Article

TaxEnabled ERP by Deloitte

SAP S/4HANA für die Steuerabteilung

Durch SAP S/4HANA kann die Steuerabteilung Ihren Stellenwert innerhalb des Unternehmens dauerhaft erhöhen. Mit dem neuen ERP-System kann nicht nur das Kontrollumfeld für Steuern optimiert werden. Durch die Einführung oder Umstellung auf SAP S/4HANA macht die Steuerabteilung auch einen großen Schritt hin zur Digitalisierung im Unternehmen.

Hintergrund

SAP gilt als global führendes ERP-System. Allein die deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V. (DSAG) vertritt über 3.300 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Deutschland nutzen insgesamt 29 der DAX-30 und fast alle MDAX-Unternehmen SAP als ihr ERP-System.

Die Mehrheit der Unternehmen mit ERP-Systemen von SAP hat entweder bereits eine IT-Planung für die Einführung der vierten Generation von SAP-ERP (S/4HANA) erarbeitet. Oder aber sie befinden sich als Nutzer von SAP R/3 oder SAP ECC, die vstl. nur noch bis 2025 von SAP regulär gewartet werden, bereits in einem (mehrjährigen) S/4HANA-Implementierungsprojekt.

SAP S/4HANA in Steuerabteilungen - Jahrhundertchance zur Digitalisierung

Chancen und Vorteile für die Steuerabteilung

Aus ERP-Sicht und technologischer Sicht ist die Steuerabteilung oft nur ein „Anhängsel“ der Finanzfunktion. Dies kann sich durch die SAP-Umstellung ändern, wenn die Steuerabteilung sich richtig positioniert und die Chancen aus den neuen Steueranwendungen für S/4HANA nutzt.

Fakt ist: Auf die Steuerabteilungen kommt ohnehin viel Arbeit zu. Denn fast alle größeren Unternehmen mit SAP werden bis 2025 entweder auf S/4HANA umgestellt haben oder umstellungsbereit sein. Diesen Aufwand kann die Steuerabteilung jetzt einsetzen, um sich für die nächsten 20 Jahre abzusichern. Der Schritt zur digitalen Steuerabteilung ist dann schnell vollzogen.

Vorteile:

  • Der Stellenwert der StA innerhalb des Unternehmens kann sich nachhaltig erhöhen
  • Die betroffenen Mitarbeiter werden in der täglichen Arbeit entlastet
  • Das Kontrollumfeld für Steuern im Unternehmen wird verbessert

Welche Neuerungen bringt S/4HANA für die Steuerabteilung?

In S/4HANA erfolgt die Datenhaltung direkt im Arbeitsspeicher. Diese Neuerung erlaubt Direktabfragen auf Transaktionsdaten in Sekundenbruchteilen und ermöglicht so auch hochkomplexe Abfrageketten im Echtzeit-Dialog.

In S/4HANA kann und sollte die Konzernsteuerabteilung als ERP-Finanzdatennutzer ihre Informations- und Datenanforderungen an alle ERP-basierten Steuerarten vollständig neu definieren. Sie erhält, wegen des Direktzugriffs auf Transaktionsdaten, so erstmals auch Zugang zu völlig neuen Steuerlösungen (z.B. Operational Transfer Pricing).

Die ständige Verfügbarkeit aller transaktionalen Daten in S/4HANA erlaubt über regelbasierte Online-Kontrollen und -Validierungen in SAP Tax Compliance erstmals auch ein volldigitalisiertes innerbetriebliches Kontrollumfeld für Steuern (Steuer-IKS) für alle ERP-basierten Steuern in SAP.

Aktueller Handlungsbedarf für die Steuerabteilung durch SAP S/4HANA

Wann sollte sich die Steuerabteilung mit Einführung von bzw. Umstellung auf SAP S/4HANA beschäftigen?

So bald wie möglich! Ein ERP-Umstellungsprojekt dauert je nach UN-Größe ca. 5-6 Jahre. Da SAP die reguläre Wartung für SAP ECC nur bis 2025 anbietet, besteht dringender Handlungsbedarf. Die Konzeptionsphase für S/4HANA findet deshalb in vielen Unternehmen bereits statt.

Als StA muss man sich deshalb jetzt mit der Thematik beschäftigen. Grund: Change-Requests nach dem Start der Implementierungsphase sind teuer und aufwendig und werden deshalb oft nicht mehr berücksichtigt.

Auf diese Weise könnte diese Chance verpasst werden - die Steuerabteilung droht den Anschluss zu verlieren: Sie würde während der nächsten 20 Jahre in alten Prozessen arbeiten und technologisch zurückfallen. Denn die durchschnittliche „Lebensdauer“ einer SAP-Version liegt bei ca. 20 Jahren. Die Finanzfunktion und die IT prüfen die für sie relevanten Neuerung in S/4HANA sehr genau – die StA muss dies auch tun.

Deloitte als Partner im S/4 HANA-Projekt

Wir berücksichtigen in jedem S/4HANA-Projekt auch immer die die Digitalisierungsvision der Konzernsteuerabteilung, die meistens folgende Elemente umfasst:

  • Steuertechnologiearchitektur,
  • Schaffung von papierfreien Prozessen durch ein Dokumenten-Management-System, 
  • Qualitätskontrolle und -sicherung durch Workflow, 
  • Standardisierung und Technologieunterlegung aller materiellen Steuerprozesse sowie 
  • GoBD-Verfahrensdokumentation.

In zahlreichen Kundenprojekten haben wir Akzeleratoren (z.B. integrierte Prozessaufnahme und -dokumentation in Deloitte IndustryPrint 5) entwickelt. Diese kombinieren wir mit steuerfachlicher Expertise und technischer SAP-Erfahrung in Ihrem S/4HANA-Projekt für die Konzernsteuerabteilung. Aufbauend auf Ihrer Technologievision und -architektur für S/4HANA erarbeiten wir mit Ihnen auch einen mit einem Business Case unterlegten Implementierungsplan.

SAP S/4HANA: Das sind die Aufgaben der Führungskräfte

Beratungsleistungen zu S/4HANA für die Steuerabteilung (Tax-enabled ERP)

  • Aufnahme und Dokumentation aller steuerrelevanten ERP-Ist-Prozesse zur Erarbeitung von ERP-Soll-Prozessen für S/4HANA (z.B. Deloitte IndustryPrint 5),
  • Definition der globalen Standards für Steuern für S/4HANA („global template“),
  • Prüfung regionaler oder lokaler Ergänzungen in S/4HANA („local templates“),
  • Nutzung von Process Mining zur Dokumentation von ERP-Ist-Prozessen in SAP (z.B. Celonis als Managed Service),
  • Evaluierung des Potentials aus der Nutzung von SAP Global Tax Management (z.B. SAP Tax Service, SAP Tax Compliance, SAP E-Invoicing (eDocuments, SAP NF-e (nota fiscal eletrônica)), SAP Advanced Compliance Reporting),
  • Steuerfindung für Umsatzsteuer, Goods and Services Tax (GST) und Sales Tax in S/4HANA (z.B. native Lösungen, externe Drittanbieter, SAP Ariba),
  • Ertragsteuern in S/4HANA (z.B. steuersensibler Konzernkontenplan, Tax Ledger, externe Tax Accounting Lösungen),
  • Margensteuerung von Verrechnungspreisen (Operational Transfer Pricing) in S/4HANA (z.B. SAP Performance Management, externe Drittanbieter, Mindestinhalte sowie Erweiterungen von ACDOCA und ACDOPA),
  • Zollwerten und Zollanmeldung in S/4HANA (z.B. SAP S/4HANA for International Trade, SAP Global Trade Service),
  • Betriebsprüfung (z.B. Datenmanagement, SAF-T),
  • Datenbereitstellung und -übermittlung an Dritte (z.B. Steueranmeldungen, Offenlegungen),
  • Automation des innerbetrieblichen Kontrollumfelds für Steuern durch SAP Tax Compliance und 
  • Stammdatenmanagement (z.B. Quellensteuerkennzeichen, Nutzung von mehr Kennzeichen und Business Partnern, Datenmanagement bei Debitoren und Kreditoren).

Sprechen Sie uns zu TaxEnabled ERP by Deloitte gerne an auf

  • eine Online- oder Live-Vorstellung des Deloitte-Projektansatzes zu S/4HANA für die Konzernsteuerabteilung,
  • unsere Entwicklungspartnerschaft mit SAP zu SAP Global Tax Management,
  • unsere praktischen Projekterfahrungen und Best-Practice-Lösungen bei S/4HANA-Referenzkunden,
  • Deloitte-Empfehlungen und -Lösungen in S/4HANA für einzelne Steuerarten oder -fragestellungen,
  • ein Angebot für eine S/4HANA-Einführung in Ihrer Konzernsteuerabteilung oder gerne auch nur eine externe -Implementierungsbegleitung durch Deloitte und/oder
  • unsere steuerliche Expertise aus Digitalisierungsprojekten und -lösungen in deutschen Konzernsteuerabteilungen.