Article

Success Story Transaktionsdaten-Plattform für Datenabfragen in Echtzeit

Managed Risk Services in der Praxis: Aufbau einer hoch-performanten Plattform, um Milliarden Transaktionsdaten innerhalb von Millisekunden zu auszuwerten

Hintergrund

Mit Inkrafttreten der europäischen SEPA-Verordnung [Verordnung (EU) Nr. 260/2012] am 31. März 2012 wurde der Zahlungsverkehr im europäischen Wirtschaftsraum harmonisiert. Alle Zahlungen im Inland sowie dem EU-Ausland werden mit EU-weit einheitlichen Zahlungsverkehrsprodukten (SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift) nach denselben Regeln in allen EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt. Die SEPA Verordnung sieht die Ausgestaltung einzelner Regelungen durch die nationalen Gesetzgeber vor: in Deutschland durch das so genannten SEPA-Begleitgesetz, welches am 8. April 2013 in Kraft getreten ist. Die verfahrensmäßige Ausgestaltung finden die SEPA-Überweisung und die SEPA-Lastschrift in den so genannten „Rulebooks“: den europäischen Regelwerken des European Payments Council. In diesen Vertragswerken werden die Vorschriften, Praktiken und Standards sowie die Rechte und Pflichten der am Verfahren beteiligten Zahlungsdienstleister vereinbart. Das SEPA-Basis-Lastschrift Regelwerk (SEPA Core Direct Debit Scheme Rulebook) beinhaltet beispielsweise, dass einer SEPA-Basis-Lastschrift innerhalb von acht Wochen nach Kontobelastung widersprochen werden kann, so dass der Belastungsbetrag wieder gutgeschrieben wird. Bei einer nicht autorisierten Zahlung, d.h. Einzug ohne gültiges SEPA-Mandat, kann der Zahler sogar noch innerhalb von 13 Monaten nach Belastung die Erstattung des Lastschriftbetrages verlangen.

Die Ausgangssituation

Die oben aufgeführten Anforderungen haben signifikante Auswirkungen auf die kontoführenden Kreditinstitute: diese müssen ihre Datenbanken in Echtzeit nach einer Transaktion durchsuchen, um bei einer Kundenanfrage entsprechend reagieren zu können. Dazu werden hoch-performante Methoden zur Anwendung gebracht, mit welchen auch Milliarden von Transaktionsdaten in Millisekunden durchsuchbar sind. Unser Kunde, eine der führenden deutschen Großbanken, beauftragte Deloitte aufgrund der langjährigen Kundenbeziehung mit dem Aufbau einer konsolidierten, hoch-performanten Zugriffsebene auf Transaktionsdaten.

Der Projektaufbau

Managed Risk Services (MRS), eine Service-Line in Risk Advisory, übernahm Anfang 2019 zentrale Aufgaben innerhalb des Projektes: das Design der IT-Architektur und des Datenmodells sowie die Implementierung der ausgewählten Tools inklusive Monitoring und Dokumentation.

Die IT-Infrastruktur wurde wie folgt aufgebaut:

  • Hive: ein Big-Data Warehouse System, welches performante parallelisierte Abfragen sowie die Zusammenfassung und Analyse von Daten ermöglicht. In unserem Projekt wurde das Tool verwendet, um das Datenmodell für die Transaktionsdaten aufzubereiten.
  • SolR: eine Suchmaschine, die insbesondere auf Volltextsuche und Echtzeit-Indexierung spezialisiert ist. SolR wurde eingesetzt um mittels reversed Indexing Verfahren die Suchanfragen von Sacharbeitern auf einen eindeutigen Schlüssel für eine Datenbank zu reduzieren.
  • HBase: eine spaltenorientierte Schlüsselwort-Datenbank („Key-Value-Data-Store“), die nach Googles “Bigtable“ modelliert ist und auf das Auffinden von winzigen Informationen in Unmengen leerer oder irrelevanter Daten spezialisiert ist. Das Team verwendete HBase, um anhand des zuvor gefundenen Schlüssels in wenigen Millisekunden eine einzelne Transaktion zu finden. 
  • Grafana: ein Analyse- und Monitoring-Programm, in welches sich verschiedene vorhandene Datenquellen einbinden und kombinieren lassen. Grafana überprüft die tägliche Datenladung auf Qualität und Vollständigkeit.

Der aktuelle Stand

Der technische Go-live konnte Ende Oktober 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Das Projekt-Team arbeitet aktuell noch an den Themen Performance-Optimierung, Monitoring und Dokumentation. Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung wurden wir bereits im Rahmen eines Folgeprojektes mit der Umsetzung weiterer Use-Cases beauftragt.

Der Mehrwert für den Kunden

Die implementierte Lösung ermöglicht die Einhaltung der regulatorischen Anforderungen: der Kunde kann in Echtzeit die Datenbasis nach einer bestimmten Transaktion durchsuchen und anschließend den Lastschrift-Rückruf initiieren. Ermöglicht wird dies durch die eingesetzten Technologien. Sie wurden von richtungsweisenden Unternehmen aus dem Silicon Valley entwickelt und erlauben eine hoch-performante, parallelisierte Verarbeitung von mehreren Gigabyte an Daten innerhalb von Millisekunden. Durch die Anpassung an kundenspezifische Anforderungen und Systeme hat das MRS Projekt-Team eine ideale Lösung für den Kunden geschaffen.