Das Bundesfinanzministerium hat die steuerlichen Rahmenbedingungen für eine Übertragung von Direktzusagen auf einen Pensionsfonds mit dem BMF-Schreiben vom 10. Juli 2015 neu geregelt.

Mit unserem Artikel wollen wir die Änderungen gegenüber dem BMF-Schreiben aus dem Jahr 2006 darstellen und hinterfragen kritisch, ob dieses neue BMF-Schreiben geeignet ist, den Pensionsfonds als Option für die Auslagerung von Direktzusagen attraktiv zu machen.

Ihr Ansprechpartner Christine Steiner

Auswirkungen des BMF-Schreiben vom 10. Juli 2015 auf die Übertragung von Direktzusagen auf einen Pensionsfonds

Gesetzesänderung bei der Abzinsung von Pensionsrückstellungen nach § 253 Abs. 2 HGB

Nach HGB müssen Unternehmen für Pensionsverpflichtungen im Jahresabschluss Rückstellungen bilden. Diese Verpflichtungen sind mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen. Allerdings sinkt der Durchschnittszinssatz aufgrund der über Jahre andauernden Niedrigzinsphase schnell ab.

Durch die von der Bundesregierung am 27. Januar 2016 beschlossene und vom Bundesrat am 26. Februar 2016 verabschiedete Gesetzesänderung zur Anpassung der handelsrechtlichen Abzinsung von Pensionsrückstellungen wird der Betrachtungszeitraum bei der Ermittlung des durchschnittlichen Rechnungszinses von sieben auf zehn Geschäftsjahre angehoben.

In unserem Artikel stellen wir die Auswirkungen auf die Bewertung von Pensionsverpflichtungen beispielhaft dar.

Ihr Ansprechpartner Benjamin Bauer

Gesetzesänderung bei der Abzinsung von Pensionsrückstellungen nach § 253 Abs. 2 HGB

Talent selection in M&A

Why do companies split up? Hundreds of business units and divisions are divested or spun off by their corporate parents each year. Investment firms, banks, analysts and company boards often find reasonable evidence that a company would be more valuable in case of a separation into two entities.

This is frequently perceived as a successful strategy to unlock shareholder value and increase profitable growth by re-focusing the business portfolio. Several transactions in the recent past show that many companies have taken a closer look at their portfolios and decided to opt for separation.

Ihr Ansprechpartner Axel Fohler

Talent selection in M&A

Planning a successful cultural alignment in an M&A project

Although aligning culture to business strategy plays such an important role in creating value from an M&A deal, many companies do not have an approach to implement and monitor culture in their M&A projects.

Companies can get the most out of their investment by identifying an approach for successfully planning cultural integration in their M&A projects.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Cora Luckner

Planning a successful cultural alignment in an M&A project