Article

Success Story Datenmanagement

Managed Risk Services in der Praxis: Aufbau eines zentralen Reporting-Systems bei einer großen deutschen Versicherungsgruppe

Ausgangssituation

Als das Deloitte Projektteam im Mai 2017 die Arbeit beim Versicherungsunternehmen begann, standen zwei Hauptziele im Fokus: zum einen sollte das Key Performance Indicator Reporting automatisiert und über eine zentrale Quelle (SPOT – Single point of truth) gesteuert werden und zum anderen sollte das Top-Management inklusive Vorstand die Möglichkeit bekommen, jederzeit die tagesaktuellen Reports abzurufen und zu analysieren. Zuvor war das Reporting dezentral aus verschiedenen Quellen und hauptsächlich manuell per Excel erstellt worden. Dies war als Schwachstelle erkannt worden und Auslöser für die Beauftragung von Deloitte. 

Unsere Deloitte-Lösung

Der Fachbereich des Kunden hatte nach einem Proof of Concept des Deloitte-Teams entschieden, das Data-Warehouse für die Key Performance Indicators über IBM Cognos TM1 aufzusetzen. Dies ist ein Online Analytical Processing Cube (OLAP Cube), der es ermöglicht, über verschiedene Dimensionen (z.B. Periode, Gesellschaft, Quelle) die Daten anzusteuern, die der User sehen und reporten möchte. 

Das Deloitte-Team definierte anschließend den Datenfluss, übernahm die komplette Data Governance inklusive Berechtigungskonzept, stellte den Daten-Upload, die Programmierung und die korrekte Ansteuerung des Frontends in TM1 Web sicher. 

Aktueller Stand

IBM Cognos TM1 und das zugehörige Frontend sind live. Die Upload-Prozesse laufen und die Mitarbeiter sind berechtigt, Reports zu erstellen. Über das Frontend in TM1 Web können Visualisierungen in Form von Charts und Reports per Mausklick automatisiert erstellt werden.

Aufgrund der hohen Kundenzufriedenheit wird derzeit ein Reportgenerator programmiert, welcher auf Knopfdruck zusätzlich zu den bisherigen Reports auch Präsentationen erstellt. Dies sorgt für eine verbesserte Transparenz bezüglich der Unternehmensentwicklung und unterstützt das Top-Management bei strategischen Entscheidungen.

Ausblick auf zusätzlich geplante Aktivitäten

In den nächsten Schritten sollen weitere Prozesse wie beispielsweise ein standardisierter Qualitätssicherungsprozess definiert werden und weitere Key Performance Indicators selektiert werden, die für weitere Bereiche des Unternehmens abgefragt und ins Tool geladen werden sollen.

Unser Mehrwert für den Kunden

Durch unser Projekt konnte das Versicherungsunternehmen diverse Verbesserungen realisieren: Das zentrale Reporting schafft Transparenz und ermöglicht so fundierte Entscheidungen zu treffen. Unterstützt wird dies durch die verbesserte Datenqualität, die durch eingebaute Plausibilitätsprüfungen dauerhaft sichergestellt wird. Das zentrale Frontend ermöglicht eine Echtzeitabfrage und erspart langes Suchen von dezentral gespeicherten Reports. Zusätzlich wird das Need-to-know-Prinzip mithilfe eines granularen Berechtigungskonzepts berücksichtigt.